Wirtschaft am Mittag / Archiv /

 

Auf der Suche nach Online-Geschäftsmodellen

Zeitungsverleger sehen Internet als Chance

Von Verena Kemna

Zeitungsstapel
Zeitungsstapel (Stock.XCHNG / Natalie Souprounovich)

Die Umsätze sind stabil, obwohl die Auflagen weiter sinken. Jetzt setzen die Zeitungen vermehrt auf Bezahlmodelle fürs Internet - denn mit Werbeeinnahmen lassen sich die Onlineangebote nicht bezahlen.

Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger vertritt nach eigenen Worten eine starke Branche. Im vergangenen Jahr seien Gesamterlöse von etwa 8,5 Milliarden Euro erwirtschaftet worden. Die Umsätze aus Anzeigen und Beilagen seien zwar um 2,2 Prozent zurückgegangen, doch die Vertriebsumsätze konnten um 1,7 Prozent gesteigert werden. Auch in diesem Jahr rechnet der BDZV mit einem ähnlichen Ergebnis. Dabei haben die 360 Verlage in Deutschland im ersten Quartal 2012 drei Prozent weniger Zeitungen verkauft als im vergangenen Jahr. Für die Verbreitung von Zeitungsinhalten sei das Internet ein Segen für die Verlage, meint Dietmar Wolff, BDVZ Hauptgeschäftsführer:

"Fast 40 Prozent der über 14-Jährigen sind auf den Webseiten der Verlage unterwegs. Bei den 14- bis 29-Jährigen sind es sogar 63 Prozent, Tendenz steigend. Das zeigt, die Zeitungen gemeinsam sind das reichweitenstärkste Angebot im Netz noch vor Portalen wie eBay oder T-Online."

Nun müssten die Verlage nachhaltige Geschäftsmodelle entwickeln. Eine Refinanzierung der Online-Angebote ausschließlich über Werbung sei angesichts der Entwicklung der Werbepreise nicht gewährleistet. Entsprechend versuchten immer mehr Zeitungsunternehmen im Internet eine Bezahlkultur zu entwickeln. 20 Zeitungstitel hätten bereits Bezahlsysteme fürs Internet eingeführt, ebenso viele würden in diesem Jahr noch folgen, erklärt Hans-Joachim Fuhrmann. Er ist beim Verband für Kommunikation und Multimedia zuständig:

"Wir brauchen Bezahlmodelle, wir müssen die Menschen dahin bringen, dass sie bereit sind, für Inhalte zu zahlen. Das ist im Augenblick die große Herausforderung."

Für Smartphones und Tablets gebe es bereits 330 Apps, 240 davon muss der Verbraucher bezahlen. Doch nur bei fairen Marktbedingungen könnten die Verlage den Weg in die digitale Medienzukunft bestreiten. Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger fordert, dass öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten auf presseähnliche Internetangebote wie etwa bei der Tagesschau-App verzichten. Nach Ansicht der Verleger verstoßen derartige gebührenfinanzierte Angebote gegen Wettbewerbsregeln. Noch in dieser Woche verhandelt das Kölner Landgericht über eine gemeinsame Klage von acht Zeitungsverlagen gegen ARD und NDR. Eine gemeinsame Erklärung von BDZV, ARD und ZDF über die Textangebote im Internet sei zwar unterschriftsreif, aber nicht verabschiedet, beklagt Dietmar Wolff, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Zeitungsverleger. Nur das ZDF sei bisher mit einem neuen Internetauftritt den Wünschen der Verleger entgegen gekommen:

"Ich denke, das ZDF ist auf dem richtigen Weg, hat einen wichtigen Schritt gemacht, aber eben noch nicht den entscheidenden. Die ARD, muss ich sagen, steht noch mit beiden Füßen regungslos vor der Tür. Aber, wir werden gemeinsam - ARD und die Verleger - durch die Tür gehen. Übermorgen beim Landgericht in Köln und dann schauen wir, wie es weiter geht."

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wirtschaft am Mittag

Entscheidung zur Erbschaftssteuer"Für viele ändert sich gar nicht so viel"

Symbolbild Erbschaftsteuer.

4,5 Milliarden Euro pro Jahr nimmt der Staat durch die Erbschaftssteuer ein. Dass der Betrag nicht höher liegt, dass liegt an einer bestimmten Praxis: Wenn Unternehmer ihren Kindern Firmen vererben, dann genießen sie großzügige Ausnahmen. Heute hat das Bundesverfassungsgericht eine Grundsatzentscheidung gefällt.

Britischer Banken-StresstestUntergangsszenario überstanden

Wahrzeichen Londons: Big Ben

Arbeitslosigkeit bei zwölf Prozent, der Immobilienmarkt bricht weg und die Finanzmärkte gehen in die Knie: Mit diesem Untergangsszenario hat die britische Zentralbank die Geldhäuser des Landes konfrontiert. Für die meisten kein Problem - nur eine Bank macht den Aufsehern sorgen.

Handelskonzern Metro: Große Probleme im Russland-Geschäft