Sternzeit / Archiv /

Auf Umwegen in die Vergangenheit

Von Hermann-Michael Hahn

Der Stern Eta Carinae und seine "Explosionswolke" aus den 1840er-Jahren
Der Stern Eta Carinae und seine "Explosionswolke" aus den 1840er-Jahren (NASA)

Wer in den nächtlichen Sternenhimmel blickt, schaut immer in die Vergangenheit zurück. Den Mond sehen wir stets, wie er vor gut einer Sekunde ausgesehen hat, das Licht der Planeten ist etliche Minuten bis einige Stunden unterwegs zu uns, und das Licht der Sterne ist bereits viele Jahre, Jahrzehnte, Jahrhunderte oder gar Jahrtausende alt.

Da die Laufzeit des Lichts bis zu uns mit wachsender Entfernung der Objekte zunimmt, sagen wir auch, dass die Sterne einige Lichtjahre - oder eben einige Tausend Lichtjahre - entfernt sind.

In der Regel gibt es für jeden Ort im Weltraum nur einen Zeitpunkt, um ein Ereignis an einem anderen Ort zu beobachten. Nämlich dann, wenn das Licht dieses Ereignisses den Betrachter erreicht. Vorher weiß er noch nichts davon, hinterher ist es in der Regel zu spät.

Inzwischen ist es Astronomen allerdings gelungen, auf Umwegen weiter in die Vergangenheit zurückzuschauen. Um 1840 konnten damalige Himmelsbeobachter verfolgen, wie ein Stern im Sternbild Schiffskiel am Südhimmel vorübergehend immer heller wurde, dann aber scheinbar von der Bildfläche verschwand.

Jetzt, also etwa 170 Jahre später, haben Astronomen ein Lichtecho dieses Ereignisses beobachten können: Das helle Licht des Sterns, das damals natürlich in alle Richtungen ausgesandt wurde, ist von einem weiter entfernten Gasnebel in unsere Richtung reflektiert worden.

Aus der Analyse dieses Lichtechos mit modernsten Methoden können die Forscher heute wesentlich mehr über das Ereignis lernen als ihre Kollegen, die das Spektakel damals nur mit den Augen verfolgen konnten.

NASA-Mitteilung zum Lichtecho von Eta Carinae

Mehr zum Lichtecho von Eta Carinae

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Sternzeit

AstronomieVerräterisches Durcheinander

Der Exoplanet Kepler 34b umkreist zwei Sterne (künstlerische Darstellung)

Vor 40 Jahren schien die Welt für die Asteroidenforscher noch in Ordnung. Damals hatten sie erstmals neue Messmethoden zur Unterteilung der zahllosen Gesteinsbrocken zwischen Mars- und Jupiterbahn angewandt.

AstronomieMars macht mobil

Frühestens 2018 könnte der Exomars-Rovers über den Mars rollen

Unser äußerer Nachbarplanet Mars ist noch immer das dominierende Gestirn der Nacht. Nach Sonnenuntergang zeigt er sich hell strahlend im Südosten und gegen Mitternacht steht er genau im Süden.

AstronomieSextant nur noch am Himmel

Der Sextant steht gegen 22 Uhr genau am Südhimmel 

Nach Einbruch der Dunkelheit thront der mächtige Löwe hoch im Süden. Gut eine Handspanne unterhalb seines Hauptsterns Regulus verbirgt sich eine der unscheinbarsten Himmelsfiguren: der Sextant.

 

Wissen

SturmprognoseUnwettermodell für Europa soll Rückversicherer helfen

Das Frachtschiff ukrainische "Vera Voloshyna" in Seenot. 

Meteorologie. - Stürme und Orkane können sehr kostspielig werden. So hat der Orkan Kyrill im Januar 2007 über drei Milliarden Euro an Schäden verursacht. Versicherungsunternehmen versuchen deshalb, das eigentlich Unberechenbare mithilfe eines hochaufgelösten Klimamodells zu berechnen und die Schadenswahrscheinlichkeit künftiger Stürme zu modellieren.