Sternzeit / Archiv /

 

Auf Umwegen in die Vergangenheit

Von Hermann-Michael Hahn

Der Stern Eta Carinae und seine "Explosionswolke" aus den 1840er-Jahren
Der Stern Eta Carinae und seine "Explosionswolke" aus den 1840er-Jahren (NASA)

Wer in den nächtlichen Sternenhimmel blickt, schaut immer in die Vergangenheit zurück. Den Mond sehen wir stets, wie er vor gut einer Sekunde ausgesehen hat, das Licht der Planeten ist etliche Minuten bis einige Stunden unterwegs zu uns, und das Licht der Sterne ist bereits viele Jahre, Jahrzehnte, Jahrhunderte oder gar Jahrtausende alt.

Da die Laufzeit des Lichts bis zu uns mit wachsender Entfernung der Objekte zunimmt, sagen wir auch, dass die Sterne einige Lichtjahre - oder eben einige Tausend Lichtjahre - entfernt sind.

In der Regel gibt es für jeden Ort im Weltraum nur einen Zeitpunkt, um ein Ereignis an einem anderen Ort zu beobachten. Nämlich dann, wenn das Licht dieses Ereignisses den Betrachter erreicht. Vorher weiß er noch nichts davon, hinterher ist es in der Regel zu spät.

Inzwischen ist es Astronomen allerdings gelungen, auf Umwegen weiter in die Vergangenheit zurückzuschauen. Um 1840 konnten damalige Himmelsbeobachter verfolgen, wie ein Stern im Sternbild Schiffskiel am Südhimmel vorübergehend immer heller wurde, dann aber scheinbar von der Bildfläche verschwand.

Jetzt, also etwa 170 Jahre später, haben Astronomen ein Lichtecho dieses Ereignisses beobachten können: Das helle Licht des Sterns, das damals natürlich in alle Richtungen ausgesandt wurde, ist von einem weiter entfernten Gasnebel in unsere Richtung reflektiert worden.

Aus der Analyse dieses Lichtechos mit modernsten Methoden können die Forscher heute wesentlich mehr über das Ereignis lernen als ihre Kollegen, die das Spektakel damals nur mit den Augen verfolgen konnten.

NASA-Mitteilung zum Lichtecho von Eta Carinae

Mehr zum Lichtecho von Eta Carinae

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieNächtlicher Schwur unterm Regenbogen

Vielleicht zaubert der Mond auch heute Abend einen Regenbogen an den Himmel

Im Drama Wilhelm Tell lässt Friedrich Schiller die Protagonisten zum berühmten Eid zusammenkommen. Der Rütli-Schwur fand zur Geisterstunde statt - vor einer grandiosen Kulisse des Sternenhimmels.

AstronomieDer Sternenhimmel im August

Der Himmelsanblick Mitte August gegen Mitternacht

Sechs Wochen nach der Sommersonnenwende werden die Tage im August wieder spürbar kürzer. Im Laufe des Monats verringert sich die Länge des lichten Tages im deutsch-dänischen Grenzgebiet um zwei Stunden, in Lörrach immerhin noch um eineinhalb Stunden.

AstronomieGerst und Gerst

Gerst, aber nicht Alexander, sondern Bill - NASA-Manager Bill Gerstenmaier

Bis Mitte August ist jetzt wieder die Internationale Raumstation am Himmel über Deutschland zu sehen. Derzeit zeigt sie sich in den frühen Morgenstunden, in gut einer Woche ist sie auch am Abendhimmel zu beobachten.

 

Wissen

HirnforschungIst der Geist ein neuronales Gewitter?

Das Modell eines menschlichen Gehirns

Ohne dass wir es merken, geht es in unserem Kopf wild zu: Da feuern millionenfach Neuronen, da werden Stresssubstanzen ausgeschüttet und Bindungshormone freigesetzt. Für die Hirnforschung ist der menschliche Geist ein neuronales Gewitter, ist die Psyche ein Balanceakt zwischen Cortisol und Serotonin.