Sternzeit / Archiv /

 

Auf Umwegen in die Vergangenheit

Von Hermann-Michael Hahn

Der Stern Eta Carinae und seine "Explosionswolke" aus den 1840er-Jahren
Der Stern Eta Carinae und seine "Explosionswolke" aus den 1840er-Jahren (NASA)

Wer in den nächtlichen Sternenhimmel blickt, schaut immer in die Vergangenheit zurück. Den Mond sehen wir stets, wie er vor gut einer Sekunde ausgesehen hat, das Licht der Planeten ist etliche Minuten bis einige Stunden unterwegs zu uns, und das Licht der Sterne ist bereits viele Jahre, Jahrzehnte, Jahrhunderte oder gar Jahrtausende alt.

Da die Laufzeit des Lichts bis zu uns mit wachsender Entfernung der Objekte zunimmt, sagen wir auch, dass die Sterne einige Lichtjahre - oder eben einige Tausend Lichtjahre - entfernt sind.

In der Regel gibt es für jeden Ort im Weltraum nur einen Zeitpunkt, um ein Ereignis an einem anderen Ort zu beobachten. Nämlich dann, wenn das Licht dieses Ereignisses den Betrachter erreicht. Vorher weiß er noch nichts davon, hinterher ist es in der Regel zu spät.

Inzwischen ist es Astronomen allerdings gelungen, auf Umwegen weiter in die Vergangenheit zurückzuschauen. Um 1840 konnten damalige Himmelsbeobachter verfolgen, wie ein Stern im Sternbild Schiffskiel am Südhimmel vorübergehend immer heller wurde, dann aber scheinbar von der Bildfläche verschwand.

Jetzt, also etwa 170 Jahre später, haben Astronomen ein Lichtecho dieses Ereignisses beobachten können: Das helle Licht des Sterns, das damals natürlich in alle Richtungen ausgesandt wurde, ist von einem weiter entfernten Gasnebel in unsere Richtung reflektiert worden.

Aus der Analyse dieses Lichtechos mit modernsten Methoden können die Forscher heute wesentlich mehr über das Ereignis lernen als ihre Kollegen, die das Spektakel damals nur mit den Augen verfolgen konnten.

NASA-Mitteilung zum Lichtecho von Eta Carinae

Mehr zum Lichtecho von Eta Carinae

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieVergessene Stars

Eine neue Aufnahme des Weltraumteleskops "Hubble", die am 9.3.2004 veröffentlicht wurde. Sie zeigt etwa 10000 Galaxien, einige von ihnen in chaotisch wirkender Formgestaltung. Die Aufnahme erfasst nur einen äußerst kleinen Teil des Himmels unterhalb des Sternbilds Orion, bezeichnet als "Hubble Ultra Deep Field" (HUDF). 

Anaxagoras, Maria Cunitz oder Carl Wirtz: drei bedeutende Astronomen, die heute kaum noch jemand kennt. Das wird jetzt anders: Die "Sternzeit" holt im September 30 Personen aus der Vergessenheit, die in der Himmelsforschung Großes geleistet haben.

AstronomieFliegende Sternwarte beim TÜV

SOFIA in der Halle von Lufthansa-Technik in Hamburg

SOFIA, das Stratosphären-Observatorium für Infrarot-Astronomie, ist ein alter Jumbojet. Derzeit blickt die fliegende Sternwarte allerdings nicht ins All, sondern wird selbst äußerst genau beobachtet.

AstronomieVenus, Jupiter und die Mondsichel

Morgen früh bilden Venus, Jupiter und die Mondsichel ein hübsches Dreieck.

Morgen früh beginnt das himmlische Wochenende mit einem wunderschönen Dreigestirn. Nach fünf Uhr bilden zwei Planeten und der Mond ein flaches gleichschenkliges Dreieck.

 

Wissen

NeandertalerFrüheres Ende als gedacht

Die Nachbildung eines älteren Neandertalers im Neandertal-Museum in Mettmann.

Auch 158 Jahre nach Entdeckung der ersten Neandertaler-Knochen ist immer noch nicht abschließend geklärt, wann die Neandertaler ausgestorben sind. Über die jüngsten Befunde berichtet der Wissenschaftsjournalist Michael Stang im Gespräch mit Uli Blumenthal.