Sonntag, 17.12.2017
StartseiteSternzeitEin Methansee auf Titan22.07.2016

Aus der Bilanz der Saturnsonde CassiniEin Methansee auf Titan

Lange Zeit hindurch galt der Saturnmond Titan, den bereits 1655 der niederländische Astronom Christian Huygens entdeckt hatte, als größter Mond im Sonnensystem. Im Zuge der Voyager-Missionen zu Jupiter und Saturn vor 35 Jahren stellte sich dann allerdings heraus, dass Titan noch vom Jupitermond Ganymed übertroffen wird.

Von Hermann-Michael Hahn

Ligeia Mare, ein See aus reinem, flüssigen Methan auf Titan. (NASA)
Ligeia Mare, ein See aus reinem, flüssigen Methan auf Titan . (NASA)

Damals erwies sich Titans Jahrzehnte zuvor nachgewiesene Atmosphäre als wesentlich dichter als zunächst angenommen. Der Mond ist also kleiner, als die Forscher bis dahin geglaubt hatten.

Zugleich wurde deutlich, dass diese Titan-Atmosphäre hauptsächlich aus Stickstoff mit Beimengungen an Kohlenwasserstoffen besteht. Das weckte die Phantasie der Forscher, die daraufhin bizarr anmutende Bilder von der Titan-Oberfläche skizzierten.

So sollte es auf Titan benzinähnliche Substanzen regnen und Seen aus flüssigem Methan geben.

Die Seen auf der Nordhalbkugel des Saturnmondes Titan. (NASA)Die Seen auf der Nordhalbkugel des Saturnmondes Titan. (NASA)

Nach mehr als zehn Jahren Erforschung des Titan durch die Raumsonde Cassini steht jetzt fest, dass tatsächlich rund zwei Prozent seiner Oberfläche von Flüssigkeiten bedeckt sind. Und Ligeia Mare, der größte See, besteht nach diesen Messungen aus purem Methan.

Das ist insofern überraschend, als Methanmoleküle normalerweise durch das auftreffende Sonnenlicht zerstört werden. Dabei entstehen große Mengen an Ethan, die aber nicht nachgewiesen werden konnten

Entweder – so die beteiligten Wissenschaftler – hat es in der Vergangenheit heftige Niederschläge aus Methan gegeben, oder das erwartete Ethan ist durch noch ungeklärte Prozesse aus dem See verschwunden.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk