• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 09:35 Uhr Tag für Tag
StartseiteKonzertdokument der Woche"Werther" von Jules Massenet13.08.2017

Aus der Staatsoper Wien"Werther" von Jules Massenet

Das lyrische Drama "Werther" nach Johann Wolfgang von Goethes gleichnamigem Briefroman ist bis heute Jules Massenets bekanntestes Bühnenwerk. Doch während die tragische Liebesgeschichte des Titelhelden den Dichter 1774 international bekannt machte, brauchte Massenets Oper mehrere Anläufe zum Erfolg.

Am Mikrofon: Klaus Gehrke

Ein Porträt des französischen Komponisten Jules Massenet (1842-1912) (picture alliance / dpa)
Bleibender Erfolg mit "Werther": Jules Massenet (picture alliance / dpa)

In "Die Leiden des jungen Werther" verarbeitete Goethe sowohl eine eigene unglückliche Liebesbeziehung als auch die eines Freundes, die mit dessen Selbstmord endete - nicht ahnend, dass sich gerade durch den tragischen Schluss des Romans mehrere unglücklich verliebte Männer angeregt fühlten, ihrem Leben ein Ende zu bereiten. Im Entstehungsort Wetzlar fasste Jules Massenet 1886 den Entschluss, "Werther" zu vertonen. An der Pariser Opéra Comique als "reizlos" abgelehnt, kam das Stück erst 1892 an der Wiener Hofoper heraus. Von dort eroberte es sämtliche großen Bühnen und gilt heute als bekannteste Oper Massenets. Anlässlich des 125-jährigen Jubiläums des Werkes und des 175. Geburtstages des Komponisten hatte die Wiener Staatsoper in dieser Spielzeit "Werther" auf ihr Programm gesetzt.

Jules Massenet
"Werther", Oper in 4 Akten (Ausschnitte)

Ludovic Tézier, Bariton - Werther
Sophie Koch, Mezzosopran - Charlotte
Adrian Eröd, Bariton - Albert
Maria Nazarova, Sopran - Sophie
Alexandru Moisiuc, Bass - Amtmann
Chor und Orchester der Wiener Staatsoper
Leitung: Frédéric Chaslin

Aufnahme vom 31. März 2017 in der Staatsoper Wien

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk