Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Aus Treibhausgas wird Energie

BTU Cottbus demonstriert Umwandlung von CO2 in Methan

Von Anja Nehls

Wasserdampf steigt aus dem Kühlturm des Kohlekraftwerks Staudinger in Hanau.
Wasserdampf steigt aus dem Kühlturm des Kohlekraftwerks Staudinger in Hanau. (AP)

Strom und Gas aus CO2 zu gewinnen, könnte die Umwelt entlasten. Die Brandenburger Technische Universität in Cottbus arbeitet an einem entsprechenden Verfahren.

Der Problemstoff heißt Kohlendioxid oder CO2. Er heizt den Treibhauseffekt an und bisher geht bei der Energieerzeugung und im Verkehr nur etwas mit einem gewaltigen CO2-Ausstoß und allem Klimaschutz zum Trotz wächst der Ausstoß ja weiter an. Wie wäre es wenn man Strom und Gas aus CO2 gewinnen könnte? Das könnte die Umwelt natürlich entlasten.

Die Brandenburger Technische Universität in Cottbus arbeitet an einem Verfahren, aus Kohlendioxid Methan zu erzeugen. Das ist der Stoff der Erdgas die Energie liefert. Auch die BTU Cottbus ist hier auf der Woche der Umwelt vertreten und an ihrem Stand ist meine Kollegin Anja Nehls.

Frau Nehls ist das eine oder sogar die Lösung für das Klimaproblem die hier präsentiert wird?

Das vollständige Gespräch können Sie bis 5. November 2012 in unserem Audio-on-Demand -Payer hören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

AbfallentsorgungKampf um die gelbe Tonne entschieden

Jedes Jahr fallen in Deutschland mehr als zwei Millionen Tonnen Verpackungsmüll an. Damit die zahlreichen leeren Joghurtbecher, Katzenfutterdosen und Milchtüten entsorgt werden, zahlen Hersteller und Händler Lizenzgebühren an die Entsorgungsunternehmen. Über die Höhe der Summe gab es lange Streit - jetzt ist eine Partei eingeknickt.

Private KrankenversicherungVorsicht bei E-Mail-Angeboten

EurobikeVernetztes Fahrrad

Ein Fahrradfahrer fährt zwischen Autos vorbei, die sich an einer Einfallstraße von Frankfurt am Main im Berufsverkehr stauen.

Das High-Tech-Bike der Zukunft ruft bei einem Unfall selbstständig den Notarzt oder bestellt eine neue Kette, wenn die alte ausgeleiert ist. Bei so einem vernetzten Fahrrad werden Daten werden autonom und ohne weiteres Zutun des Radlers auf einen speziellen Server gesendet. Praktisch, aber auch für den ADFC bedenklich.