Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Aus Treibhausgas wird Energie

BTU Cottbus demonstriert Umwandlung von CO2 in Methan

Von Anja Nehls

Wasserdampf steigt aus dem Kühlturm des Kohlekraftwerks Staudinger in Hanau.
Wasserdampf steigt aus dem Kühlturm des Kohlekraftwerks Staudinger in Hanau. (AP)

Strom und Gas aus CO2 zu gewinnen, könnte die Umwelt entlasten. Die Brandenburger Technische Universität in Cottbus arbeitet an einem entsprechenden Verfahren.

Der Problemstoff heißt Kohlendioxid oder CO2. Er heizt den Treibhauseffekt an und bisher geht bei der Energieerzeugung und im Verkehr nur etwas mit einem gewaltigen CO2-Ausstoß und allem Klimaschutz zum Trotz wächst der Ausstoß ja weiter an. Wie wäre es wenn man Strom und Gas aus CO2 gewinnen könnte? Das könnte die Umwelt natürlich entlasten.

Die Brandenburger Technische Universität in Cottbus arbeitet an einem Verfahren, aus Kohlendioxid Methan zu erzeugen. Das ist der Stoff der Erdgas die Energie liefert. Auch die BTU Cottbus ist hier auf der Woche der Umwelt vertreten und an ihrem Stand ist meine Kollegin Anja Nehls.

Frau Nehls ist das eine oder sogar die Lösung für das Klimaproblem die hier präsentiert wird?

Das vollständige Gespräch können Sie bis 5. November 2012 in unserem Audio-on-Demand -Payer hören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

BlitzmarathonEinspruch gegen Bußgeld für Raser lohnt oft

Geschwindigkeitskontrolle - Lasermessgerät

Mit dem bundesweiten Blitzmarathon sollen Autofahrer vom Rasen abgehalten werden. Nicht immer muss man aber Knöllchen für zu schnelles Fahren widerspruchslos hinnehmen. Zahlreiche Bußgeldbescheide sind fehlerhaft, auch aufgrund von Messfehlern.

Atommüll-LagerungWie schützt man kommende Generationen?

Seit gut zehn Jahren wird in Bure das Forschungslabor Andra betrieben.

Ein künftiges Atommüll-Endlager muss die Abfälle nicht nur sicher einlagern, künftige Generationen müssen auch verständlich vor den Gefahren gewarnt werden. Doch wie informiert man Menschen, die erst in vielen 1.000 Jahren geboren werden? Das haben Wissenschaftler auf einer Konferenz in Verdun diskutiert.

EuGH Extrakosten für Fluggepäck zulässig