Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Aus Treibhausgas wird Energie

BTU Cottbus demonstriert Umwandlung von CO2 in Methan

Von Anja Nehls

Wasserdampf steigt aus dem Kühlturm des Kohlekraftwerks Staudinger in Hanau.
Wasserdampf steigt aus dem Kühlturm des Kohlekraftwerks Staudinger in Hanau. (AP)

Strom und Gas aus CO2 zu gewinnen, könnte die Umwelt entlasten. Die Brandenburger Technische Universität in Cottbus arbeitet an einem entsprechenden Verfahren.

Der Problemstoff heißt Kohlendioxid oder CO2. Er heizt den Treibhauseffekt an und bisher geht bei der Energieerzeugung und im Verkehr nur etwas mit einem gewaltigen CO2-Ausstoß und allem Klimaschutz zum Trotz wächst der Ausstoß ja weiter an. Wie wäre es wenn man Strom und Gas aus CO2 gewinnen könnte? Das könnte die Umwelt natürlich entlasten.

Die Brandenburger Technische Universität in Cottbus arbeitet an einem Verfahren, aus Kohlendioxid Methan zu erzeugen. Das ist der Stoff der Erdgas die Energie liefert. Auch die BTU Cottbus ist hier auf der Woche der Umwelt vertreten und an ihrem Stand ist meine Kollegin Anja Nehls.

Frau Nehls ist das eine oder sogar die Lösung für das Klimaproblem die hier präsentiert wird?

Das vollständige Gespräch können Sie bis 5. November 2012 in unserem Audio-on-Demand -Payer hören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

Freihandelsabkommen"Abschaffung des Vorsorgeprinzips bei CETA verankert"

Containerschiffe liegen kurz nach Sonnenuntergang im Hafen in Hamburg am Terminal Burchardkai.

Die EU und Kanada haben sich auf das umstrittene Freihandelsabkommen CETA verständigt. Heike Moldenhauer vom Umweltverband BUND kritisierte im DLF, dass dadurch das Vorsorgeprinzip abgeschafft werde. Durch dieses Prinzip können Produkte, die eine Gefahr darstellen, in der EU beschränkt oder verboten werden.

Atomendlager GorlebenEingemottet, aber nicht aufgegeben

Ein Schild weist in Gorleben den Weg zum Erkundungsbergwerk.

Noch immer gibt es in Deutschland und in ganz Europa kein Endlager für hoch radioaktiven Müll. Das Bergwerk in Gorleben, das nach ursprünglicher Planung längst mit Atommüll gefüllt werden sollte, wird nun erst einmal für die nächsten 15, 20 Jahre eingemottet. Zu groß waren Zweifel an der Sicherheit.

RecyclingNeue Verpackungsordnung stopft einige Schlupflöcher

Die Rücknahme von Verpackungsmüll im Supermarkt lohnt sich für die Geschäfte nicht mehr. Denn die Möglichkeit wurde gestrichen, durch die sogenannte Eigenrücknahme die Abgabe an den Müllentsorger zu reduzieren. Der Grund für die neue Verpackungsordung: Das Duale System funktioniert nicht mehr richtig.