Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Aus Treibhausgas wird Energie

BTU Cottbus demonstriert Umwandlung von CO2 in Methan

Von Anja Nehls

Wasserdampf steigt aus dem Kühlturm des Kohlekraftwerks Staudinger in Hanau.
Wasserdampf steigt aus dem Kühlturm des Kohlekraftwerks Staudinger in Hanau. (AP)

Strom und Gas aus CO2 zu gewinnen, könnte die Umwelt entlasten. Die Brandenburger Technische Universität in Cottbus arbeitet an einem entsprechenden Verfahren.

Der Problemstoff heißt Kohlendioxid oder CO2. Er heizt den Treibhauseffekt an und bisher geht bei der Energieerzeugung und im Verkehr nur etwas mit einem gewaltigen CO2-Ausstoß und allem Klimaschutz zum Trotz wächst der Ausstoß ja weiter an. Wie wäre es wenn man Strom und Gas aus CO2 gewinnen könnte? Das könnte die Umwelt natürlich entlasten.

Die Brandenburger Technische Universität in Cottbus arbeitet an einem Verfahren, aus Kohlendioxid Methan zu erzeugen. Das ist der Stoff der Erdgas die Energie liefert. Auch die BTU Cottbus ist hier auf der Woche der Umwelt vertreten und an ihrem Stand ist meine Kollegin Anja Nehls.

Frau Nehls ist das eine oder sogar die Lösung für das Klimaproblem die hier präsentiert wird?

Das vollständige Gespräch können Sie bis 5. November 2012 in unserem Audio-on-Demand -Payer hören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

Schweinezüchter Straathof Tierhaltungsverbot und die Auswirkungen

Ein Kreuz als Protest gegen Massentierhaltung

Der Landkreis Jerichower Land in Sachsen-Anhalt hat gegen den niederländischen Schweinezüchter Adrianus Straathof ein deutschlandweites Tierhaltungs- und Betreuungsverbot für Schweine erlassen. Das bedeutet für Straathof faktisch Berufsverbot, er gehört zu den größten Schweinezüchtern in Deutschland. Die Betriebe laufen aber weiter.

Die asiatische Hornisse Invasive Art bedroht heimische Insekten

Umstrittene Ölsand-Förderung"Ein schwarzer Tag für die EU-Klimapolitik"

Der SPD-Europaparlamentarier Matthias Groote sitzt am 19. Februar 2013 im Tagungsraum des Umweltausschusses im EU-Parlament in Brüssel.

Die Förderung von Ölsand sowie die Nutzung daraus gewonnener Substanzen gelten als umweltschädlich. Dennoch hat das EU-Parlament für eine Gleichbehandlung der Substanz mit Biosprit gestimmt. Das Ergebnis "aggressiven Lobbyings" aus Kanada, kritisierte der SPD-Europaabgeordnete Matthias Groote im DLF. Die EU-Kommission sei wegen der CETA-Verhandlungen eingeknickt.