• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 13:30 Uhr Zwischentöne
StartseiteWissenschaft im BrennpunktGene werden überschätzt26.03.2017

AusleseGene werden überschätzt

Als Wissenschaftler 2001 verkündeten, sie hätten das menschliche Erbgut entschlüsselt, sorgte das weltweit für Schlagzeilen. Experten sprachen von der Mondlandung der Biologie, andere schwärmten: "Jetzt lernen wir die Sprache, in der Gott das Leben schuf." Doch die hehren Hoffnungen wurden enttäuscht. Die revolutionären Durchbrüche in der Medizin, die Bioforscher damals in Aussicht stellten, sind ausgeblieben.

Mit Ralf Krauter, Dagmar Röhrlich und Michael Lange

DNA-Stränge aus Pflanzenblättern (Zeichnung) (imago / Science Photo Library)
DNA-Stränge, Zeichnung (imago - Science Photo Library) (imago / Science Photo Library)

Hörtipp: "Überschätzte Gene" 

Den Bauplan des Lebens zu kennen, heißt eben noch lange nicht, ihn wirklich zu verstehen. Außerdem kristallisiert sich zunehmend heraus, dass die Macht der Gene jahrzehntelang überschätzt wurde. Aus Euphorie wurde Ernüchterung: Was können DNA-Tests wirklich vorhersagen? Welcher Teil unseres Schicksals steht im Erbgut geschrieben? Aktuelle Sachbücher ziehen kritisch Bilanz und beleuchten neueste Erkenntnisse, die besagen: Unser Verhalten beeinflusst, welche Gene aktiv sind. Welche Neuerscheinungen lesenswert sind, verrät das Sachbuchtrio.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk