Kultur heute / Archiv /

"Außerordentlich wichtig für die Geschichte des Landes"

Afghanisches Nationalmuseum erhält großen Teil der historischen Sammlung zurück

Dina Netz im Gespräch mit Karin Kathöfer

Eine historische Statue als Exponat im Afghanischen Nationalmuseum in Kabul.
Eine historische Statue als Exponat im Afghanischen Nationalmuseum in Kabul. (picture alliance / dpa / Xinhua/Landov)

Das kulturelle Erbe spiele in Afghanistan eine herausragende Rolle, auch weil sie für die Identitätsbildung im Zuge des Wiederaufbaus ausschlaggebend sei, meint Karin Kathöfer. Die Beraterin für Kultur und Kulturerbe im Nationalmuseum Kabul begrüßt deshalb die Rückgabe von mehr als 800 Exponaten.

Dina Netz: Aus Afghanistan kommen zur Abwechslung einmal gute Nachrichten: Das afghanische Nationalmuseum in Kabul hat gestern einen großen Teil seiner historischen Sammlungen zurückerhalten: 843 Exponate sind dem Museum gestern zurückgegeben worden, die zum großen Teil mit britischer Hilfe vor den politischen Wirren der vergangenen Jahre und Jahrzehnte gerettet werden konnten. Der Kurator Fahim Rahimi sagte: "Ich bin glücklich als Afghane, dass wir all diese Stücke wiederhaben, die so wichtig für unsere Geschichte und Kultur sind." Karin Kathöfer ist Beraterin für Kultur und Kulturerbe im Nationalmuseum Kabul. Ich habe sie gefragt: Mehr als 800 Exponate sind jetzt zurück – welche sind die Glanzstücke, die wieder im Museum sind?

Karin Kathöfer: Ja, eines der Glanzstücke, was auch immer wieder gerne genannt wird, ist eine Buddha-Statue, die schon 1.800 Jahre alt ist, und die wurde auch schon vor einer Woche – im Museum hat sie einen besonderen Platz erhalten und wurde erneut ausgestellt, und mit den gesamten Beschriftungen et cetera, wie das hier im Museum, in der Museumspraxis gehandhabt wird, wurde das schon vorher ausgestellt, und das wurde auch dann gestern im Rahmen zelebriert – neben exemplarischen Objekten aus anderen Materialien, wie jetzt der genannte Steinbuddha aus der buddhistischen Phase, so auch aus anderen kulturellen Phasen der Geschichte Afghanistans und auch Objekte aus Elfenbein zum Beispiel.

Netz: Ich habe vorhin den Kurator zitiert, der sehr froh über die Rückgabe ist. Nehmen die Afghanen denn diese Objekte wirklich als so wichtigen Teil ihrer Kultur und Geschichte wahr?

Kathöfer: Ja, die werden als zentral betrachtet, und gerade vor dem Hintergrund der Geschichte, dass viele Stücke und Artefakte zerstört wurden im Zuge des Krieges, des langen Bürgerkrieges, die Zerstörung zu Zeiten der Taliban und dadurch dieser florierende Schwarzhandel – also dass jetzt diese Stücke wirklich wieder identifiziert werden konnten, dann in Zusammenarbeit mit dem britischen Museum wurden die auch schon katalogisiert, und dass die jetzt wieder in Afghanistan gelandet sind, das ist wirklich außerordentlich wichtig für die Geschichte des Landes und auch für die Museumsgeschichte in Afghanistan, wo das kulturelle Erbe eine herausragende Rolle spielt, gerade auch im Hinblick auf Identitätsbildung in diesem Land im Zuge des Wiederaufbaus.

Netz: Frau Kathöfer, Sie sagten gerade schon, katalogisiert sind die Werke zum Teil schon. Können die jetzt sofort ausgestellt werden, oder muss da noch was restauriert werden?

Kathöfer: Einige Stücke, da stehen noch Restaurierungsarbeiten an, soviel ich weiß, aber die anderen können dann schon ausgestellt werden und geplant. Und da ist auch dann eher meine Aufgabe, weil mein Hintergrund ist, ich bin nicht Archäologin, sondern meine Aufgabe als Beraterin ist dann auch konzeptioneller Natur, sprich, diese Artefakte sollen dann der afghanischen Bevölkerung zugänglich gemacht werden in einer Ausstellung.

Netz: Die Kunstwerke waren ja während des Bürgerkrieges und der Machtergreifung der Taliban gestohlen worden – Sie haben es angedeutet –, waren dann durch den Schwarzhandel auf der ganzen Welt verstreut, wie genau ist denn jetzt eigentlich die Wiederbeschaffung abgelaufen?

Kathöfer: Da kann ich leider nicht ganz so viel zu sagen, weil das alles in Zusammenarbeit mit dem British Museum und mit den Behörden von Großbritannien lief, weil einige Stücke konnten direkt beim Zoll identifiziert werden, und einige Stücke, wie zum Beispiel die erwähnte Buddha-Figur, die ist aufgetaucht in einer Privatsammlung, und durch reiche Sponsorengelder also praktisch dem Nationalmuseum zur Verfügung gestellt.

Netz: Das war Karin Kathöfer, Beraterin für Kultur und Kulturerbe am afghanischen Nationalmuseum, und Kabul ist eben weit weg, bitte entschuldigen Sie die Leitungsqualität.


Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Deutschlandradio macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Kabuls kulturelle Kostbarkeiten

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kultur heute

ShakespeareEine Spurensuche nach dem "echten" William S.

Das Denkmal für William Shakespeare im Park an der Ilm in Weimar

Bald ist es 450 Jahre her, dass William Shakespeare in dem kleinen mittelenglischen Stratford upon Avon zur Welt kam. Ein Besuch in seinem Geburtsort bringt allerdings nicht zwangsläufig mehr Erkenntnisse über den rätselhaften Dichter.

Henri MatisseTanz der Schnipsel in der Tate Modern

Der französische Maler Henri Matisse mit einer Schere (undatiert).

Der französische Maler Henri Matisse beschäftigte sich in den letzten 17 Jahren seines Lebens intensiv mit Schere und Papier. In dieser Zeit schuf er trotz Krebserkrankung Scherenschnitte voller Farbigkeit und Lebensfreude. Die Tate Modern in London widmet dieser Schaffensphase eine Ausstellung: "The Cut-Outs".

TheaterAlte Dame mal fünf

Friedrich Dürrenmatt, aufgenommen am 18. Juni 1988 in Schwetzingen an einem vollen Schreibtisch.

Die tragische Komödie von Friedrich Dürrenmatt "Der Besuch der alten Dame" handelt von der Milliardärin Claire, die in die Kleinstadt Güllen zurückkehrt, um an ihrem Ex-Geliebten Rache zu nehmen. Der Regisseur Bastian Kraft motzt das Stück am Deutschen Theater Berlin grotesk auf: Claire wird von mehreren Darstellern gespielt und singt Lady-Gaga-Songs.

 

Kultur

Klassiker Großbritanniens Verbeugung vor William Shakespeare

William Shakespeare - eine zeitgenössische Darstellung des erfolgreichsten Bühnenautors aller Zeiten.

Shakespeare: Allein der Name löst Ehrfurcht aus. William Shakespeare ist der weltweit berühmteste und meist gelesene Dichter, gleichermaßen verehrt und karikiert. Müssen die Briten nicht eigentlich die Nase voll haben von ihrem Shakespeare?

ShakespeareEine Spurensuche nach dem "echten" William S.

Das Denkmal für William Shakespeare im Park an der Ilm in Weimar

Bald ist es 450 Jahre her, dass William Shakespeare in dem kleinen mittelenglischen Stratford upon Avon zur Welt kam. Ein Besuch in seinem Geburtsort bringt allerdings nicht zwangsläufig mehr Erkenntnisse über den rätselhaften Dichter.

TheaterAlte Dame mal fünf

Friedrich Dürrenmatt, aufgenommen am 18. Juni 1988 in Schwetzingen an einem vollen Schreibtisch.

Die tragische Komödie von Friedrich Dürrenmatt "Der Besuch der alten Dame" handelt von der Milliardärin Claire, die in die Kleinstadt Güllen zurückkehrt, um an ihrem Ex-Geliebten Rache zu nehmen. Der Regisseur Bastian Kraft motzt das Stück am Deutschen Theater Berlin grotesk auf: Claire wird von mehreren Darstellern gespielt und singt Lady-Gaga-Songs.