Seit 04:05 Uhr Radionacht Information
 

Mittwoch, 13.12.2017
 
 
Seit 04:05 Uhr Radionacht Information
StartseiteTag für TagDer Hammerheld04.05.2017

Ausstellung über Martin LutherDer Hammerheld

"Luther und die Deutschen" - so heißt die große Sonderausstellung im Reformations-Jubiläumsjahr auf der Wartburg. Sie zeigt nicht nur, wie Reformator Martin Luther vom Theologen zum Nationalhelden wurde, sondern auch, wie er politisch instrumentalisiert wurde.

Henry Bernhard im Gespräch mit Christiane Florin

Die Lutherstube auf der Wartburg in Eisenach, zu sehen im Rahmen der Ausstellung "Luther und die Deutschen". (Wartburgstiftung / Rainer Salzmann)
Die Lutherstube auf der Wartburg ist Teil der Ausstellung "Luther und die Deutschen" (Wartburgstiftung / Rainer Salzmann)
Mehr zum Thema

Standpunkt Brauchtumsräuber Luther

"Todtengräber" oder "Fürstenknecht" Martin Luther in der DDR

Reformationsrummel in Wittenberg "Bei der Luther-Tomate - da greift man sich an die Birne!"

Themenportal: Reformation 500

Martin Luther weigerte sich auf dem Reichstag von Worms, Papst und Kaiser gehorsam zu sein. Zur Strafe wurde er für vogelfrei erklärt. Er tauchte 1521 dort unter, wo er als Schuljunge Erdbeeren gesammelt hatte: im Wald über Eisenach, auf der Wartburg. Müßiggang und die viel zu enge Ritterkleidung machten Luther zu schaffen – wie seine Biografin Lyndal Roper zu berichten weiß. Der Vogelfreie befreite sich, in dem er das Neue Testament ins Deutsche übersetzte. Der Rest ist Geschichte und die Wartburg – dieses "Vogelnest" im Wald – wurde zu einem schicksalhaften nationalen Ort.   

Auf der Wartburg eröffnete gestern eine der großen Sonder-Ausstellungen dieses Reformationsjubiläumsjahres. "Luther und die Deutschen". Geworben wird mit einem grell erleuchteten Martin Luther, der einen Hammer in der Hand hält. Um mit Dieter Bohlen, einem anderen deutschen Superstar, zu fragen: Ist die Ausstellung hammermäßig?

"Differenzierte, gediegene und elegante" Ausstellung

Landeskorrespondent Henry Bernhard ist froh, dass den Besuchern die Reformation in dieser Ausstellung nicht mit dem Hammer eingeprügelt wird. Die Ausstellung zeigt "differenziert, gediegen und elegant", wie Luther vom 16. Jahrhundert bis in die Gegenwart gesehen wurde. Die Ausstellung zeigt auch die politische Instrumentalisierung: Luther als Nationalheld, als Vorbild für tapfere Soldaten, als Wegbereiter der NS-Ideologie, als sozialistisches Idol.

Hauptkritik: Das aktuelle Verhältnis der Deutschen zu Luther kommt kaum vor. "Die Ausstellung wird zum Ende hin immer dünner", so Bernhard.

Das gesamte Gespräch können Sie sechs Monate in unserer Mediathek nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk