Seit 00:05 Uhr Fazit
 

Montag, 18.12.2017
StartseiteSpielweisen"Nits de Clàssica" in Girona26.04.2017

Auswärtsspiel - Konzerte aus Europa"Nits de Clàssica" in Girona

Es ist eines der bedeutendsten Musikfeste Spaniens: Das "Festival der Nächte der Klassischen Musik" im Nordosten von Katalonien wurde 2012 ins Leben gerufen und dauert rund drei Wochen lang. Dabei ist der Begriff weit gefasst und es gastieren dort auch viele renommierte Künstler aus dem Bereich der Alten Musik.

Am Mikrofon: Christiane Lehnigk

Konzertbesucher sitzen im Kreuzgang der Kathedrale von Girona. FOTO: PERE DURAN
Besonderes Musikerlebnis: die Konzerte im Kreuzgang der Kathedrale von Girona

So war der aus Galizien stammende Diego Ares einer von drei Cembalisten, die beim Festival im vorigen Jahr auftraten. Er spielte eine Auswahl aus der Sammlung von rund 300 virtuosen Solo-Sonaten des katalanischen Komponisten Antonio Soler, mit denen er sich seit geraumer Zeit auch wissenschaftlich beschäftigt. Spanische Komponisten standen ebenso beim Konzert des jungen spanischen Pianisten José Menor auf dem Programm. Die Fünf Kunst-Etüden von Hèctor Parra entstanden 2012 anlässlich des Todes von Antoni Tàpies, einem der bedeutendsten Maler, Grafiker und Bildhauer der informellen, abstrakten Kunst. Enrique Granados wiederum orientierte sich in seiner Klaviersuite 'Goyescas’ von 1911 ebenfalls an Werken eines darstellenden Künstlers, hier war das Vorbild Francisco Goya.

Antonio Soler
Sonaten für Cembalo Solo

Diego Ares, Cembalo

Héctor Parra
"Cinq Études d’Art" (Ausschnitt)

Enrique Granados
"Goyescas" (Los majos enamorados) op.11 (Ausschnitt)

José Menor, Klavier

Aufnahme vom 5. und 14. Juli 2016 aus dem Kreuzgang der Kathedrale von Girona

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk