Die Nachrichten

Deutschlandfunk24 Die Nachrichten

Die Nachrichten

AutohäuserOpel will Verträge neu verhandeln

Das Opel-Logo prangt auf dem Werksgelände des Autobauers Opel in Rüsselsheim auf einem Turm (dpa/Arne Dedert)
Opel-Werk in Rüsselsheim (dpa/Arne Dedert)

Der Fahrzeughersteller Opel hat europaweit alle Verträge mit Autohäusern gekündigt, um sie neu verhandeln zu können.

Insgesamt geht es um 1.600 Händler, 385 von ihnen in Deutschland. Opel-Deutschlandchef Keller betonte, es gehe nicht um eine Ausdünnung des Vertriebsnetzes. Damit widersprach er dem Chef der Marke Vauxhall. Dieser hatte gestern erklärt, Opel und Vauxhall benötigten künftig weniger Autohäuser, weil die Verbraucher heutzutage eher online unterwegs seien. Opel und Vauxhall gehören seit dem vergangenen Jahr zum französischen Konzern PSA.

Diese Nachricht wurde am 17.04.2018 im Programm Deutschlandfunk gesendet.