Interview / Archiv /

Automobilfachmann erwartet düstere Zukunft für Opel

Stefan Bratzel über die Folgen des Rücktritts von Opel-Chef Stracke

Das Gespräch führte Jörg Münchenberg

Es sieht mehr als düster aus für Opel
Es sieht mehr als düster aus für Opel (AP)

Der gestrige Rücktritt von Opel-Chef Karl-Friedrich Stracke deutet auf eine Neuausrichtung des Sanierungskurses hin, sagt Stefan Bratzel von der Fachhochschule Bergisch-Gladbach. Von einer Verschärfung der Sanierung bis hin zu Werkschließungen - Bratzel sieht schwarz für den Autohersteller.

Christoph Heinemann: Opel wechselt zum dritten Mal innerhalb von zweieinhalb Jahren den Chef aus. Gestern trat Karl-Friedrich Stracke von dem Posten zurück, den er erst im April 2011 übernommen hatte. Der Hintergrund des Wechsels: Der Verkauf des Autoherstellers ist seit Jahresbeginn massiv zurückgegangen, im ersten Halbjahr 2012 um rund acht Prozent. Mein Kollege Jörg Münchenberg hat den Automobilexperten Stefan Bratzel von der Fachhochschule Bergisch Gladbach nach seiner Bewertung des Rücktritts gefragt.

Stefan Bratzel: Nun, das ist sicherlich eine große Überraschung und sicherlich auch keine gute Nachricht erst mal für Opel und die Sanierung. Es ist ja so, dass Opel mit dem Betriebsrat, auch mit der GM-Führung diesen Sanierungskurs abgesteckt hat, und es spricht vieles dafür, dass jetzt hier mit seinem Rücktritt etwas an diesem Sanierungskurs nicht mehr so ist, wie es ursprünglich abgesprochen war, weil, vor Kurzem war noch völlig klar, dass er diese Sanierung begleiten will und auch durchführen und zum Erfolg bringen will, und da muss es in den letzten Tagen zumindest innerhalb der Führung einige Vorbehalte gegeben haben.

Jörg Münchenberg: Nun gab es ja eine Grundvereinbarung, eben keine betriebsbedingten Kündigungen, keine Werksschließungen bei Opel bis 2016. Ist denn jetzt zu befürchten, dass der Sanierungskurs deutlich härter ausfallen wird mit dem Rücktritt von Stracke?

Bratzel: Nun, man muss so etwas befürchten, kann man fast sagen, weil Stracke eben für diesen Kurs eigentlich stand und er versucht hat, den Betriebsrat mit ins Boot zu kriegen – vor dem Hintergrund, dass man halt gemeinsam an einem Strang, und zwar am gleichen Ende des Strangs zieht -, und diese Strategie hat eben das Zugeständnis wohl auch gebracht, dass man erst mal nicht über Kündigungen und Werksschließungen bis 2016 spricht. Und das scheint nun aufgekündigt zu sein, das heißt, es könnte sein, dass das Sanierungspaket neu geschnürt wird, dass man sich sozusagen jetzt von der GM-Führung neu an den Tisch setzen will. Jetzt ist tatsächlich der Spekulation Tür und Tor gegeben.

Münchenberg: Opel gilt ja schon seit Jahren als angeschlagen, immer wieder hat man ein neues Sanierungskonzept aus der Taufe gehoben, es gab auch immer wieder Wechsel an der Spitze. Was bedeutet jetzt dieser Abtritt von Stracke in der gegenwärtigen Situation, wo Opel ja doch mit dem Rücken an der Wand steht, muss man sagen?

Bratzel: In der gegenwärtigen Situation bedeutet das natürlich wieder ein Vakuum, das sich entwickelt hat. Stracke hat sich gut eingearbeitet, hatte angeblich auch das Backing, die Unterstützung der Führung in Detroit, war ja auch ein Mann, der für GM einige Themen auch in China beispielsweise positiv erledigt hat, und das bedeutet jetzt, dass es ein Schisma zwischen GM und dem Opel-Chef gegeben haben muss. Es bedeutet jetzt aus meiner Sicht, dass man praktisch von vorne anfängt, es muss wieder eine Vertrauensbeziehung erst mal aufgebaut werden zwischen den Opel-Beschäftigten, dem Betriebsrat und der GM-Führung und es muss wieder neu überlegt werden, ob das Sanierungskonzept, das man jetzt ja erst mal verabschiedet hat, so standhält. Ich glaube, dass man sicherlich dazu übergehen wird, wahrscheinlich auch vor dem Hintergrund der enormen Marktrückgänge in Europa, weitere Verschärfungen, möglicherweise auch doch kürzerfristige Schließungen von Werken ins Auge fassen könnte.

Münchenberg: Kurz zusammengefasst würden Sie sagen, die Zukunft für Opel sieht derzeit eher etwas düsterer aus mit diesem Rücktritt?

Bratzel: Mit diesem Rücktritt hat sich die Zukunft tatsächlich deutlich verdüstert aus meiner Sicht, und die Lage war ohnehin schon sehr, sehr düster.

Heinemann: Jörg Münchenberg von unserer Wirtschaftsredaktion im Gespräch mit dem Automobilexperten Stefan Bratzel von der Fachhochschule Bergisch Gladbach.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Deutschlandradio macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Mehr auf deutschlandradio.de:
Opel-Chef Stracke macht Platz am Steuer - utobauer nennt keine Gründe für Personalwechsel



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Opel-Chef Stracke macht Platz am Steuer

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Interview

Massaker im Südsudan"Die Katastrophe ist schon da"

Ein Foto des Kinderhilfswerks UNICEF zeigt drei Kinder in der südsudanesischen Stadt Mingkaman, während sie erschöpft darauf warten, als Hilfesuchende registriert zu werden.

Die Vereinten Nationen berichten von einem Massaker mit Hunderten Toten im Südsudan. Solche brutalen Übergriffe finden bereits seit Mitte Dezember immer wieder statt, sagte Sudan-Expertin Marina Peter im DLF. Es drohe ein Ausmaß wie in Ruanda 1994.

Petersburger Dialog"Treffen gegen die Sprachlosigkeit"

Der ehemalige deutsche Botschafter in Moskau, Ernst-Jörg von Studnitz

In Leipzig kommt heute der deutsch-russische "Petersburger Dialog" zusammen. Das abgewertete Treffen solle weiter zur "Bereinigung des Klimas" zwischen beiden Ländern beitragen - trotz Ukraine-Konflikt, sagte der langjährige Botschafter in Moskau, von Studnitz, im DLF.

Vorratsdatenspeicherung"Offene Flanke schließen"

Der baden-württembergische Innenminister Reinhold Gall (SPD) erläutert am 28.03.2014 im Landtag in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Rahmen einer Pressekonferenz die Polizeistatistik für das Jahr 2013.

Die SPD ist sich uneins über die Vorratsdatenspeicherung. Anders als Parteivize Stegner will Baden-Württembergs Innenminister Gall sie nicht völlig aufgeben. Es brauche klare, enge Vorgaben, sagte er im DLF.

 

Interview der Woche

Zukunft der Kirche"Das Wichtigste ist die Verkündigung des Evangeliums"

Kardinal Reinhard Marx lächelt, vor ihm ein Mikrofon, hinter ihm auf einem Gebäude der Schriftzug "Bischöfliches Priesterseminar Borromäum"

Der Münchner Erzbischof, Reinhard Kardinal Marx, beklagt eine zu starke Fixierung auf die Institution Kirche. "Nicht die Kirche soll attraktiv sein, sondern das Evangelium soll attraktiv sein", sagte Marx im Deutschlandfunk. Nur so könne Christus in der Gesellschaft lebendig bleiben.

Konflikte in EuropaSchulz: Europäische Strukturen haben den Krieg gebannt

Martin Schulz gestikuliert, während er spricht.

Der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, hat sich trotz der zunehmenden Eskalation in der Ostukraine für diplomatische Lösungen ausgesprochen. Man müsse jetzt verstärkt nach gemeinsamen Interessen zwischen dem Westen und Russland suchen, sagte er im Interview der Woche des Deutschlandfunks.

IntegrationÖzoğuz möchte Nachbesserungen beim Doppelpass

Profilfoto von Aydan Özoğuz

Es handele sich bei der Staatsangehörigkeit um ein sehr emotionales Thema, sagte Aydan Özoguz, Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, im DLF. Der Doppelpass-Kompromiss der Großen Koalition sei deshalb ein großer und wichtiger Schritt. Die SPD-Politikerin setzt sich aber weiterhin für eine komplette Abschaffung der Optionspflicht ein.