Interview / Archiv /

 

Automobilfachmann erwartet düstere Zukunft für Opel

Stefan Bratzel über die Folgen des Rücktritts von Opel-Chef Stracke

Das Gespräch führte Jörg Münchenberg

Es sieht mehr als düster aus für Opel
Es sieht mehr als düster aus für Opel (AP)

Der gestrige Rücktritt von Opel-Chef Karl-Friedrich Stracke deutet auf eine Neuausrichtung des Sanierungskurses hin, sagt Stefan Bratzel von der Fachhochschule Bergisch-Gladbach. Von einer Verschärfung der Sanierung bis hin zu Werkschließungen - Bratzel sieht schwarz für den Autohersteller.

Christoph Heinemann: Opel wechselt zum dritten Mal innerhalb von zweieinhalb Jahren den Chef aus. Gestern trat Karl-Friedrich Stracke von dem Posten zurück, den er erst im April 2011 übernommen hatte. Der Hintergrund des Wechsels: Der Verkauf des Autoherstellers ist seit Jahresbeginn massiv zurückgegangen, im ersten Halbjahr 2012 um rund acht Prozent. Mein Kollege Jörg Münchenberg hat den Automobilexperten Stefan Bratzel von der Fachhochschule Bergisch Gladbach nach seiner Bewertung des Rücktritts gefragt.

Stefan Bratzel: Nun, das ist sicherlich eine große Überraschung und sicherlich auch keine gute Nachricht erst mal für Opel und die Sanierung. Es ist ja so, dass Opel mit dem Betriebsrat, auch mit der GM-Führung diesen Sanierungskurs abgesteckt hat, und es spricht vieles dafür, dass jetzt hier mit seinem Rücktritt etwas an diesem Sanierungskurs nicht mehr so ist, wie es ursprünglich abgesprochen war, weil, vor Kurzem war noch völlig klar, dass er diese Sanierung begleiten will und auch durchführen und zum Erfolg bringen will, und da muss es in den letzten Tagen zumindest innerhalb der Führung einige Vorbehalte gegeben haben.

Jörg Münchenberg: Nun gab es ja eine Grundvereinbarung, eben keine betriebsbedingten Kündigungen, keine Werksschließungen bei Opel bis 2016. Ist denn jetzt zu befürchten, dass der Sanierungskurs deutlich härter ausfallen wird mit dem Rücktritt von Stracke?

Bratzel: Nun, man muss so etwas befürchten, kann man fast sagen, weil Stracke eben für diesen Kurs eigentlich stand und er versucht hat, den Betriebsrat mit ins Boot zu kriegen – vor dem Hintergrund, dass man halt gemeinsam an einem Strang, und zwar am gleichen Ende des Strangs zieht -, und diese Strategie hat eben das Zugeständnis wohl auch gebracht, dass man erst mal nicht über Kündigungen und Werksschließungen bis 2016 spricht. Und das scheint nun aufgekündigt zu sein, das heißt, es könnte sein, dass das Sanierungspaket neu geschnürt wird, dass man sich sozusagen jetzt von der GM-Führung neu an den Tisch setzen will. Jetzt ist tatsächlich der Spekulation Tür und Tor gegeben.

Münchenberg: Opel gilt ja schon seit Jahren als angeschlagen, immer wieder hat man ein neues Sanierungskonzept aus der Taufe gehoben, es gab auch immer wieder Wechsel an der Spitze. Was bedeutet jetzt dieser Abtritt von Stracke in der gegenwärtigen Situation, wo Opel ja doch mit dem Rücken an der Wand steht, muss man sagen?

Bratzel: In der gegenwärtigen Situation bedeutet das natürlich wieder ein Vakuum, das sich entwickelt hat. Stracke hat sich gut eingearbeitet, hatte angeblich auch das Backing, die Unterstützung der Führung in Detroit, war ja auch ein Mann, der für GM einige Themen auch in China beispielsweise positiv erledigt hat, und das bedeutet jetzt, dass es ein Schisma zwischen GM und dem Opel-Chef gegeben haben muss. Es bedeutet jetzt aus meiner Sicht, dass man praktisch von vorne anfängt, es muss wieder eine Vertrauensbeziehung erst mal aufgebaut werden zwischen den Opel-Beschäftigten, dem Betriebsrat und der GM-Führung und es muss wieder neu überlegt werden, ob das Sanierungskonzept, das man jetzt ja erst mal verabschiedet hat, so standhält. Ich glaube, dass man sicherlich dazu übergehen wird, wahrscheinlich auch vor dem Hintergrund der enormen Marktrückgänge in Europa, weitere Verschärfungen, möglicherweise auch doch kürzerfristige Schließungen von Werken ins Auge fassen könnte.

Münchenberg: Kurz zusammengefasst würden Sie sagen, die Zukunft für Opel sieht derzeit eher etwas düsterer aus mit diesem Rücktritt?

Bratzel: Mit diesem Rücktritt hat sich die Zukunft tatsächlich deutlich verdüstert aus meiner Sicht, und die Lage war ohnehin schon sehr, sehr düster.

Heinemann: Jörg Münchenberg von unserer Wirtschaftsredaktion im Gespräch mit dem Automobilexperten Stefan Bratzel von der Fachhochschule Bergisch Gladbach.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Deutschlandradio macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Mehr auf deutschlandradio.de:
Opel-Chef Stracke macht Platz am Steuer - utobauer nennt keine Gründe für Personalwechsel



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Opel-Chef Stracke macht Platz am Steuer

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Interview

Waffenlieferungen in den Irak"Der Bundestag muss keine Beschlüsse fassen"

Der SPD-Verteidigungsexperte Hans-Peter Bartels

Der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses, Hans-Peter Bartels, geht davon aus, dass sich in der nächsten Woche nach dem Kabinett auch der Bundestag mit dem Thema Waffenlieferungen an Kurden im Nord-Irak befasst. Ein Mandat halte er derzeit für nicht notwendig, betonte der SPD-Politiker im Deutschlandfunk.

Thüringer NSU-Ausschuss"Verfassungsschutz war näher dran, als er zugibt"

Porträt von Stefan Aust

Der Thüringer Verfassungsschutz sei "viel näher" an den NSU-Terroristen dran gewesen, als er bislang zugibt, sagte der Publizist Stefan Aust im Deutschlandfunk. Mit dem vorhandenen Wissen hätte man "nur einmal nachdenken müssen, um zu wissen, in welcher Ecke die Täter zu suchen sind".

Waffenlieferungen in den IrakGrosse-Brömer hält Bundestagsmandat für nicht notwendig

Michael Grosse-Brömer, Geschäftsführer der Unionsfraktion

Es gehe nicht um die Entsendung bewaffneter Soldaten, sondern um eine mögliche Lieferung von militärischem Material an die Kurden im Irak, sagte der CDU-Politiker Michael Grosse-Brömer im DLF. Ein Bundestagsmandat sei dafür nicht notwendig.

 

Interview der Woche

Ukraine"Wir brauchen militärische Hilfe"

Der ukrainische Außenminster Pawel Klimkin, sprechend, eine gelb-blaue Fahne im Hintergrund.

Der ukrainische Außenminister Pawel Klimkin bittet die EU und die NATO um mehr Engagement in der Ostukraine. Sowohl militärische als auch politische Hilfe sei dringend notwendig, um die Lage in der Region in den Griff zu bekommen, sagte er im Interview der Woche im DLF. Ziel sei es, den Menschen dort ein normales Leben zurückzugeben.

Roland Jahn"Keine Gleichsetzung von NSA und Stasi"

Der Leiter der Stasiunterlagenbehörde Roland Jahn vor dem ehemaligen Stasi-Gefängnis in Berlin-Hohenschönhausen am 16. März 2011. Ein Tag zuvor war Jahn in sein neues Amt eingeführt worden.

Die Stasi-Akten seien ein Aufruf an alle in der Demokratie, dafür zu sorgen, dass Geheimdienste nicht außer Kontrolle gerieten, sagte Roland Jahn, Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen im "Interview der Woche" des Deutschlandfunks. Einen Vergleich von NSA und Staatssicherheit lehnt er aber ab.

100. Jahrestag: Deutsche Kriegserklärung an FrankreichGrosser: Kein deutsch-französischer Motor mehr in der EU

Alfred Grosser

Der Politikwissenschaftler Alfred Grosser lobte im DLF die Aufarbeitung des Ersten Weltkriegs in Frankreich und Deutschland, vermisst aber frischen Wind in den gegenwärtigen Beziehungen beider Länder. Scharf verurteilte Grosser die Identifizierung jüdischer Verbände in Deutschland und Frankreich mit Israel.