Verbrauchertipp /

 

Autoreisezug - Bequem aber teuer

Das All-Inclusive-Paket für Autos, die reisen

Von Detlev Karg

Die ersten Autos werden auf einen Autozug der deutschen Bahn verladen.
Die ersten Autos werden auf einen Autozug der deutschen Bahn verladen. (picture alliance / dpa/Hubert Link)

Dem wechselhaften Sommer hierzulande entfliehen jährlich Millionen Deutsche, auch mit dem eigenen Pkw. Eine Option ist der Autoreisezug der Bahn, den im vergangenen Jahr 285.000 Autobesitzer genutzt haben. Die Reise ist bequem, aber nicht ganz billig zu haben.

Das Rattern der Schienen, ein Bett zum Schlafen - und das eigene Auto fährt weiter hinten auf einem Waggon mit. Keine Frage: Eine Reise mit dem Autozug ist etwas Besonderes. Doch ganz unkompliziert ist sie auch nicht. Das fängt schon beim Reisebeginn an. Wer sein Auto mit dem Zug in den Urlaub nehmen möchte, sollte in der Nähe einer Verladestation wohnen. Derzeit gibt es davon sieben, in den westlichen Ballungsräumen und in Berlin. Das Angebot wurde in den vergangenen Jahren ausgedünnt, sagt Otto Saalmann, Sprecher des ADAC:

"Man hat doch einige Destinationen und Strecken in den letzten Jahren mehr oder weniger wegfallen lassen. Es ist natürlich eine sehr spezielle Art des Reisens, da muss man schon genau planen. Für viele ist das sicher eine gute Alternative. Genutzt wird es beispielsweise von älteren Autofahrern, die sagen, ich will nach Frankreich, aber ich will nicht so weit fahren von Berlin. Genutzt wird es gerne auch von Motorradfahrern."

Rund 140.000 Fahrzeuge wurden im Jahr 2011 befördert. Sieben Ziele in Italien, Österreich und Frankreich gibt es, allesamt bestimmte Urlaubsregionen, wie die Toskana.

Was kostet eine solche Fahrt eigentlich? Eine Möglichkeit ist der der Spartarif, ein Beispiel: Zwei Erwachsene fahren zum Spartarif von Berlin-Wannsee bis ins norditalienische Alessandria und zurück. Ihr Auto ist normal groß. Sie schlafen im Liegewagenabteil: Das bedeutet: Es wird relativ eng und es könnten noch andere Mitreisende im Abteil sein. Für unser Beispiel haben wir eine Hinfahrt im Juni und eine Rückfahrt im Juli ausgewählt. Kosten für zwei Personen und das Auto: 538 Euro. Zum Vergleich: Bei einer entsprechenden Autofahrt haben wir für die gleiche Strecke einen Betrag von rund 350 Euro errechnet. Darin enthalten sind Spritkosten, eine einfache Hotelübernachtung und die Straßenmaut.

Generell rät ADAC-Experte Saalmann den Verbrauchern:

"Man sollte sehr genau rechnen und sich auch sehr genau beraten lassen, denn hier gibt es x Möglichkeiten, zunächst von den Destinationen, dann aber auch von den Angeboten. Will ich ein einfaches Liegewagenabteil, will ich doch lieber den Schlafwagen, brauche ich eine Suite?"

Wie teuer die Fahrt wird, das kann man im Internet auf der Seite DB Bahn Autozug nachrechnen werden. Fahrzeugbreite, Höhe, Gewicht und eventuelle Dachaufbauten fallen bei den Kosten durchaus ins Gewicht. Teuer wird es für diejenigen, die mit Kindern reisen und an bestimmte Termine gebunden sind, für den einen Normalpreis gilt. In unserem zweiten Beispiel fährt eine vierköpfige Familie im Sommer nach Alessandria und zurück. Sie will sich etwas gönnen und wählt einen Schlafwagen - darin sind Zweierabteile mit Waschgelegenheit. Kosten für vier Personen und Auto: Rund 2000 Euro. Doch dafür gibt es nachts das Schienenrattern. Eine Akustik, die weder das Flugzeug, noch die Autobahn bieten.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Verbrauchertipp

Matratzen im TestAuf die Abstützeigenschaft kommt es an

Ein Junge schläft versteckt unter einer gestreiften Bettdecke, nur sein Haarschopf ist zu sehen.

Wie findet man die passende Matratze - hart, weich oder irgendwas dazwischen? Die Stiftung Warentest hat diesmal drei verschiedene Typen untersucht - Latex-, Schaumstoff- und Boxspring-Matratzen. Die günstigen Schaumstoffmatratzen schnitten nicht gut ab.

HochwasserschutzHaus und Wohnung besser absichern

Die Übersicht zeigt am 15.06.2013 die überflutete Ortschaft Fischbeck (Sachsen-Anhalt). Mit einer außergewöhnlichen Sprengaktion soll ein Loch in einem Elbdeich in Sachsen-Anhalt gestopft werden.

Innerhalb von Minuten standen ganze Wohnungen unter Wasser: Ende Juli dieses Jahres versank Münster in den Regenfluten. Doch vor Überschwemmungen durch Hochwasser können sich Hausbesitzer schützen - mit einfachen Maßnahmen.

Browser-TestSicher und schnell im Internet surfen

Die Symbole der Internetbrowser Mozilla Firefox, Google Chrome, Apple Safari und Microsoft Internet Explorer sind auf einem Computermonitor zu sehen.

Wer im Internet surft, benötigt einen Browser. Immerhin elf hat davon die Stiftung Warentest unter die Lupe genommen und dabei vor allem die Sicherheit und Geschwindigkeit verglichen. Ein alter Platzhirsch schnitt dabei nur mittelmäßig ab.

LärmdämmungRuhe in den eigenen vier Wänden

Ein Güterzug fährt am Haus der Familie Schneider (links) in Assmanshausen (Rüdesheim) vorbei (Foto vom 20.08.2010).

Eine Mücke tapsen oder den Lärm der Schnellstraße vor der Tür hören: Das individuelle Lärmempfinden ist sehr unterschiedlich. Und manchmal hilft dann nur das Nachrüsten bei der Lärmdämmung. Das ist allerdings teuer - und kleine Fehler haben große Auswirkungen auf den Schall.

FlachbildfernseherGuten Sound nachrüsten

Eine Fernbedienung wird am 09.01.2012 in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) in Richtung eines Fernsehers gehalten.

Bei Flachbildfernsehern ist kaum noch Platz für die Lautsprecher vorhanden. Viele Geräte strahlen den Ton sogar nach hinten - also zur Wand - ab. Das ist dann ziemlich schlecht für das Klangerlebnis - aber es gibt Möglichkeiten, den Ton aufzubessern.

LebensabendKrankenversicherung für Rentner im Ausland

Ein Rentnerpaar genießt die Sonne vor dem Parlament.

Raus aus Deutschland, rein in die Sonne. Wenn es Renter für die letzten Lebensjahre ins Ausland zieht, dann sollte der Aufenthalt gründlich geplant werden - auch bei der Krankenversicherung. Im EU-Ausland gibt es zwar grundsätzlich keine Probleme, doch müssen einige Formalitäten rechtzeitig erledigt werden.