Donnerstag, 21.06.2018
 
Seit 18:10 Uhr Informationen am Abend
StartseiteEine WeltMalische Migranten investieren in ihr Heimatdorf02.06.2018

Bandiogoula blüht aufMalische Migranten investieren in ihr Heimatdorf

Das malische Dorf Bandiogoula würde ohne seine Auswanderer ganz anders aussehen: Einige haben zusammen genug Geld geschickt, um davon Schulen, eine Krankenstation und einen Wasserturm zu bauen. Viele haben seit den 1960er-Jahren ihre Heimat verlassen. "Wir haben doch keine Wahl", sagt einer der Rückkehrer.

Von Jens Borchers

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Rural electrification and solar energy in sub-Saharan Africa. - 04/03/2016 - - Yorosso (Mali), March 4th, 2016: The Yorosso s network is used by a large part of the street s village. A number of buildings are using this network. Also used by a pump that is itself used to power a water tower from the neighborhood where people can come to drink clean water. - PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY NicolasxRemenex/xLexPictorium LePictorium_0146126 Rural Electrification and Solar Energy in Sub Saharan Africa 04 03 2016 Mali March 4th 2016 The S Network IS Used by a Large Part of The Street S Village a Number of Buildings are Using This Network Thus Used by a Pump Thatcher IS itself Used to Power a Water Tower from The Neighborhood Where Celebrities CAN Come to Drink Clean Water PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY NicolasxRemenex xLexPictorium LePictorium_0146126  (imago stock&people)
Im trockenen und infrastrukturarmen Mali ist Wasserversorgung nicht selbstverständlich (imago stock&people)

Ankunft in Bandiogoula, etwa 900 km westlich der malischen Hauptstadt Bamako.

Hierher führt keine Straße. Nach Bandiogoula kommt man nur über Sandpisten, quer durch die Savannen-Landschaft. Das Dorf hat etwa 8.000 Einwohner, sagt der Dorfälteste, als wir uns zur Begrüßung im Hof seines Hauses niederlassen. Links und rechts neben diesem gelb gestrichenen Haus stehen traditionelle Lehm-Hütten. Der Dorfälteste hat ein Haus aus Stein gebaut. Gut ausgestattet, gepflegt, fast wohlhabend wirkt es. Salomou Traoré hat es mit dem Geld gebaut, das er in Frankreich verdient hat:

"Ich war 19 als ich weggegangen bin. Und ich war 43 Jahre in Frankreich, weil es hier im Dorf so viele Probleme gab."

Das war in den 1960er-Jahren. Keine Schule im Dorf, kaum Arbeit, wenig Chancen, Geld zu verdienen. Also ging Salomou Traoré nach Frankreich.

Moussas Traum von der Migration nach Europa

Am nächsten Tag treffe ich den jungen Moussa im Dorf: 23 Jahre alt, er hat die Schule abgeschlossen, hat aber kein Geld, um in einer großen Stadt zu studieren. Er träumt von der Migration nach Europa:

"Ich könnte nach Marokko gehen und dann versuchen auf eines der Boote zu kommen, die übers Meer nach Europa fahren. Aber viele Boote gehen unter, mir ist das zu gefährlich. Ich kann es mit einem Visum versuchen. Aber das ist schwierig. Ich kenne niemanden in Frankreich, der mir helfen könnte."

Moussa weiß, dass Visa kaum zu bekommen sind. Er weiß auch, dass er eventuell einen Asyl-Antrag stellen könnte – aber auch da stehen die Erfolgschancen schlecht. Also bleibt er in Bandiogoula. Nur eine Idee, was hier aus ihm werden soll, hat er nicht.

Diese Fortschritte hätte es ohne Migration nie gegeben

Dabei hat sich einiges verbessert im Dorf. Und jeder hier sagt: Diese Fortschritte hätte es ohne die Migration nie gegeben. Denn Migranten aus Bandiogoula überweisen nicht nur Geld an ihre eigenen Familien. Sie haben sich obendrein zusammengeschlossen und investieren in die Infrastruktur von Bandiogoula: zwei Schulen sind so entstanden, ein Wasserturm, die Moschee wurde renoviert und eine Gesundheitsstation gebaut.

Als ich im Dorf bin, werde ich zu einer feierlichen Eröffnungszeremonie eingeladen. In der kleinen Gesundheitsstation ist jetzt ein Zimmer für Geburten eingerichtet worden. Das wird jetzt eingeweiht:

Das ganze Dorf kommt dafür zusammen, es werden Reden gehalten, es wird getanzt.

"Der malische Staat hat hier nichts gemacht"

Die Dorfbewohner sind stolz. Es sind ihre Familienangehörigen, die in Europa schuften und das Geld für solche Investitionen nach Hause schicken. Salomou Traoré, der Dorf-Älteste, betont das gleich ein paar Mal:

"Alles, was es in unserem Dorf gibt, haben wir selbst gemacht. Der malische Staat hat hier nichts gemacht."

Dogon village overlooking dry plains. Mali, 2005-2006. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY 1484975 StevexO.xTaylorx(GHF)  Dogon Village overlooking Dry Plains Mali 2005 2006 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY 1484975 StevexO xTaylorx GHF (imago stock&people)Nicht wenige Malier auf dem Land leben in Lehmhütten (imago stock&people)

Es gibt keinen Strom, kein fließendes Wasser. Aber immerhin hat das Dorf jetzt zwei Schulen, einen Wasserturm und eine Gesundheitsstation. Das ist mehr, als viele andere Dörfer vorweisen können.

"Wir leben von der Diaspora"

Aber dennoch lebt der Traum von der Migration weiter. Warum? Ein alter Herr, auch er hat lange Jahre in Europa gearbeitet, beantwortet die Frage so:

"Wir haben doch keine Wahl – wir leben von der Diaspora. Wenn es hier mal wieder nicht regnet, so wie im vergangenen Jahr, als es keinen Tropfen Wasser gab, dann leben wir vom Geld der Migranten in Frankreich, in den USA, in Spanien oder in Deutschland."

Die jungen Leute im Dorf sehen keine Zukunft in der Landwirtschaft, die wegen des Wassermangels und des extremen Klimas schon immer schwierig war. Der Viehhandel bringe auch nicht genug ein, sagen sie.

Ein Visum für Europa bleibt Moussas Ziel

Moussa, der junge Mann, der davon träumt nach Frankreich zu gehen, sagt über seine Zukunft hier im Dorf:

"Die Zukunft", sagt Moussa, "ich weiß nicht wie die sein wird. Ich habe niemanden in Frankreich, in Europa. Ich bin alleine."

Aber er träumt weiter von einem Visum für Europa – irgendwie.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk