Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
 
  • Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
StartseiteLyrix"Bauchgefühl"01.11.2008

"Bauchgefühl"

Was sagt uns unser Bauch?

Jeder kennt den Ausdruck: "Hör auf deinen Bauch." Aber was sagt er uns, der doch ein Körperteil ist, das gar nicht sprechen kann?! Um das mit eurer Hilfe herauszufinden, lautet im November das Leitmotiv "Bauchgefühl".

Annina Müller

Drei Mädchen hüpfen vor Freude. (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)
Drei Mädchen hüpfen vor Freude. (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)
Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Lyrix-Material Delius

Friedrich Christian Delius schreibt in dem ausgewählten Gedicht des Monats "Abschied von Willy" von "viel Wut im Bauch". Die Emotion seines lyrischen Ichs richtet sich gegen das herrschende politische System und die Gesellschaft in den 60er Jahren in Deutschland.

Das "Bauchgefühl" ist äußerst vielfältig und hat eine große Spannweite: Außer Wut, gibt es im Bauch auch ein Kribbeln, Flugzeuge, Schmetterlinge, Mut, Angst, ein flaues Gefühl oder ein Grummeln.

Wir wollen von euch wissen, was euch euer Bauch sagt? Welches Gefühl habt ihr schon gespürt? Bei welchem Anlass schaltet sich euer Bauchgefühl ein? In dem Gedicht von Friedrich Christian Delius löst die politische Situation die "Wut im Bauch" aus. Es kann aber auch ein persönlicher, gesellschaftlicher, medialer oder musikalischer Anlass sein, der den Bauch sprechen lässt. Wir jedenfalls freuen uns auf eure Gedichte zum November-Leitmotiv "Bauchgefühl".

Die lyrix-Regeln zum Nachlesen!

Abschied von Willy

Von Friedrich Christian Delius

Brandt: es ist aus. Wir machen nicht mehr mit.
Viel Wut im Bauch. Die Besserwisser grinsen.
Der letzte Zipfel Hoffnung ging verschütt.

Für uns ist längst krepiert, was Sieben Schwaben
wie euch noch gut scheint, euch zu kopulieren.
Den Spieß herum, es gilt zu formulieren:
Wer Notstand macht, der will den Notstand haben.

Wer jetzt nicht zweifelt, zweifelt niemals mehr.
Was jetzt versaut ist, wird es lange bleiben.
Von Feigheit. Dummheit lässt sich nichts mehr schreiben,
Kein Witz kommt auf. Verzweiflung nur und Spott, die treiben

Uns zurück, wohin ich gar nicht will,
Verflixt noch mal, ich stecke im Idyll.


Abschied von Willy mit Erläuterung als MP3-Datei.
Die begleitenden Unterrichtsmaterialien stehen hier als PDFzum kostenfreien Download zur Verfügung.

Das Gedicht von Friedrich Christian Delius wird im November im Deutschlandfunk zu hören sein und 2009 Eingang in die gedruckte Fassung des Lyrikkalenders finden.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk