• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 14:35 Uhr Campus & Karriere
StartseiteKalenderblattBefehl zu einem gigantischen Verbrechen22.06.2006

Befehl zu einem gigantischen Verbrechen

Vor 65 Jahren überfiel die deutsche Wehrmacht die Sowjetunion

In den Morgenstunden des 22. Juni 1941 startete die deutsche Wehrmacht ihren Angriff auf die Sowjetunion. Er wurde schnell zu einem Vernichtungskrieg bis dahin nicht gekannten Ausmaßes.

Von Bernd Ulrich

Ein deutscher Panzer 1942 vor Stalingrad. (AP Archiv)
Ein deutscher Panzer 1942 vor Stalingrad. (AP Archiv)

Die Drohung, ausgesprochen an jenem regnerischen 21. Juni 1941, war ernst gemeint: Angesichts neuer Seitensprünge ihres Ehemannes hatte Magda Goebbels vor, am darauf folgenden Tag Hitler aufzusuchen und ihn um die Scheidung zu bitten. Doch der "Führer" hatte zu diesem Zeitpunkt ganz andere Sorgen, als sich um die Eheprobleme seines Propagandaministers zu kümmern. Der wiederum war nach langen Monaten, in denen seine Bedeutung innerhalb der NS-Hierarchie stetig abgenommen hatte, wieder obenauf. Es galt, "alles auf das eine große Ziel" zu konzentrieren, wie er am 16. Juni 1941 im Tagebuch vermerkte: nämlich auf den unmittelbar bevorstehenden Angriff auf die Sowjetunion. Goebbels ganzes Streben und das seines Apparates diente in jenen Tagen der Geheimhaltung des Überfalls. "Es ist notwendig", notierte er,

"unentwegt weiter Gerüchte zu verbreiten: Frieden mit Moskau, Stalin kommt nach Berlin, Invasion steht unmittelbar bevor, um die ganze Situation, wie sie wirklich ist, zu verschleiern. Hoffentlich lässt sich das noch eine gewisse Zeit durchhalten."

Es ließ sich durchhalten. Unter den im Osten aufmarschierten Truppen kursierten, wie ein Leutnant Ende Mai 1941 nach Hause schrieb, "die tollsten Gerüchte":

"Die einen sagen, wir hätten die Ukraine für 90 Jahre gepachtet und die Durchmarschgenehmigung zur Türkei und dem Irak erhalten. Die anderen behaupten, dass die Kriegsgefahr durch die Haltung Stalins gebannt sei."

Auch die fast 800.000 Flugblätter, auf denen die deutschen Soldaten am Vorabend des Angriffs über dessen vermeintliche Notwendigkeit unterrichtet werden sollen, lässt der Propagandaminister unter größter Geheimhaltung drucken, worüber er voller Stolz berichtet:

"Die Druckerei wird von der Gestapo verriegelt, die Arbeiter kommen bis zum X-Tag nicht mehr heraus, wir verpflegen sie und geben ihnen Betten. Die Flugblätter werden fertig verpackt der Wehrmacht übergeben und an die Front transportiert. Dort werden sie am Morgen der Aktion an jede Kompanie erst verteilt."

Der Inhalt der dort verbreiteten Botschaft deckte sich mit jener der Hitler-Proklamation, die - von Goebbels verlesen - am Morgen des 22. Juni 1941 ab 5.30 Uhr über alle deutschen Rundfunksender verkündet wurde. Für diesen Anlass hatte sich Goebbels sogar eine neue Fanfare einfallen lassen, die von nun an, unter Missbrauch eines Motivs aus Franz Liszts "Les Preludes", jede Sondermeldung einleitete:

"Damit aber ist nunmehr die Stunde gekommen, in der es notwendig wird, diesem Komplott der jüdisch-angelsächsischen Kriegsanstifter und der ebenso jüdischen Machthaber der bolschewistischen Moskauer Zentrale entgegenzutreten. (...) Ich habe mich deshalb heute entschlossen, das Schicksal und die Zukunft des Deutschen Reiches und unseres Volkes wieder in die Hand unserer Soldaten zu legen."

Kein Wort mehr über den Nichtangriffspakt, den das nationalsozialistische Deutschland mit der Sowjetunion im August 1939 geschlossen hatte. Kein Wort mehr auch über den nun drohenden Zweifrontenkrieg, der seit dem Ersten Weltkrieg als Trauma durch alle militärischen Planungen geisterte. Denn schließlich war England, das seit der raschen Niederlage Frankreichs im Mai und Juni 1940 ganz allein stand, nicht besiegt und von der Bildfläche verschwunden - und damit auch nicht die Möglichkeit einer anglo-amerikanischen Koalition. Hitler redete sich ein, England würde aufgeben, wenn die Sowjetunion besiegt wäre. Er täuschte sich restlos.

Der britische Premierminister Winston Churchill verdeutlichte ihm dies in einer Rundfunkansprache am Tag des Überfalls:

"Hitler ist ein Ungeheuer der Bosheit, unersättlich in seiner Gier nach Blut und Raub. Seine Invasion Russlands ist nicht weniger als ein Vorspiel für die beabsichtigte Eroberung der britischen Inseln. Er hofft zweifellos, dass all dies vollendet ist, bevor der Winter kommt und er Großbritannien überwinden kann, bevor die Flotte und Luftstreitmacht der Vereinigten Staaten eingreifen wird. Die Gefahr für Russland bedroht daher auch uns und die Vereinigten Staaten."

Aber Hitlers Interesse richtete sich nicht nach rationalen Erwägungen. Ihm ging es um neuen "Lebensraum im Osten". Laut "Generalplan Ost", der mit der Eroberung der Sowjetunion verwirklicht werden sollte, waren davon über 45 Millionen "Fremdvölkische" betroffen, von denen man über 30 Millionen Menschen deportieren oder ermorden wollte. Goebbels immerhin war das Monströse dieses gigantischen Verbrechens in Umrissen bewusst. "Wir müssen siegen", schreibt er im Tagebuch:

"Das ist der einzige Weg. Und haben wir gesiegt, wer fragt uns nach der Methode. Wir haben sowieso soviel auf dem Kerbholz, dass wir siegen müssen, weil sonst unser ganzes Volk, wir an der Spitze mit allem, was uns lieb ist, ausradiert werden."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk