Donnerstag, 23.11.2017
StartseiteCorso"Ein Arsenal an Klängen"17.10.2017

Beflügeltes Klavierduo"Ein Arsenal an Klängen"

Mit einer ganz eigenen Technik entlocken die Grandbrothers aus Bochum einem Konzertflügel Klänge zwischen Konzertsaal und Club. Festlegen wollen sie sich dabei nicht, sagte das Duo im Dlf: "Wir bewegen uns gern dazwischen."

Erol Sarp und Lukas Vogel im Gespräch mit Juliane Reil

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Das Duo Grandbrothers, die Musiker Erol Sarp und Lukas Vogel, zu Gast im Deutschlandfunk (Kerstin Janse/ Deutschlandradio)
Das Duo Grandbrothers, die Musiker Erol Sarp und Lukas Vogel, zu Gast im Deutschlandfunk (Kerstin Janse/ Deutschlandradio)
Mehr zum Thema

Grandbrothers Gehämmerte Klaviermusik

Fazit des Pop-Kultur Festivals Berlin Viele Premieren und ein Boykott

Pop-Duo Gloria "Wir sind schon ein bisschen Metaphern-verliebt"

Londons Denmark Street Der schleichende Tod der Heimat der Musik

Wiener Weltmusik Cajun, Rock und Wienerlied

Junge Musikszene in Südamerika Suche nach der eigenen Identität

Neues Wanda-Album Cunnilingus war gestern

Hamburgs Polit-Punker "Slime" mit neuem Album "Wir sind die, die immer wieder den Mund aufmachen"

88 Tasten. In Ausnahmefällen können es sogar mal 97 Tasten sein, die ein großer Konzertflügel umfasst. Ein reicher, eigener Klangkosmos. Aber: Den Grandbrothers aus Bochum - benannt nach dem Grand Piano - reicht dieser Kosmos noch nicht. Vom Computer aus gesteuert klopfen elektromagnetische Hämmerchen auf die Saiten und das Holz. Dazu das normale Tastenspiel. Das Duo spielt den Flügel vierhändig - auf unorthodoxe Weise.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk