• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 10:05 Uhr Gottesdienst
StartseiteGesichter EuropasPolens Flüchtlingsdebatte07.01.2017

Begrenzte SolidaritätPolens Flüchtlingsdebatte

Im Jahr 2016 haben in Polen 5000 Menschen Asyl beantragt, anerkannt wurden nur rund 300. Bei seinem Polenbesuch im Juli 2016 forderte Papst Franziskus von der Bevölkerung mehr Solidarität: "Jede Gemeinde kann Flüchtlinge aufnehmen". Die komplette polnische Regierungsspitze lauschte den Worten des Pontifex - und schwieg.

Von Ernst-Ludwig von Aster und Anja Schrum

Syrische Flüchtlinge mit Prälat Drechsler in Opole (Grenzgänger)
Zuflucht bei der Kirche - syrische Flüchtlinge mit Prälat Drechsler in Opole (Grenzgänger)
Mehr zum Thema

Eine Frage des Gewissens Kirche in Polen will Flüchtlinge aufnehmen

Allzu fremd? Polen sträubt sich gegen Aufnahme muslimischer Flüchtlinge

Europaweite Quotenlösung Überfordern 2000 Flüchtlinge die Polen?

"Wir haben eine Million Ukrainer aufgenommen", versuchte Staatspräsident Andrzej Duda später das Bild der unbarmherzigen Nation zu mildern. Dass kaum einer der Ukrainer als Flüchtling anerkannt ist, dafür aber fast alle mit Arbeitsvisa ausgestattet sind, verschwieg er. Im Jahr 2016 haben in Polen gerade einmal 5000 Menschen Asyl beantragt, anerkannt wurden nur rund 300. Von der - ursprünglich im Rahmen des EU-Kompromisses - zugesagten Aufnahme von 7000 Flüchtlingen ist nicht mehr die Rede.

"Wir spüren den Druck, aber wir werden uns nicht beugen", gab Jaroslaw Kaczynski die Verhandlungslinie vor. Vor allem der Chef der konservativen PiS-Partei hat den Ton in der Flüchtlingsfrage immer weiter verschärft. Mal warnte er vor "Scharia-Gebieten in Großstädten", mal vor "Cholera auf den griechischen Inseln, Ruhr in Wien". Die xenophobe Stimmungsmache hat die öffentliche Wahrnehmung beeinflusst. Während sich im Mai 2015 noch 72 Prozent der Polen für die Aufnahme von Kriegsflüchtlingen aussprachen, sind es heute weniger als 50 Prozent. Ein schwieriges Umfeld für alle Organisationen, die sich in der Flüchtlingshilfe engagieren.

Manuskripte zum Download und Nachlesen:

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk