• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 05:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSport am Wochenende"Inklusionstür zugemacht"05.09.2015

Behindertensport"Inklusionstür zugemacht"

Der Leichtathletik-Weltverband IAAF hat entschieden, dass Leichtathleten mit Prothesen bei Olympia und WM nur noch außerhalb der Wertung starten dürfen. Friedhelm Julius Beucher, Präsident des Deutschen Behindertensportverbandes, findet die Entscheidung skandalös.

Friedhelm Julius Beucher im Gespräch mit Astrid Rawohl

Friedhelm Julius Beucher, Präsident des Deutschen Behindertensportverbandes (dpa/Julian Stratenschulte)
Friedhelm Julius Beucher, Präsident des Deutschen Behindertensportverbandes (dpa/Julian Stratenschulte)
Mehr zum Thema

Rehm behält Meister-Titel

Markus Rehm "Ich will mich nicht behindern lassen"

Paralympics "Diskussion um Inklusion ist fehl am Platz"

Leichtathletik-EM Bessere Regeln statt Ausschluss

Sportler müssten nun schon vor dem Start beweisen, dass sie unschuldig sind. sagte Beucher. "Das hat es noch nie gegeben." Der Weltverband wolle seiner Verantwortung offenbar nicht gerecht werden. "Wir werden Sebastian Coe (IAAF-Präsident, Anm. d. Red.) ansprechen", sagte er im DLF.

"Die Sportwelt schüttelt den Kopf über diese Entscheidung.Aber diese Diskussion ist noch nicht am End", gab sich der Präsident des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS) kämpferisch. "Es darf nicht sein, dass man an der Quantität von Athleten fest macht, was Gerechtigkeit ist", der damit meinte, dass die Organisatoren das Teilnehmerfeld bewusst klein halten wollten. 

Es entstehe der Eindruck, dass man "behinderte Sportler bei Olympia nicht will." Aber man werde weiter für die Rechte der Athleten kämpfen, denn es "gibt bis heute kein eindeutiges Gutachten, die belegen, das Prothesen einen Vorteil darstellen."

Die Paralympics sehe er von der Entscheidung nicht betroffen. "Aber hier hat meine Inklusionstür zugemacht."  Beucher schloss auch den Gang vor die Sportgerichte nicht aus. "Zuerst werden wir den Weg auf Verbandsebene suchen, wenn wir da nicht weiterkommen, dann müssen die Gerichte sprechen."

Das vollständige Gespräch können Sie bis mindestens 05. März 2016 nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk