Verbrauchertipp /

 

Bei Kassenwahl Zusatzleistungen im Blick

Stiftung Warentest nimmt gesetzliche Krankenkassen und ihre Leistungen unter die Lupe

Von Dieter Nürnberger

Zusatzbeiträge sind 2012 bei Krankenkassen kaum noch ein Thema. Die Deutsche BKK schafft sie zum 1.Oktober gänzlich ab
Zusatzbeiträge sind 2012 bei Krankenkassen kaum noch ein Thema. Die Deutsche BKK schafft sie zum 1.Oktober gänzlich ab (Christian Charisius)

Den meisten gesetzlichen Krankenkassen geht es derzeit finanziell gut: Das Geschäftsjahr 2011 konnten sie mit rund 10 Milliarden Euro Überschuss abschließen. Damit sollen die Kassen Reserven aufstocken, doch auch Zusatzleistungen können erweitert werden.

Der Gesetzgeber hat zwar allen gesetzlichen Krankenkassen die gleichen Beiträge verordnet – bei den Leistungen gibt es dagegen Unterschiede. Die Kassen versuchen, sich durch Zusatzleistungen von der Konkurrenz abzuheben, das neue Versorgungsstrukturgesetz hat ihre Möglichkeiten dafür seit Jahresanfang noch erweitert. Zwar bleibt das Gros der üblichen Gesundheitsleistungen gleich, doch können die Mehrleistungen bei der Suche nach der individuell passenden Krankenkasse den Ausschlag geben, sagt Sabine Baierl von der Stiftung Warentest.

"Fast alle Leistungen, die die Kassen ihren Versicherten anbieten, sind gesetzlich vorgeschrieben und gleich! Sie müssen somit im Krankheitsfall keine Sorge haben, dass Sie bei einer Kasse nicht so ausreichende Behandlungsmöglichkeiten erhalten wie bei einer anderen. Aber es gibt tatsächlich Zusatzleistungen, die über das Maß hinaus angeboten werden können: Zum Beispiel beim Service, zum Beispiel bei den Themen Hauskrankenpflege oder Haushaltshilfe, aber auch bei der integrierten Versorgung – etwa bei einem Thema wie Homöopathie."

Es zahlt sich aus, die Zusatzleistungen der eigenen Kasse zu kennen, so die Stiftung Warentest. Zum Beispiel beim Service: Hier bieten einige Versicherer eine medizinische Telefon-Beratung rund um die Uhr an. Oder sie vermitteln auch, wenn der Patient einen Termin bei einem bestimmten Facharzt benötigt. Andere Zusatzleistungen sind Geld wert, denn der Patient braucht bei manchen Behandlungen nicht in die eigene Tasche zu greifen.

"Etwa die Kinderfrüherkennungsuntersuchungen, die zusätzlich zu den gesetzlichen Untersuchungen angeboten werden. Die können schon um die 100 Euro kosten – wer das in Anspruch nimmt, kann hier sparen. Auch Reiseimpfungen beispielsweise können viel Geld kosten. So kostet zum Beispiel eine Grundimmunisierung bei Hepatitis um die 200 Euro. Jemand der krank ist und eine Haushaltshilfe benötigt, kann um die 60 Euro am Tag sparen, wenn er diese Leistung durch die Krankenkasse erstattet bekommt."

Die neuen Spielräume der Kassen betreffen vor allem Mehrleistungen bei der Zahnarztbehandlung, bei künstlicher Befruchtung, Krankengymnastik und auch bei Hilfsmitteln wie Hörgeräten oder Rollatoren. Patienten sollten daher bei der eigenen Kasse nachfragen, sagt Sabine Baierl. Da vieles noch Neuland sei, könnte sich zudem Verhandeln lohnen.

Die Untersuchung der Stiftung Warentest zeigt auch, dass ein für die Kunden ärgerliches Thema, nun langsam der Vergangenheit angehört:

"Die Zusatzbeiträge sind 2012 tatsächlich kaum noch ein Thema. Drei Kassen erheben derzeit noch einen solchen Beitrag, wobei die zwei großen Kassen, die es betrifft, dies auch zum Oktober auslaufen lassen. Eine Kasse fusioniert – die BKK Hoesch. Und die Deutsche BKK schafft die Zusatzbeiträge zum 1.Oktober gänzlich ab."

Wer sich gesundheitsbewusst verhält, erspart der Kasse Behandlungskosten - und viele Anbieter belohnen ihre Kunden dafür. Aufgrund der entspannten finanziellen Lage vieler Versicherer dürfte sich die dafür vorgesehene Prämie in diesem Jahr sogar noch erhöhen.

"Wenn man Vorsorgeuntersuchungen in Anspruch nimmt oder man Sport treibt, dann kriegt man von der Kasse Geld. Und da bieten die Kassen, die derzeit was in der Rückhand haben, doch auch einige höhere Zahlungen an."

Zudem zahlen sogar 6 der untersuchten 88 gesetzlichen Kassen direkt Geld in Form einer Sonderprämie an alle ihre Versicherten zurück.

Fazit: Das neue Versorgungsstrukturgesetz im Gesundheitswesen fördert die Unterscheidbarkeit und somit den Wettbewerb bei den gesetzlichen Krankenkassen. Ein gut informierter Kunde kann davon profitieren.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Verbrauchertipp

LärmdämmungRuhe in den eigenen vier Wänden

Ein Güterzug fährt am Haus der Familie Schneider (links) in Assmanshausen (Rüdesheim) vorbei (Foto vom 20.08.2010).

Eine Mücke tapsen oder den Lärm der Schnellstraße vor der Tür hören: Das individuelle Lärmempfinden ist sehr unterschiedlich. Und manchmal hilft dann nur das Nachrüsten bei der Lärmdämmung. Das ist allerdings teuer - und kleine Fehler haben große Auswirkungen auf den Schall.

FlachbildfernseherGuten Sound nachrüsten

Eine Fernbedienung wird am 09.01.2012 in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) in Richtung eines Fernsehers gehalten.

Bei Flachbildfernsehern ist kaum noch Platz für die Lautsprecher vorhanden. Viele Geräte strahlen den Ton sogar nach hinten - also zur Wand - ab. Das ist dann ziemlich schlecht für das Klangerlebnis - aber es gibt Möglichkeiten, den Ton aufzubessern.

LebensabendKrankenversicherung für Rentner im Ausland

Ein Rentnerpaar genießt die Sonne vor dem Parlament.

Raus aus Deutschland, rein in die Sonne. Wenn es Renter für die letzten Lebensjahre ins Ausland zieht, dann sollte der Aufenthalt gründlich geplant werden - auch bei der Krankenversicherung. Im EU-Ausland gibt es zwar grundsätzlich keine Probleme, doch müssen einige Formalitäten rechtzeitig erledigt werden.

SteuererklärungOrdnung schaffen für das Finanzamt

Vordruck für Einkommnssteuererklärung vor einem Aktenordner "Finanzamt" 

Alle Quittungen und Belege auf einem Haufen sammeln und bei der Steuererklärung die Übersicht verlieren: ein denkbar schlechtes, aber trotzdem häufiges System. Laut Experten ist jetzt die beste Zeit, die Unterlagen neu zu ordnen – manchmal reicht dazu ein einfacher Schuhkarton.

BeipackzettelZu Risiken und Nebenwirkungen

Tabletten liegen in einem Glas. Verschreibungspflichtige Medikamente mit dem Wirkstoff Methylphenidat gehören zu den Arzneistoffen mit stimulierender Wirkung, die oft als "Studentendroge" bezeichnet werden.

Jedem Medikament liegt dieser kleine, gefaltete Beipackzettel bei: Der soll über Nebenwirkungen und Risiken der Medizin aufklären - und wirft dann doch oft mehr Fragen auf, als er beantwortet. Hilfe gibt es beim Arzt oder Apotheker.

ElementarschadensversicherungenDas Risiko bestimmt die Kosten

Eine überflutete Straße am 08.06.2013 in Magdeburg (Sachsen-Anhalt). 

Überall in Deutschland kommt es vermehrt zu Hochwasser und Starkregen. Dies und andere Schäden deckt nur eine Elementarzusatzversicherung für Gebäude und Hausrat ab. Doch nicht jeder wird versichert und die Lage bestimmt häufig den Preis der Versicherung.