• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseitePost aus BrasilienPony auf Glatze05.06.2014

Beim FriseurPony auf Glatze

Die Frisur sagt mehr als tausend Worte. Wer wissen will, wie stark die brasilianische Fußball-Nationalmannschaft wirklich ist, muss ihr auf den Kopf schauen. Ein Spielbericht aus dem Friseurladen.

Von Jonas Reese

Die Belegschaft von Casa Fernanda - einem Friseur in Sao Paulo
Die Belegschaft von Casa Fernanda - einem Friseur in Sao Paulo

Ein Besuch im Casa Fernanda. Dem Friseursalon in meiner Straße. Nataly schneidet Haare. Fernanda, die Besitzerin, sitzt auf einem freien Stuhl und schaut zu. Im Fernsehen läuft das Testspiel Brasilien gegen Panama.

Nataly: Du kannst Dich gleich zum Waschbecken setzen, von dort hast du auch einen guten Blick auf den Fernseher. Du magst doch Fußball, oder?

Fernanda: Der hat doch fast die Frisur von Dante. Er mag Fußball. Das sieht man doch.

Nataly: Ja, wurde wirklich Zeit, dass du zu uns kommst. Wie willst du die Haare geschnitten haben? So wie Neymar? Ich habe gerade einen Kurs gemacht, ich könnte dir das genau so schneiden.

Fernanda: Ach Neymar, der sieht mit seinen Haaren doch aus wie ein Mädchen?

26. Spielminute: Neymar erzielt das 1:0 per Freistoß.

Nataly: Ha. Aber er spielt gut. Also ich schneide dir einfach alles etwas kürzer.

Fernanda: Schneid ihm doch lieber die Haare so wie Hulk. Das ist mal ein Haarschnitt. Einfach, kurz, akkurat. Da lenkt nichts vom schönen Gesicht ab.

Nataly: Nein, Hulk ist viel größer und muskulöser. Das macht schon was aus.  Das muss man auch bei der Frisur berücksichtigen.

39. Spielminute: Daniel Alves schießt das 2:0.

Fernanda: Dani Alves. Das war doch der mit der Banane. Das war mal ne coole Aktion. (Alves hatte vor wenigen Wochen demonstrativ die Banane gegessen, die aus rassistischen Gründen aufs Spielfeld geworfen worden ist.)

Nataly: Aber seine neue Frisur ist auch nicht gut. (Alves trägt das Seitenhaar etwas kürzer als sonst.)

Halbzeit. Im Fernsehen diskutiert Ex-Stürmerstar Ronaldo die ersten 45 Minuten mit dem Moderator.

Fernanda: Herrje, Ronaldo. Der wird immer dicker. Und sein blauer Anzug sieht aus, als ob er bald platzt.

Nataly: Erinnerst Du Dich noch an die Frisur, die er irgendwann mal getragen hat? Das war mutig. Dieses Pony auf der Glatze. (Ronaldo hatte beim letzten Titelgewinn Brasiliens 2002 bis auf ein halbmondartiges Stück Haar über der Stirn alles abrasiert.)

Fernanda: Hässlich. Einfach nur hässlich.

46. Minute: Hulk mit dem Außenriss zum 3:0.

Fernanda:  Ja was ist das? Hab ich doch gesagt. Hulk. Das ist unser Mann.

Nataly: Kannst ihn haben.

Fernanda: Guck nicht so viel auf den Fernseher, Fernanda, sonst schneidest du ihm noch ein Loch ins Haar.

Nataly: Ich pass schon auf. Eigentlich ist mir Fußball auch total egal.

Fernanda: Nein, das kannst du doch nicht sagen. Jetzt ist bald WM. Was soll unser ausländischer Gast denn hier denken?

Nataly: Ach, der fragt sich doch sowieso schon, was für ein krankes Land wir sind. Es funktioniert gar nichts.

Fernanda: In anderen Ländern funktioniert auch nicht alles.

72. Spielminute: Willian schießt den 4:0-Endstand.

Nataly: Nur die Selecao funktioniert.

Fernanda: Wo kommt denn dieser Willian her? Der hat ja genau die gleiche Frisur wie Dante. Und wie du hier reinkamst. Jetzt siehst du aus wie Oscar. Steht dir besser.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk