Verbrauchertipp /

 

Beim Online-Shoppen ist die Garantie nicht garantiert

Internet-Anbieter müssen vom Hersteller autorisiert sein

Von Susanne Kuhlmann

Wer seine Espressomaschine online kauft, sollte sich vorher nach der Garantie erkundigen.
Wer seine Espressomaschine online kauft, sollte sich vorher nach der Garantie erkundigen. (AP-Archiv)

Ob Kaffeeautomat, Unterhaltungselektronik, Modelleisenbahn oder Füllfederhalter – wer beim Online-Händler einkauft, verliert oft die Herstellergarantie. Das gilt nicht nur für Produkte aus dem unteren Preissegment, sondern gerade auch für hochwertige Waren namhafter Hersteller.

"Die Garantie ist nicht garantiert."

Und zwar bei keinem Kauf, denn es handelt sich um eine freiwillige Leistung des Herstellers, sagt Rainer Gallus, Geschäftsführer des Handelsverbands Nordrhein-Westfalen. Im Unterschied dazu ist der Händler allerdings zur Gewährleistung verpflichtet, sollte ein Produkt fehlerhaft sein.

"Der Verkäufer muss dem Käufer eine gekaufte Sache mangelfrei verschaffen, deswegen im BGB solche Gewährleistungsrechte wie zum Beispiel Umtausch, Reparatur oder auch Preisminderung."

Die Herstellergarantie wird für einen Kunden dann wichtig, wenn die Gewährleistung nicht mehr greift, erklärt Georg Tryba, Sprecher der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

"Es kann passieren, dass ein Händler nach einem halben Jahr sagt, wenn ein Gerät kaputt ist: Lieber Kunde, beweise mir mal, dass der Fehler schon beim Kauf vorhanden war. Das kann man zumeist nicht, es sei denn, man hat sehr teure Gutachten. Das heißt, dann scheitert man, wenn man seine Gewährleistungsrechte in Anspruch nehmen will. Dann ist es nützlich, wenn man eine Garantie vom Hersteller hat, der dann die Reparatur übernimmt."

Was kaum ein Kunde weiß: Nicht bei jedem Einkauf bekommt er diese Herstellergarantie. Besonders häufig entfällt sie beim Einkaufen im Internet.

"Wer online shoppt, sollte aufpassen. Viele Hersteller verweigern ihre Garantie, sie kappen sie, wenn man beim falschen Händler einkauft. Es gibt das Beispiel Jura. Die geben eine 25-monatige Herstellergarantie auf ihre Kaffeeautomaten. Da kann das sein, wenn man bei Amazon einkauft, eine Jura-Maschine, dann ist diese Garantie futsch. Bei einem anderen Online-Händler dagegen hat man die Garantie."

Dasselbe ist den Verbraucherschützern bei Produkten anderer Markenhersteller wie Sony, Pioneer, Märklin oder Montblanc aufgefallen. Dahinter steckt der Wunsch der Hersteller, dass Händler, die ihre Produkte verkaufen, bestimmte Ansprüche erfüllen sollen. Welche das sein können, erläutert Rainer Gallus vom Handelsverband Nordrhein-Westfalen ebenfalls am Beispiel eines hochwertigen Kaffeeautomaten.

"Dann soll der Käufer natürlich im Geschäft, wenn er sich so einen Automaten anschaut, schon ein Gefühl für die Qualität entwickeln. Das heißt, der Händler ist daran interessiert, dass der Kunde sich auch im Klaren darüber ist, ob die Funktionen, die er von dem Automaten, dem Produkt erwartet, auch die richtigen für ihn sind. Und er muss dann das Schmuckstück auch bedienen können, pflegen können. Deswegen ist die Beratung, der Service, dieses Umfeld ganz wichtig. Das heißt, nur ein Händler, der die Kompetenz auch bieten kann, ist in den Augen des Herstellers geeignet, das Produkt im Sortiment zu führen."

Dieser Händler ist also vom Hersteller autorisiert, seine Produkte zu anzubieten – inklusive Herstellergarantie. Händler ohne Autorisierung können ihren Kunden die Garantie nicht bieten – egal ob sie über das Internet oder in einem Geschäft verkaufen. Dem Kunden bleibt nur eins, sagen Handelsverband und Verbraucherschützer Georg Tryba übereinstimmend:

"Es gibt nur einen Weg, um dieser Falle zu entgehen. Das heißt, man muss sich vor dem Kauf immer direkt an den Hersteller wenden und nachfragen, ob der Shop, bei dem man kaufen möchte, wirklich autorisiert ist und damit die Garantie da ist."

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Verbrauchertipp

VerbraucherrechteSich wehren gegen Abo-Fallen im Internet

Ein kleiner Ausschnitt von der Seite eines Online-Shops: Zu sehen ist der Mauszeiger auf dem Button "Los" und rechts daneben der Button für den Einkaufswagen.

Ein Klick im Internet und schon ist er da: der ungewollte Abovertrag. Seit die Rechte für Verbraucher gestärkt wurden, um eben nicht in sogenannte Abofallen zu geraten, denken sich die Anbieter neue Tricks aus. Sie umgehen zum Beispiel die vor zwei Jahren eingeführte Button-Lösung.

EnergieeffizienzEU verbietet Staubsauger mit mehr als 1.600 Watt

Eine Frau saugt mit einem Staubsauger den Fußboden eines Wohnzimmers.

Seit heute müssen Staubsauger in der EU einen Energieeffizienz-Aufkleber tragen. Außerdem dürfen sie nur noch eine maximale Leistung von 1600 Watt haben. Damit heißt es: Turbosauger ade.

Matratzen im TestAuf die Abstützeigenschaft kommt es an

Ein Junge schläft versteckt unter einer gestreiften Bettdecke, nur sein Haarschopf ist zu sehen.

Wie findet man die passende Matratze - hart, weich oder irgendwas dazwischen? Die Stiftung Warentest hat diesmal drei verschiedene Typen untersucht - Latex-, Schaumstoff- und Boxspring-Matratzen. Die günstigen Schaumstoffmatratzen schnitten nicht gut ab.

HochwasserschutzHaus und Wohnung besser absichern

Die Übersicht zeigt am 15.06.2013 die überflutete Ortschaft Fischbeck (Sachsen-Anhalt). Mit einer außergewöhnlichen Sprengaktion soll ein Loch in einem Elbdeich in Sachsen-Anhalt gestopft werden.

Innerhalb von Minuten standen ganze Wohnungen unter Wasser: Ende Juli dieses Jahres versank Münster in den Regenfluten. Doch vor Überschwemmungen durch Hochwasser können sich Hausbesitzer schützen - mit einfachen Maßnahmen.

Browser-TestSicher und schnell im Internet surfen

Die Symbole der Internetbrowser Mozilla Firefox, Google Chrome, Apple Safari und Microsoft Internet Explorer sind auf einem Computermonitor zu sehen.

Wer im Internet surft, benötigt einen Browser. Immerhin elf hat davon die Stiftung Warentest unter die Lupe genommen und dabei vor allem die Sicherheit und Geschwindigkeit verglichen. Ein alter Platzhirsch schnitt dabei nur mittelmäßig ab.

LärmdämmungRuhe in den eigenen vier Wänden

Ein Güterzug fährt am Haus der Familie Schneider (links) in Assmanshausen (Rüdesheim) vorbei (Foto vom 20.08.2010).

Eine Mücke tapsen oder den Lärm der Schnellstraße vor der Tür hören: Das individuelle Lärmempfinden ist sehr unterschiedlich. Und manchmal hilft dann nur das Nachrüsten bei der Lärmdämmung. Das ist allerdings teuer - und kleine Fehler haben große Auswirkungen auf den Schall.