Montag, 22.01.2018
Startseite@mediasres"Menschen haben Interesse daran, dass das nach außen getragen wird"03.01.2018

Berichterstattung aus dem Iran"Menschen haben Interesse daran, dass das nach außen getragen wird"

Die regierungskritischen Proteste im Iran dauern an. ARD-Korrespondent Christian Buttkereit wird als einer der wenigen internationalen Journalisten von dort berichten. Denn viele Journalisten bekämen jetzt kein Visum mehr, sagte er im Dlf. Die Informationslage vor Ort bezeichnete er als schwierig.

Christian Buttkereit im Gespräch mit Christoph Sterz

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Drei iranische Studenten eingehüllt in Tränengas (AFP)
Nicht viele internationale Journalisten können über das Geschehen im Iran berichten, meint Christian Buttkereit. Sie bekämen kein Visum mehr. (AFP)
Mehr zum Thema

Unruhen im Iran "Für deutsche Unternehmen vor Ort noch kein Problem"

CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen zum Iran: "Wir sind auf der Seite der Bevölkerung"

Proteste im Iran Der Ruf nach Unterstützung

Der Tag Iran: Was treibt die Menschen auf die Straße?

Buttkereit ist seit heute in Teheran. Bei der Einreise hatte er keine Probleme. Er hatte sein Visum schon vor einigen Monaten beantragt, kurz vor Beginn der Proteste wurde es positiv beschieden, berichtete der ARD-Korrespondent. Nun sei er im Besitz einer für die ersten Tage gültigen Pressekarte. 

Buttkereit und seine Kollegen werden sich nicht nur vor Ort, sondern auch über den Messenger "Telegram" informieren, sagte Buttkereit. Der Dienst werde von angeblich 40 Millionen Iranern genutzt und sei wichtiges Kommunikationsmittel für die Proteste. Zwar sei "Telegram" vom Iran gesperrt worden, aber weiterhin über VPN-Verbindungen erreichbar. "Und das wird auch genutzt". Auch das Staatsfernsehen berichte über die Proteste, "allerdings in abgeschwächter Form". Internationale Sender wie BBC, die normalerweise empfangen werden können, seien jedoch so massiv gestört, dass man von dort keine Informationen erhalten könne.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk