Kalenderblatt / Archiv /

 

Berlin sollte eine amerikanische Stadt werden

Vor 55 Jahren ertönte erstmals die Freiheitsglocke vom Turm des Schöneberger Rathauses in Berlin

Von Studierenden der Humboldt Universität: Robert Tschuschke, Christoph Gelbhaar, Jonathan Stock und Philipp Bürger

Der Bau der Mauer war ein Einschnitt in der Geschichte der Freiheitsglocke in Berlin.
Der Bau der Mauer war ein Einschnitt in der Geschichte der Freiheitsglocke in Berlin. (AP)

" Selten hat Berlin so im Blickpunkt des Weltinteresses gestanden, wie am heutigen Tage. Viele prominente Gäste aus der ganzen Welt sind nach Berlin gekommen, um hier die Einweihung der Freiheitsglocke mitzuerleben. "

Berlin am 24. Oktober 1950. Der Rundfunk im amerikanischen Sektor RIAS berichtete live vom Platz vor dem Schöneberger Rathaus, wo sich fast eine halbe Million West- und Ostberliner zur symbolischen Übergabe der Berliner Freiheitsglocke versammelt hatten. Hier, wo der West-Berliner Bürgermeister seinen Sitz hatte, war die Glocke im Rathausturm installiert worden, und hier hängt sie noch heute. Sie war ein Geschenk der USA und sollte deren Einsatz für die Freiheit Berlins symbolisieren, Freiheit von sowjetischer Herrschaft natürlich.

Lucius D. Clay, bis 1949 amerikanischer Militärgouverneur und Initiator der Berliner Luftbrücke, unterstrich mit seiner Einweihungsrede diese Botschaft.

" Diese Glocke wird für immer für die Freiheit läuten und sie wird läuten hier in Berlin, weil ihr, die Berliner, euren Teil geleistet habt, um die Freiheit zu bewahren, und damit ein Beispiel für die ganze Welt gegeben habt, die ständig ihrerseits auf der Obhut sein muss, damit eines Tages überall auf der Welt die Freiheit herrsche. "

Lucius D. Clay war zugleich Vorsitzender eines amerikanischen Komitees, das einen "Kreuzzug für die Freiheit" organisierte. Im Rahmen dieses "Kreuzzuges" hatte man die Glocke noch vor ihrer Verschiffung nach Berlin auf eine Rundreise quer durch die Vereinigten Staaten geschickt, um den US-Bürgern die Bedeutung der Aktion näher zu bringen. Dazu Kiran Klaus Patel, Geschichtsprofessor an der Humboldt-Universität Berlin:

" Die Freiheitsglocke sollte den Amerikanern erklären, warum sie sich materiell und politisch für eine Stadt, die so weit weg war von Amerika, einsetzen sollten. Berlin sollte eine amerikanische Stadt werden. Dafür schuf man eine ganze Reihe von Symbolen, wie unter anderem auch die Freiheitsglocke, aber zum Beispiel auch das Denkmal der Luftbrücke in Berlin, um eine Beziehung zwischen Amerika und Berlin herzustellen. "

Der amerikanischen Bevölkerung präsentierte man das Berlin-Engagement als Teil des Kampfes gegen eine weltweite kommunistische Gefahr. So wollte das Kreuzzugskomitee zugleich die Amerikaner für den 1950 ausgebrochenen Koreakrieg mobilisieren. Mit diesem Ziel hielt der ehemalige Oberbefehlshaber der US-amerikanischen Streitkräfte und spätere Präsident Dwight D. Eisenhower am 4. September 1950 eine Radioansprache, in der er zur Unterstützung des "Kreuzzuges" aufrief:

" Um die menschliche Freiheit zu zerstören und die Welt zu kontrollieren, benutzen die Kommunisten jede erdenkliche Waffe: Aufruhr, Bestechung, Korruption, militärische Angriffe. Von all diesen Waffen ist keine heimtückischer als Propaganda. Angespornt durch diese Bedrohung unserer nackten Existenz, spreche ich heute Abend über den Kreuzzug für die Freiheit. Dieser Kreuzzug ist eine von amerikanischen Bürgern privat organisierte Kampagne, um die große Lüge mit der großen Wahrheit zu bekämpfen. "

So wurde der Kreuzzug für die Freiheit in der Öffentlichkeit als eine basisdemokratische Initiative des Westens ausgerufen. In Wirklichkeit aber war er ein Instrument des noch jungen Geheimdienstes CIA und der amerikanischen Regierungsbehörden im Propagandakampf des Kalten Kriegs.

Im Gedächtnis der Berliner hat die Freiheitsglocke ihre ursprünglich große Bedeutung als Symbol dieses Kampfes jedoch nicht behalten. Warum, erklärt Kiran Klaus Patel:

" Der Bau der Mauer war ein Einschnitt in der Geschichte der Freiheitsglocke in Berlin.

An dem Tag, an dem die Mauer gebaut wurde, versammelte sich eine größere Menge vor dem Schöneberger Rathaus, um das Programm, für das die Glocke eigentlich stand, einzufordern. Das heißt sie verlangten eine relativ klare, harsche Reaktion seitens der USA [...] Dazu waren die Amerikaner aus übergeordneten, letztendlich wahrscheinlich sehr sehr sinnvollen Gründen nicht bereit, aber das war der Zeitpunkt, zu dem der Mythos, der Inhalt der Freiheitsglocke diskreditiert wurde. "

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kalenderblatt

Vor 100 JahrenDeutschlands Gelehrte im Dienst der Propaganda

Die zeitgenössisch colorierte Fotografie aus der deutschen Propaganda zeigt eine deutsche Maschinengewehr-Kompanie (M.G.K.) beim Vormarsch an der lettischen Ostseeküste, aufgenommen 1917. 

Heute vor 100 Jahren, kurz nach Beginn des Ersten Weltkriegs, begann die Sammlung von Unterschriften für den "Aufruf an die Kulturwelt". Zahlreiche Künstler und Gelehrte gaben ihren Namen für den ersten Sammelaufruf deutscher Intellektueller im sofort einsetzenden "Propagandakrieg der Geister".

200 Jahre Wiener KongressEine Friedensordnung für das neue Europa

Der österreichische Staatsmann versuchte durch Kongreßdiplomatie, die vorrevolutionäre politische und soziale Ordnung in Europa wiederherzustellen. Er bekämpfte alle liberalen und revolutionären Bewegungen. Klemens Wenzel Fürst von Metternich wurde am 15. Mai 1773 in Koblenz geboren und ist am 11. Juni 1859 in Wien gestorben. Die zeitgenössische Darstellung zeigt stehend (l-r): Wellington, Lobo da Silveira, Saldanha da Gama, Löwenhjelm, Noailles, Metternich, La Tour du Pin, Nesselrode, Dalberg, Rasumofsky, Stewart, Clancarty, Wacken, Gentz, Humbold, Cathcart sowie sitzend (l-r): Hardenberg, Palmella, Castlereagh, Wessenberg, Labrador, Talleyrand und Stackelberg.

Auf dem Wiener Kongress wurde das Europa nach der Niederlage Napoleons neu geordnet. Neun Monate lang tagten und tanzten die Fürsten und Diplomaten. Ihnen ging es dabei vor allem um ihre kleinstaatlichen Partikularinteressen - dennoch gab es einige zukunftsweisende Beschlüsse.

50 Jahre Nationalmuseum für AnthropologieDas reiche indigene Erbe Mexikos

Die Figur eines Chak Mo'ol im Maya-Saal des Museums für Anthropologie in Mexiko-Stadt.

Mexikos Anthropologie-Museum ist nicht nur ein Touristenmagnet, sondern für die Einheimischen ein Ort der Besinnung auf die eigenen Wurzeln und Identität. Es beherbergt eine der bedeutendsten archäologischen Sammlungen der Welt. Heute wird es 50 Jahre alt.