Kultur heute / Archiv /

 

Berlinale als Frauenfilmfestival

Ein Wettbewerbsüberblick vor dem Endspurt

Von Christoph Schmitz

Mit dem Film "Gloria" aus Chile gewann die Berlinale an Fahrt.
Mit dem Film "Gloria" aus Chile gewann die Berlinale an Fahrt. (Deutschlandradio / Thomas Otto)

Frauen seien neben dem osteuropäischen Film das Thema der 63. Berliner Filmfestspiele, so Festivalleiter Dieter Kosslick. Und tatsächlich, sie bestimmen auch die nun beginnende Schlussphase des Wettbewerbs.

Festivalleiter schlagen durch das Dickicht ihrer Programme manchmal vorab ein paar Breschen. Zur leichteren Orientierung des Publikums. Berlinale-Chef Dieter Kosslick tut das besonders gerne. Sein Kinodschungel ist schließlich der größte unter den Festspielen, flächenmäßig betrachtet. Später suchen und finden die cineastischen Dschungelcamper dann ihre eigenen Pfade. In diesem Jahr aber scheint Kosslick eine echte Einflugschneise gebaut zu haben. Frauen seien neben dem osteuropäischen Film das Thema der 63. Berliner Filmfestspiele. Und tatsächlich, so gut wie nur über Frauen findet man in sie hinein, bis in die nun beginnende Schlussphase des Wettbewerbs.

Mit der starken und ihrem männlichen Gegenpart mindest gleichrangigen Kungfu-Kämpferin Gong Er in Wong Kar Wais Eröffnungsfilm "The Grandmaster" hatte es zeichenhaft begonnen. Dann führte uns Ulrich Seidl durch die Hoffnungen und vor allem Leiden dicker Mädchen in einem Diätcamp. Am nächsten Tag begleiteten wir die deutsche Goldsucherin Emily Meyer in Thomas Arslans Film "Gold" durch die Wildnis Alaskas 1898.

Doch nachdem die Männer des Trecks alle aufgegeben haben oder gestorben sind, ist es Emily, die möglicherweise als Einzige ihr Ziel erreicht. Am Sonntag erlebten wir im Wettbewerbsbeitrag des Chilenen Sebastián Lelio die knapp 60-jährige Titelheldin Gloria, wie sie nach der Scheidung souverän ihr Arbeits-, Familien- und Sexleben meistert. Der Sonntag überhaupt war durch und durch feminin. Nach Gloria erstritt sich in Guillaume Niclouxs "Die Nonne" die zwangsverklosterte Suzanne ihre Freiheit. Und direkt danach suchten die beiden Lesben und Exzuchthäusler "Vic und Flo" im gleichnamigen Film des Kanadiers Denis Côté ihren Frieden auf dem Land. So und doch immer unterschiedlich ging es weiter bis heute und so wird es vermutlich bis zum Ende des Festivals sein.

Wobei die Frauen lange nicht immer nur tapfere Heldinnen sind. Herrschsüchtig, hinterhältig, verlogen, grausam können sie sein, wenn sie ihre Interessen durchsetzen wollen. Wie die gealterte Cornelia in "Child’s Pose" des Rumänen Calin Peter Netzer. Diese mit Goldschmuck, Nerz und Hochmut aufgetakelte Cornelia versucht mit allen Bestechungs- und Korruptionstricks der postsozialistischen Bourgeoisie ihren Sohn vor dem Gefängnis zu bewahren. Das war am Montag. Oder wie die ebenso bezaubernde wie skrupellos mordende Emily in Steven Soderberghs "Side Effects", die so lieb tun kann.

Das war gestern, Dienstag, als auch Juliette Binoche in Bruno Dumonts "Camille Claudel 1915" den Wahn und die Leiden der Künstlerin in der Psychiatrie zeigte. Wenn all diese Frauen nicht psychisch zerbrechen, wie Camille Claudel, dann muss man sich vor ihnen sehr fürchten. Aber wenn sie lieben, dann zeigt niemand mehr Herzblut, wie die bosnische Roma-Mutter Senada heute Morgen. Senada kocht und putzt und sorgt sich um die Kinder und hört nicht auf zu kämpfen, als das Kind in ihrem Bauch tot ist, aber kein Arzt sie operieren will, weil das Geld fehlt. So erzählt es Danis Tanovic in "Eine Episode im Leben eines Schrotthändlers", der seine Senada am Ende rettet.

Dann musste es auch so kommen, dass das Festival künstlerisch betrachtet nach anfänglich erschreckendem Mittelmaß erst mit einem Frauenfilm, nämlich mit der alten "Gloria" aus Chile am Sonntag an Fahrt gewann. Und "Child’s pose" des Rumänen Calin Peter Netzer mit seinem alten Drachen Cornelia war bislang der ästhetische Höhepunkt des Festivals. Hier kulminierte auch der allgegenwärtige kühle, fast dokumentarische Realismus mit seiner Lakonie, analytischen Schärfe und wackeligen Handkamera. Was aber nicht über manchen Durchhänger der vergangen sieben Tage hinwegtäuschen sollte. Unter ihnen Männer- und Frauenfilme. Und schließlich: So sehr uns das Weibliche auf dieser Berlinale hochgezogen hat, so wenige Regisseurinnen gibt es im Wettbewerb. Nur drei von 19. Da müsste Dieter Kosslick die Schneise noch stark verbreitern. Was schwer sein wird. Denn wie die Filmfestleitung ist auch das Regiefach nach wie vor in Männerhand.

Alle Beiträge zur Berlinale 2013 im Sammelportal von dradio.de im Überlick

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

"Fremde Welten", Teil 1Orban, Rechtsrock und der ungarische Nationalstolz

Ungarn demonstrieren am Nationalfeiertag in Budapest für Regierungschef Orban.

Rechtsrock-Bands sind bei Ungarns Jugend sehr beliebt. Sie stehen für einen Nationalismus, der nicht nur als Subkultur gelebt wird: Auch Ministerpräsident Viktor Orbán beschwört den Zusammenhalt gegen Feinde wie die EU. Als historische Ursache dieser Tendenzen gilt der Trianon-Friedensvertrag von 1920.

Walker-Evans-RetrospektiveVater der Street Photography

Walker Evans lichtete ab, was er ganz alltäglich vor die Linse bekam - und wurde damit zu einer Ikone der Street Photography. Eine Retrospektive im Berliner Martin-Gropius-Bau präsentiert jetzt rund 200 Werke aus den Jahren 1928 bis 1974.

FilmAuthentisches Bild von Schillers Liebe zu dritt

Hannah Herzsprung (links, als Caroline von Beulwitz), Florian Stetter (Friedrich Schiller) und Henriette Confurius (Charlotte Lengefeld) in Weimar während der Dreharbeiten von Dominik Grafs Film "Die geliebten Schwestern".

Charlotte und Caroline sind die Schwestern, in die sich der Dichter Friedrich Schiller im Sommer 1788 verliebte - in beide. Dominik Graf hat diese aufregende Dreiecksbeziehung verfilmt. Dabei erweist er sich als ein sinnlicher Filmemacher, der jene historische Epoche eindrucksvoll zum Leben erweckt.

 

Kultur

Moderne KunstSammlung eines Kunsthändlerehepaars

Blick auf den Eingangsbereich der Fondation Maeght in Saint-Paul de Vence bei Nizza, ein Museum für zeitgenössische Kunst. Das Ehepaar Marguerite und Aime Maeght gründete die Stiftung 1964, um einen Teil ihrer Sammlung dort auszustellen. Der katalanische Architekt Josep Lluis Sert schuf in Zusammenarbeit mit bekannten Künstlern wie Joan Miro, Georges Braque und Henri Matisse das Gebäudeensemble.

Im Hinterland der Côte d'Azur liegt eine der schönsten und bedeutendsten privaten Kunststiftungen der Welt: die Fondation Maeght. Ihre Gründung am 28. Juli 1964 ist der Freundschaft zwischen dem Kunsthändlerehepaar Marguerite und Aimé Maeght und Künstlern wie Giacometti, Miró, Braque, Calder oder Matisse zu verdanken.

FilmAuthentisches Bild von Schillers Liebe zu dritt

Hannah Herzsprung (links, als Caroline von Beulwitz), Florian Stetter (Friedrich Schiller) und Henriette Confurius (Charlotte Lengefeld) in Weimar während der Dreharbeiten von Dominik Grafs Film "Die geliebten Schwestern".

Charlotte und Caroline sind die Schwestern, in die sich der Dichter Friedrich Schiller im Sommer 1788 verliebte - in beide. Dominik Graf hat diese aufregende Dreiecksbeziehung verfilmt. Dabei erweist er sich als ein sinnlicher Filmemacher, der jene historische Epoche eindrucksvoll zum Leben erweckt.

MultimediaDer neue Weg des MDR

Nach der gescheiterten Wahl eines neuen Intendanten ist der MDR wieder im Gespräch.

Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) plant einen kompletten Umbau des Senders. Grund: Die Medienwelt hat sich in den letzten Jahren stark verändert; das digitale Angebot hat an Bedeutung gewonnen und soll stärker mit dem klassischen Hörfunk oder Fernsehen verknüpft werden.