Kultur heute / Archiv /

 

Berlinale als Frauenfilmfestival

Ein Wettbewerbsüberblick vor dem Endspurt

Von Christoph Schmitz

Mit dem Film "Gloria" aus Chile gewann die Berlinale an Fahrt.
Mit dem Film "Gloria" aus Chile gewann die Berlinale an Fahrt. (Deutschlandradio / Thomas Otto)

Frauen seien neben dem osteuropäischen Film das Thema der 63. Berliner Filmfestspiele, so Festivalleiter Dieter Kosslick. Und tatsächlich, sie bestimmen auch die nun beginnende Schlussphase des Wettbewerbs.

Festivalleiter schlagen durch das Dickicht ihrer Programme manchmal vorab ein paar Breschen. Zur leichteren Orientierung des Publikums. Berlinale-Chef Dieter Kosslick tut das besonders gerne. Sein Kinodschungel ist schließlich der größte unter den Festspielen, flächenmäßig betrachtet. Später suchen und finden die cineastischen Dschungelcamper dann ihre eigenen Pfade. In diesem Jahr aber scheint Kosslick eine echte Einflugschneise gebaut zu haben. Frauen seien neben dem osteuropäischen Film das Thema der 63. Berliner Filmfestspiele. Und tatsächlich, so gut wie nur über Frauen findet man in sie hinein, bis in die nun beginnende Schlussphase des Wettbewerbs.

Mit der starken und ihrem männlichen Gegenpart mindest gleichrangigen Kungfu-Kämpferin Gong Er in Wong Kar Wais Eröffnungsfilm "The Grandmaster" hatte es zeichenhaft begonnen. Dann führte uns Ulrich Seidl durch die Hoffnungen und vor allem Leiden dicker Mädchen in einem Diätcamp. Am nächsten Tag begleiteten wir die deutsche Goldsucherin Emily Meyer in Thomas Arslans Film "Gold" durch die Wildnis Alaskas 1898.

Doch nachdem die Männer des Trecks alle aufgegeben haben oder gestorben sind, ist es Emily, die möglicherweise als Einzige ihr Ziel erreicht. Am Sonntag erlebten wir im Wettbewerbsbeitrag des Chilenen Sebastián Lelio die knapp 60-jährige Titelheldin Gloria, wie sie nach der Scheidung souverän ihr Arbeits-, Familien- und Sexleben meistert. Der Sonntag überhaupt war durch und durch feminin. Nach Gloria erstritt sich in Guillaume Niclouxs "Die Nonne" die zwangsverklosterte Suzanne ihre Freiheit. Und direkt danach suchten die beiden Lesben und Exzuchthäusler "Vic und Flo" im gleichnamigen Film des Kanadiers Denis Côté ihren Frieden auf dem Land. So und doch immer unterschiedlich ging es weiter bis heute und so wird es vermutlich bis zum Ende des Festivals sein.

Wobei die Frauen lange nicht immer nur tapfere Heldinnen sind. Herrschsüchtig, hinterhältig, verlogen, grausam können sie sein, wenn sie ihre Interessen durchsetzen wollen. Wie die gealterte Cornelia in "Child’s Pose" des Rumänen Calin Peter Netzer. Diese mit Goldschmuck, Nerz und Hochmut aufgetakelte Cornelia versucht mit allen Bestechungs- und Korruptionstricks der postsozialistischen Bourgeoisie ihren Sohn vor dem Gefängnis zu bewahren. Das war am Montag. Oder wie die ebenso bezaubernde wie skrupellos mordende Emily in Steven Soderberghs "Side Effects", die so lieb tun kann.

Das war gestern, Dienstag, als auch Juliette Binoche in Bruno Dumonts "Camille Claudel 1915" den Wahn und die Leiden der Künstlerin in der Psychiatrie zeigte. Wenn all diese Frauen nicht psychisch zerbrechen, wie Camille Claudel, dann muss man sich vor ihnen sehr fürchten. Aber wenn sie lieben, dann zeigt niemand mehr Herzblut, wie die bosnische Roma-Mutter Senada heute Morgen. Senada kocht und putzt und sorgt sich um die Kinder und hört nicht auf zu kämpfen, als das Kind in ihrem Bauch tot ist, aber kein Arzt sie operieren will, weil das Geld fehlt. So erzählt es Danis Tanovic in "Eine Episode im Leben eines Schrotthändlers", der seine Senada am Ende rettet.

Dann musste es auch so kommen, dass das Festival künstlerisch betrachtet nach anfänglich erschreckendem Mittelmaß erst mit einem Frauenfilm, nämlich mit der alten "Gloria" aus Chile am Sonntag an Fahrt gewann. Und "Child’s pose" des Rumänen Calin Peter Netzer mit seinem alten Drachen Cornelia war bislang der ästhetische Höhepunkt des Festivals. Hier kulminierte auch der allgegenwärtige kühle, fast dokumentarische Realismus mit seiner Lakonie, analytischen Schärfe und wackeligen Handkamera. Was aber nicht über manchen Durchhänger der vergangen sieben Tage hinwegtäuschen sollte. Unter ihnen Männer- und Frauenfilme. Und schließlich: So sehr uns das Weibliche auf dieser Berlinale hochgezogen hat, so wenige Regisseurinnen gibt es im Wettbewerb. Nur drei von 19. Da müsste Dieter Kosslick die Schneise noch stark verbreitern. Was schwer sein wird. Denn wie die Filmfestleitung ist auch das Regiefach nach wie vor in Männerhand.

Alle Beiträge zur Berlinale 2013 im Sammelportal von dradio.de im Überlick

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

Gesprächsreihe "Kunst auf Lager"Retter der verborgenen Schätze

Im Lager des Kunstarchivs in Beeskow (Aufnahme von 2010)

Ein großer Teil der Bestände öffentlicher Sammlungen lagert verborgen in Kellern und Depots - häufig unter schlechten Bedingungen. Viele von ihnen drohen der Kunst- und Kulturgeschichte verloren zu gehen, wenn sie nicht gerettet werden. Die Initiative "Kunst auf Lager" setzt sich für die verborgenen Schätze ein.

Ausstellung "Die Augustus-Revolution"Des Kaisers Polit-Marketing

Die Kopfplastik des römischen Kaisers Augustus wurde 1961 bei Ausgrabungsarbeiten in Mainz gefunden. Undatierte Aufnahme.

Kaiser Augustus, Adoptivsohn von Julius Cäsar, sorgte während seiner Amtszeit für viel Wirbel in Rom: So realisierte er etwa den von Cäsar eingeführten julianischen Kalender. Eine Ausstellung in Rom zeigt nun, welche Bereiche er noch revolutionierte und wie er seine Familie politisch nutzte.

Tschetschenien-Krieg Unheilvolle Spuren bis in die Gegenwart

 

Kultur

Being Stephen Hawking"Die Rolle birgt viel Versagenspotenzial"

Filmpremiere von "The Theory Of Everything" ("Die Entdeckung der Unendlichkeit") in London Physiker Stephen Hawking und der englische Schauspieler Eddie Redmayne 

Eddie Redmaynes Darstellung des Astrophysikers Stephen Hawking in "Die Entdeckung der Unendlichkeit" gilt bereits jetzt als oscarverdächtig. Im Corsogespräch erzählt der 33-jährige Schauspieler von der zeitaufwendigen Vorbereitung, der Chaotik seines Nomadenlebens und dem Streben nach nie erreichter Perfektion.

Weihnachten in IslandWenn die Wurststibitzer kommen

Ein Troll steht am 17.12.2008 auf der Fensterbank der Schulaula in der Dorfschule von Grimsey. Die Trolle spielen für die Menschen auf der isländischen Insel am Polarkreis eine entscheidende Rolle zu Weihnachten. Jeder anständige Isländer glaubt an sie und hütet sich, sie irgendwie zu verärgern.

Für die Weihnachtsgeschenke sind in Island die 13 Jólasveinar, die Weihnachtsburschen, zuständig. Traditionell kommen sie in der Weihnachtszeit aus den Bergen zu den Menschen, denen sie Streiche spielen und deren Speisen sie vernaschen. Inzwischen sind sie vor allem dafür zuständig, braven Kindern Geschenke zu bringen.

Anti-TheaterDie Sorgen eines Klimaforschers auf der Bühne

Satellitenaufnahme der Antarktis, aufgenommen vom ESA-Satelliten Sentinel 1A

Ein älterer Herr sitzt auf der Bühne und spricht über das Weltklima: In dem Stück "2071", das im Deutschen Schauspielhaus in Hamburg Premiere hatte, warnt der renommierte Klimawissenschaftler Chris Rapley vor der voranschreitenden Erderwärmung. Inhaltlich faszinierend, aber ästhetisch enttäuschend, findet Dirk Schneider.