Markt und Medien / Archiv /

 

Berlusconis ganz besonderer Dorn im Auge

Unabhängiger Fernsehsender feiert in Italien Erfolge

Von Thomas Migge

Silvio Berlusconi ruft auch persönlich bei La Sette an, wenn ihn etwas ärgert.
Silvio Berlusconi ruft auch persönlich bei La Sette an, wenn ihn etwas ärgert. (picture alliance / dpa / Angelo Corn)

"La Sette" ist ein Fernsehsender außerhalb des Einflusses des italienischen Ministerpräsidenten. Und immer mehr kritische Journalisten wechseln zu ihm - und erhöhen die Einschaltquoten.

Immer mehr Italiener hören diese Melodie. Mit diesem Sound beginnen die Nachrichten des italienischen Fernsehsenders La Sette. Fernsehnachrichten, die Umfragen zufolge von einer Mehrheit der Zuschauer als politisch unabhängig eingeschätzt werden.

Regierungskritische Stimmen der Opposition, der Bürger und Intellektueller kommen bei La Sette nie zu kurz. Einer Untersuchung der parlamentarischen Medienaufsicht zufolge ist das Verhältnis zwischen Regierungs- und Oppositionspolitikern in Sachen Medienpräsenz bei La Sette vorbildlich ausgeglichen. Ganz anders als bei Berlusconis privaten eigenen und den staatlichen Fernsehsendern ist bei diesem Kanal der Regierungschef nicht der allpräsente Star – weshalb die Medienaufsicht Klage gegen die RAI wegen einseitiger Berichterstattung erheben will, weil sie ständig das Gebot politischer Ausgeglichenheit verletze.

Und mit ihm will La Sette zum wichtigsten unabhängigen Privatkanal überhaupt werden: Enrico Mentana ist seit einigen Wochen neuer Nachrichtenchef. Mentana war einst einer der Stars von Berlusconis Canale 5. Der Medienzar wollte ihm zuletzt immer wieder vorschreiben was er zu sagen und zu verschweigen habe. Bis Mentana der Kragen platzte und er kündigte. Jetzt ist Mentana das journalistische Zugpferd von La Sette – zum großen Unbehagen Berlusconis verzeichnen seine Nachrichtensendungen seit Mentanas Weggang doch Verluste bei den Einschaltquoten. Enrico Mentana:

"Das italienische Informationssystem zeichnet sich durch Komformismus aus. Diese Realität durchbrechen wir, weil wir von Unternehmern finanziert werden, die sich nicht in die Medienpolitik ihres Medienkonzerns einmischen. Der aktuelle Komformismus ist das Produkt derjenigen, die hier regieren."

Unternehmen, die mit einem gut gemachten TV-Kanal Geld machen wollen, aber keine Programminhalte vorgeben oder unterbinden. Und auch nichts gegen kritische und scharf hinterfragende Journalisten haben. So ist eines der weiteren Zugpferde von La Setta Gad Lerner, mit seiner politischen Talkshow "L'infedele", der Ungläubige. Eine Sendung, die Berlusconi oftmals so auf die Palme bringt, dass er sogar live anruft und Lerner und seine Gäste beschimpft.

Jetzt scheint La Sette einen weiteren oppositionellen TV-Star auf seine Seite zu ziehen. Michele Santoro, Moderator der Berlusconi verhassten RAI-Talkshow "Annozero", hat keine Lust mehr, sich als RAI-Angestellter ständig für seine Sendungen verteidigen zu müssen. Er kündigte jetzt - und La Sette versucht ihn anzuwerben. Enrico Mentana:

"Als ich bekannt gab, dass Santoro mit uns in Verhandlungen steht, stand plötzlich Italiens Medienwelt Kopf. Ja, wir sind in Verhandlungen."

Mit dem prominenten journalistischen Dreigestirn Santoro, Mentana und Lerner wird der private Sender La Sette zu einem der wichtigsten und vom Einfluss politischer Parteien freiesten Fernsehkanäle ganz Italiens. Zu einer echten und für Berlusconi besorgniserregenden Medienkonkurrenz – vor allem in diesem Moment, in dem sich, und die vergangenen Kommunalwahlen sowie das Resultat der Volksbefragung am letzten Wochenende zeigen es überdeutlich, immer mehr Wähler vom Regierungschef abwenden.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Markt und Medien

Zu Besuch bei Deutschlands RegionalzeitungenDie Zukunft ist jetzt

Tageszeitungen stecken in Frankfurt am Main an einem Zeitungsstand.

Über die Zukunft der Tageszeitung wird seit Jahren ausgiebig diskutiert - so lange schon, dass die Zukunft eigentlich schon längst angefangen haben müsste. Und tatsächlich hat sie das auch. Das zeigt sich, wenn man sich das Hier und Jetzt der deutschen Regionalzeitungen anschaut.

Journalisten-Verhaftungen in Ferguson"Vorfälle schwächen unsere Argumentation"

Unruhen in Ferguson am 19. August 2014

Im Zuge der Rassenunruhen im amerikanischen Ferguson wurde mehr als ein Dutzend Reporter von der Polizei verhaftet. Dieses Vorgehen kritisiert Sara Rafsky vom amerikanischen Komitee zum Schutz von Journalisten im Interview mit dem DLF scharf. Vor allem schwäche es die Position der USA, wenn sie Länder wie China und Russland für deren Umgang mit der Pressefreiheit kritisierten.

Umbau beim "Spiegel""Die Diskussionen gehen jetzt erst los"

Spiegel-Chefredakteur Wolfgang Büchner

Der Chefredakteur Wolfgang Büchner will "Spiegel Online" mit der gedruckten Ausgabe enger verzahnen. Die Gesellschafterversammlung des "Spiegels" hat nun erklärt, diese umstrittenen Pläne zu unterstützen. Das sei aber bei Weitem noch keine Billigung der Pläne, sagt DLF-Medienjournalistin Brigitte Baetz.