• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag
StartseiteSternzeitLetzte Cassini-Opposition14.06.2017

Beste Aussicht auf SaturnLetzte Cassini-Opposition

Morgen erreicht der Ringplanet Saturn seine beste Stellung des Jahres. Sein Abstand zur Erde beträgt derzeit "nur" knapp 1,4 Milliarden Kilometer. Er leuchtet am Firmament so hell wie sonst nie in diesem Jahr und ist nun die ganze Nacht über zu sehen.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Blick auf die Saturnringe, die hier nur streifend von der Sonne beleuchtet werden. (NASA)
Ein Blick auf die Saturnringe, die hier nur streifend von der Sonne beleuchtet werden. (NASA)

Astronomen sprechen von der Opposition, denn Saturn steht an unserem Himmel der Sonne genau gegenüber. Wenn das Tagesgestirn im Nordwesten versinkt, steigt der Planet im Südosten über den Horizont. Wenn Saturn morgens die Himmelsbühne räumt, tritt die Sonne hervor.

Zur Opposition kommt es immer dann, wenn die Erde auf der Innenbahn einen Planeten überholt. Saturn und die Erde laufen – wie alle Planeten – in derselben Richtung um die Sonne, wie Läufer im Stadion, die auf verschiedenen Bahnen ihre Runden drehen.

Weil die Bahn der Erde viel kürzer ist als die von Saturn, und die Erde zudem viel schneller läuft, überrundet sie Saturn immer nach einem Jahr und knapp zwei Wochen. Das nächste Mal am 27. Juni des nächsten Jahres. In diesen Tagen blicken Saturnforscher mit etwas Wehmut an den Himmel. Denn es ist die letzte Opposition während der Cassini-Mission. Seit 2004 läuft Cassini als künstlicher Mond um den Ringplaneten.

Saturn zieht jetzt nachts tief über den Südhimmel. (Stellarium)Saturn zieht jetzt nachts tief über den Südhimmel. (Stellarium)

Doch am Mittag des 15. September wird dieses Abenteuer ein Ende haben: Das NASA-Team lenkt die Raumsonde gezielt in die Saturnwolken. Der Treibstoff geht zur Neige und man möchte verhindern, dass sie unkontrolliert auf einen der Monde stürzt.

In diesen Nächten leuchten aber noch beide tief am Südhimmel: Saturn und irgendwo knapp daneben die Raumsonde Cassini.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk