Sonntag, 22.04.2018
 
Seit 08:50 Uhr Presseschau
StartseiteVerbrauchertippNur in Ausnahmefällen erlaubt22.03.2018

Beurlaubung von SchulkindernNur in Ausnahmefällen erlaubt

Es klingt verlockend: Weil die Urlaubsflüge während der Schulferien oft besonders teuer sind, könnte man doch einfach mit den Kindern ein paar Tage vorher in die Ferien fliegen. Doch die Schulämter der Bundesländer halten wenig davon. Im schlimmsten Fall drohen sogar hohe Bußgelder.

Von Viola Gräfenstein

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein leeres Klassenzimmer mit Stühlen, Tischen und Tafel (dpa / Christian Charisius)
Wer eigenmächtig der Schule vor den Ferien fernbleibt, muss mit Bußgeldern rechnen (dpa / Christian Charisius)
Mehr zum Thema

Freilerner Keine Lust auf Schulpflicht

Bildungssystem Die Schulpflicht gehört abgeschafft!

Eva Menkes Familie kommt aus Franken. Sie selber wohnt mit ihren Söhnen in der Nähe von Köln. Für eine Familienfeier ließ sie ihre Söhne kurz nach den Sommerferien für zwei Tage beurlauben.

"Meine Schwiegermutter hatte ihren 80. Geburtstag. Ich habe dann eine Mail an den Rektor an die Schule geschrieben. Das war kein Problem, die Kinder aus diesem Grund direkt am Anschluss der Schulferien beurlauben zu lassen."

Familienfeier zählt, Urlaub nicht

Doch ob man vom Schulunterricht kurz vor oder kurz nach den Ferien beurlaubt werden darf, hängt stets vom Einzelfall ab. Ein Schulkind wegen eines günstigeren Fluges schon ein paar Tage vor Ferienbeginn aus der Schule zu nehmen oder einfach krank zu melden, ist beispielsweise nicht erlaubt. Daniel Kölle vom nordrheinwestfälischen Ministerium für Schule und Bildung:

"Grundsätzlich ist es so, dass wir Schulpflicht in NRW und anderen Ländern haben. Davon kann man beurlaubt werden, zum Beispiel bei wichtigen Familienfeierlichkeiten, aber ein Flug in den Urlaub ist kein Grund, beurlaubt zu werden. Die Schulpflicht gilt auch vor und nach den Ferien. Es kann Probleme geben, wenn die Kinder an den Randtagen nicht entschuldigt in fehlen. Das Nichterscheinen ist eine Ordnungswidrigkeit."

Ohne Schulbefreiung drohen hohe Bußgelder

Und die kann teuer werden. Je nach Bundesland sind pro Fehltag ohne Schulbefreiung oder Attest zwischen 50 und 300 Euro fällig. Jede Schule entscheidet je nach Gesetzeslage des Bundeslandes, wann es die unentschuldigten Fehltage an das zuständige Amt meldet. In manchen Bundesländern kontrolliert die Bundespolizei sogar kurz vor oder nach den Ferien auch Fluggäste mit Kindern. Können sie keine Schulbefreiung vorlegen, droht ein Bußgeld. Die Entscheidung, ob ein Schüler beurlaubt werden darf, liegt immer bei der Schulleitung. Frank Theis, Schulleiter der Kopernikus-Realschule in Langenfeld:

"Wir haben mehrfach schon Bußgelder beantragt. Es gibt die Variante des Rückflugs, wo gesagt wird, der Flug wurde annulliert oder wir sind umgebucht worden, auch da muss es klare Nachweise geben. Ich lasse mir das vorlegen, und wenn das nicht stichhaltig ist, leite ich das so weiter."

Schriftliche Beurlaubung bei persönlichen Anlässen

Generell müssen Eltern eine Beurlaubung eines Schulkindes schriftlich beantragen, ansonsten gilt das Fernbleiben vom Unterricht als Schwänzen. Für persönliche Anlässe wie Erstkommunion, Konfirmation, einer Hochzeit, Familienfeier oder bei einem Todesfall können Schulkinder in den meisten Fällen problemlos beurlaubt werden. In der Regel beurlaubt die Schulleitung ein Schulkind auch für religiöse Veranstaltungen, bestimmte Fördermaßnahmen oder bei Wettkämpfen.

"Ich habe aktuell eine Schülerin, die an der WM der Cheerleader teilnimmt und eine, die im Ballett bei den Europameisterschaften teilnimmt, das sind sportliche Ereignisse, die da gelten. Das geht auch vor den Ferien."

Antrag mindestens drei Wochen vorher

Wer sein Kind vom Unterricht befreien lassen möchte, der benötigt einen schriftlichen Antrag. Dieser sollte rechtzeitig vor der Beurlaubung an die Schule gerichtet werden. Frank Theis:

"In der Regel sagen wir: möglichst früh. Die gesetzliche Regelung ist, drei Wochen vorher, aber ich empfehle immer, dass das frühzeitig beantragt wird."

Wichtig für das betroffene Schulkind: Es ist dazu verpflichtet, den versäumten Unterrichtsstoff selbstständig nachzuholen. Beurlaubungen gelten nicht als Fehlzeiten und stehen deshalb nicht auf dem Zeugnis.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk