• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
StartseiteWirtschaft und GesellschaftDer Kampf um die Sterne28.02.2014

Bewertungsportal yelpDer Kampf um die Sterne

Auf dem Internetportal yelp kann jeder Restaurants, Geschäfte und Dienstleister mit Kommentaren und Sternchen bewerten. Weltweit wurden bereits 53 Millionen Bewertungen geschrieben. Vor einigen Monaten führte yelp eine neue Filtertechnik ein. Seitdem hagelt es Kritik.

Von Ines Burckhardt

Weiterführende Information

Bye, bye, Qype (DRadio Wissen, Agenda 23.10.2013)

Viele Fußgänger sind in der Kölner Innenstadt unterwegs. Am Fotostudio Kipp laufen die Menschen aber vorbei. Denn nur ein kleines Klingelschild weist auf das Geschäft hin, das sich im dritten Stock befindet. Die Kunden von Georg Kipp kommen auf Empfehlung oder durch eine Suche im Internet. Wer "Bewerbungsfotos Köln" googelt, bekommt als einen der ersten Treffer die Website des Studios. Wenige Einträge darunter gibt es auch eine Bewertung des Fotostudios - mit Sternen beim Verbraucherportal yelp.

Umsatzeinbrüche bei Betroffenen

Dem Fotografen Georg Kipp wurde das vor einigen Monaten zum Verhängnis. Denn sein Studio rutschte plötzlich ab - von der Top-Bewertung mit 5 Sternen zum Flop mit nur noch zwei Sternen. Kipps Umsatz brach um 80 Prozent ein: "Natürlich regt mich das auf. Weil das hat nichts mit meiner Leistung zu tun. Das Ranking, was yelp da generiert, das hat mit den Leistungen der Firmen generell nichts zu tun."

Woher kommt das schlechte Ranking plötzlich? Yelp hatte im Oktober das deutsche Portal qype übernommen. Und einen Filter eingeführt. Unglaubwürdige Bewertungen werden ab jetzt aussortiert, erklärt Yelp. Im Fall von Fotostudio Kipp sind das fast alle. Von den 93 Bewertungen, die 5 Sterne hatten, wurde keine einzige übernommen. Nur die einzige negative Bewertung mit zwei Sternen blieb stehen.

Beiträge von echten Kunden gelöscht

Die 93 aussortierten Beiträge sind nun nur noch unter einem kaum sichtbaren Link zu finden - "nicht empfohlene Beiträge" steht dort. Dabei seien alle Beiträge von echten Kunden, beteuert Georg Kipp. "So eine Arbeit kann sich ja kaum jemand machen. Alles so zu formulieren usw., ganz individuell. Wir haben uns selber gewundert, wie ausführlich viele Leute das geschrieben haben. Hatten wir gar nicht erwartet."

So wie Georg Kipp geht es vielen Inhabern von Geschäften. Sie fühlen sich yelp ausgeliefert, denn die Bewertungen ihres Geschäfts können sie nicht löschen. Aus gutem Grund, sagt die Sprecherin von Yelp in Deutschland, Hanna Schiller. "Yelp ist eine Plattform für Verbraucher. Und wir versuchen, Verbraucher mit Hilfe der Software zu schützen vor Beiträgen, vor Leuten, die versuchen, das System zu umgehen".

Wie diese Software genau Beiträge filtert, dürfe sie nicht erzählen. Sonst könne man den Algorithmus ja austricksen. Nur so viel: "25 Prozent der Beiträge kommen von Leuten, über die wir eben sehr wenig wissen oder wo unserer Meinung nach ein Interessenskonflikt bestehen könnte. Zum Beispiel von den Geschäftsinhabern selbst, Freunden oder Familienangehörigen, die Beiträge schreiben. Es können auch Fakes und Spams sein, aber eben auch Beiträge von Leuten, über die wir sehr wenig wissen".

Sehr wenig weiß yelp vor allem über Nutzer, die wenig schreiben. Wenn jemand also zum ersten Mal einen Beitrag schreibt, kann es gut sein, dass der rausgefiltert wird.

Verzerrung der Verhältnisse

Das Filtern wollen einige Geschäfte nun nicht mehr hinnehmen. Sie haben Klagen eingereicht. Rechtsanwalt Christian Solmecke: "Das ist aus unserer Sicht eine komplette Verzerrung der Verhältnisse und damit trifft yelp eine eigene unwahre Tatsachenaussage, nämlich die Aussage, hier sei jemand schlecht bewertet worden. Und das ist einfach nicht korrekt."

Dieser Argumentation folgte in anderen Fällen bereits das Landgericht Hamburg. Es verhängte im Dezember einstweilige Verfügungen gegen yelp.

Allerdings bisher ohne Konsequenzen. Denn yelp hat seinen Sitz in Dublin, also müssen alle Dokumente erst einmal übersetzt und zugestellt werden.

Viele gefälschte Bewertungen im Netz

Dass es viele gefälschte Bewertungen gibt, daran zweifeln auch andere Verbraucherportale nicht. Sagt auch René Kaute vom Portal Plazaa, einer Alternative zu yelp: "Es werden immer wieder Geschäftsbetreiber, die jetzt ihre eigene Location aufmachen, mit falschen Berichten versehen. Sie werden Freunde bitten, falsche Rezensionen zu schreiben."

Zwei der angeblich falschen Bewertungen von "Fotografie Kipp" sind mittlerweile wieder freigegeben. Die Autoren der Beiträge seien jetzt glaubwürdig. "Der Filter lernt", nennt yelp das. Das Fotostudio hat dadurch immerhin wieder vier Sterne. Trotzdem hat Georg Kipp noch Umsatzeinbußen. Denn zwei positive Bewertungen sind immer noch weniger überzeugend als die ursprünglichen 93.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk