Die Nachrichten

Letzte Sendung hören:17:00 Uhr Nachrichten
schliessen

Deutschlandfunk24 Die Nachrichten

 
 
 
Nachrichten   
 
0:00
 
 
 
 

Nachrichten vertieft

"Bild"-Fahndung nach RandalierernPresserat prüft Beschwerdeverfahren

Titelblatt der Bild-Zeitung vom 10.07.2017
Titelblatt der Bild-Zeitung vom 10.07.2017. Die Gesichter wurden von der Dlf24-Redaktion verfremdet

Unter der Überschrift "Gesucht! Wer kennt diese G20-Verbrecher?" zeigt die "Bild"-Zeitung unverpixelte Fotos von Teilnehmern der G20-Proteste. Die Aktion beschäftigt inzwischen den Presserat, der nun ein offizielles Beschwerdeverfahren prüft. Auch der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) kritisiert den Aufruf von "Bild".

Die Fotos, die G20-Gegner bei Straftaten zeigen sollen, sind sowohl in der Printausgabe vom Montag als auch online erschienen. Die Gesichter der Frauen und Männer wurden jeweils vergrößert. In dem Artikel ruft "Bild" mehrmals dazu auf, die abgebildeten Personen zu identifizieren. So liest sich dort: "Bild unterstützt die Polizei, fragt: Wer kennt die Personen auf diesen Bildern? Sie sind dringend tatverdächtig, schwere Straftaten beim G20-Gipfel begangen zu haben."

"Wir halten den Fall für diskussionswürdig. Die Kernfrage ist, ob das öffentliche Interesse oder der Persönlichkeitsschutz überwiegt", sagte Arno Weyand, Referent für Beschwerdeausschüsse des Presserats. Bis Montagnachmittag seien zwei Beschwerden eingegangen. Der Presserat prüfe nun, ob ein offizielles Verfahren eingeleitet wird. Falls es zu einem Beschwerdeverfahren komme, werde allerdings erst bei der nächsten Sitzung des Presserats im September darüber entschieden, erklärte der Sprecher.

Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) nannte den Aufruf von "Bild" presseethisch "mindestens fragwürdig". DJV-Pressesprecher Hendrik Zörner sagte der ARD: "Journalisten und Zeitungen haben die Aufgabe zu berichten, aber nicht die Aufgabe, sich zum Richter zu machen." Die Hamburger Polizei hatte selbst ein Portal eingerichtet, um die Fahndung zu erleichtern. Auf der Website können Zeugen Fotos und Videos im Zusammenhang mit den Krawallen während des Gipfels hochladen.

Nachrichtenportal