Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Biolebensmittel sind kaum gesünder als konventionelle

Studie der amerikanischen Stanford-Universität

Von Georg Ehring

In Deutschland ist der Umsatz mit Biolebensmitteln im vergangenen Jahr um neun Prozent gestiegen. (Stock.XCHNG / Maciej Lewandowski)
In Deutschland ist der Umsatz mit Biolebensmitteln im vergangenen Jahr um neun Prozent gestiegen. (Stock.XCHNG / Maciej Lewandowski)

Biolebensmittel sind nicht per se gesünder als konventionell produziertes Gemüse, Obst oder Getreide. Das haben Forscher der US-amerikanischen Stanford-Universität in der bisher größten Studie zu diesem Thema herausgefunden.

Die Datenmengen sind beeindruckend: Ein Wissenschaftlerteam um die US-Forscherin Dana Bravata von der Universität Stanford sichtete Tausende von Studien, analysierte mehr als 200 von ihnen und fand fast nichts. Genauer gesagt: Die Forscher fanden kaum Hinweise für gesundheitliche Vorteile von Biolebensmitteln verglichen mit konventionellen.

Nur in einem Punkt sind Ökoprodukte klar besser als solche aus herkömmlicher Produktion: Sie enthalten im Schnitt weniger Pflanzenschutzmittel und Medikamenten-Rückstände. Solche Substanzen sind im Bio-Landbau nur selten erlaubt, allerdings kommt es immer wieder vor, dass Rückstände etwa von benachbarten Feldern herüberwehen und ihren Weg in Öko-Produkte finden.

In Bezug auf andere wichtige Fragen konnten Bio-Lebensmittel dagegen nicht punkten: Der Nährstoffgehalt ist weitgehend identisch, Eiweiß und Fett etwa sind gleich verteilt, auch beim Vitamingehalt gab es keine Unterschiede. Bei den Spurenelementen wurden die Forscher immerhin beim Phosphor fündig - allerdings sind die Menschen meist gut mit Phosphor versorgt, sodass der höhere Gehalt der Bio-Waren daran keinen gesundheitlichen Vorteil bringt. Häufig stießen die Forscher auf Berichte über gesundheitsschädliche Bakterien in Lebensmitteln - allerdings in gleichem Ausmaß in herkömmlichen und in ökologisch erzeugten Produkten.

Wenig überraschend ist deshalb, dass der Konsum von Bio-Lebensmitteln die Gesundheit der Verbraucher nicht zu beeinflussen scheint - die geprüften Studien ergaben jedenfalls keine Hinweise darauf. Wobei gerade hier die Datenlage noch schlecht ist, aussagefähige Langzeitstudien haben die US-Forscher gar nicht erst finden können.

Bio-Lebensmittel erobern trotzdem in vielen Ländern der Welt immer größere Marktanteile. In Deutschland ist Umsatz damit im vergangenen Jahr um neun Prozent auf über sechseinhalb Milliarden Euro gewachsen.

Die Hoffnung auf gesundheitliche Vorteile ist freilich nicht der einzige Grund, Öko-Produkte zu konsumieren. Vielen Menschen schmecken sie einfach besser, außerdem schont der Verzicht auf künstliche Düngung und auf Pestizide die Umwelt, auch die Standards für den Umgang mit Nutztieren sprechen für die Öko-Landwirtschaft.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Teller versus Tank
Bio im großen Stil

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

Umstrittene EnergiequelleSachsen-Anhalt verteidigt die Braunkohle

Ein Bagger im Abbaufeld Schwerzau des Braunkohlentagebaus Profen der MIBRAG am 30.07.2013 (Imago / PicturePoint)

Im Bundestag ist der Beschluss über eine zusätzliche CO2-Abgabe für Braunkohlekraftwerke, die älter als 20 Jahre sind, erst einmal vertagt worden. Besonders groß ist der Widerstand in Ostdeutschland, weil die Braunkohle hier ein wichtiger, wenn auch umstrittener Industriezweig ist.

Kraftwerk Moorburg Jetzt klagt auch noch die EU

Nutztierhaltung"Agrarpolitik gibt viel Geld für Unsinn aus"

Schweinemast in Deutschland: Dieses Tier leidet unter seinem eigenen Körpergewicht und kann sich nur mit Mühe aufrichten.  (dpa)

Zu wenig Platz, kaum Abwechslung und eintönige Ställe: In der Nutztierhaltung besteht nach einer Studie des Wissenschaftlichen Beirats der Agrarpolitik dringender Verbesserungsbedarf. Oft würden zu hohe Kosten als Gegenargument genannt, doch dieses Argument sei falsch, erklärt der Mitherausgeber der Studie, Harald Grethe.