Umwelt und Verbraucher / Archiv /

Biolebensmittel sind kaum gesünder als konventionelle

Studie der amerikanischen Stanford-Universität

Von Georg Ehring

In Deutschland ist der Umsatz mit Biolebensmitteln im vergangenen Jahr um neun Prozent gestiegen.
In Deutschland ist der Umsatz mit Biolebensmitteln im vergangenen Jahr um neun Prozent gestiegen. (Stock.XCHNG / Maciej Lewandowski)

Biolebensmittel sind nicht per se gesünder als konventionell produziertes Gemüse, Obst oder Getreide. Das haben Forscher der US-amerikanischen Stanford-Universität in der bisher größten Studie zu diesem Thema herausgefunden.

Die Datenmengen sind beeindruckend: Ein Wissenschaftlerteam um die US-Forscherin Dana Bravata von der Universität Stanford sichtete Tausende von Studien, analysierte mehr als 200 von ihnen und fand fast nichts. Genauer gesagt: Die Forscher fanden kaum Hinweise für gesundheitliche Vorteile von Biolebensmitteln verglichen mit konventionellen.

Nur in einem Punkt sind Ökoprodukte klar besser als solche aus herkömmlicher Produktion: Sie enthalten im Schnitt weniger Pflanzenschutzmittel und Medikamenten-Rückstände. Solche Substanzen sind im Bio-Landbau nur selten erlaubt, allerdings kommt es immer wieder vor, dass Rückstände etwa von benachbarten Feldern herüberwehen und ihren Weg in Öko-Produkte finden.

In Bezug auf andere wichtige Fragen konnten Bio-Lebensmittel dagegen nicht punkten: Der Nährstoffgehalt ist weitgehend identisch, Eiweiß und Fett etwa sind gleich verteilt, auch beim Vitamingehalt gab es keine Unterschiede. Bei den Spurenelementen wurden die Forscher immerhin beim Phosphor fündig - allerdings sind die Menschen meist gut mit Phosphor versorgt, sodass der höhere Gehalt der Bio-Waren daran keinen gesundheitlichen Vorteil bringt. Häufig stießen die Forscher auf Berichte über gesundheitsschädliche Bakterien in Lebensmitteln - allerdings in gleichem Ausmaß in herkömmlichen und in ökologisch erzeugten Produkten.

Wenig überraschend ist deshalb, dass der Konsum von Bio-Lebensmitteln die Gesundheit der Verbraucher nicht zu beeinflussen scheint - die geprüften Studien ergaben jedenfalls keine Hinweise darauf. Wobei gerade hier die Datenlage noch schlecht ist, aussagefähige Langzeitstudien haben die US-Forscher gar nicht erst finden können.

Bio-Lebensmittel erobern trotzdem in vielen Ländern der Welt immer größere Marktanteile. In Deutschland ist Umsatz damit im vergangenen Jahr um neun Prozent auf über sechseinhalb Milliarden Euro gewachsen.

Die Hoffnung auf gesundheitliche Vorteile ist freilich nicht der einzige Grund, Öko-Produkte zu konsumieren. Vielen Menschen schmecken sie einfach besser, außerdem schont der Verzicht auf künstliche Düngung und auf Pestizide die Umwelt, auch die Standards für den Umgang mit Nutztieren sprechen für die Öko-Landwirtschaft.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Teller versus Tank
Bio im großen Stil

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Umwelt und Verbraucher

Saubere KleidungQualitätssiegel alleine reichen nicht

Neben einem Ständer mit Kleidung hängt unter anderem eine eigenwillig kreative Spielzeugpuppe aus Öko-Wolle, aufgenommen am 02.04.2009 in der glore Boutique in München. Die glore Boutique führt ausschließlich Kleidung aus fairem Handel, Rohstoffen aus biologischem Anbau und Recyclingmaterialien.

Vor einem Jahr kamen beim Einsturz einer Textilfabrik in Bangladesh über 1000 Menschen ums Leben. Die Katastrophe lenkte den Blick auf desolate Arbeitsbedingungen in der Textilbranche. Viele Verbraucher suchten deshalb nach Kleidung aus fairer Produktion. Bei der Kennzeichnung solcher Textilien hapert es aber noch.

NachgehaktNoch immer sind viele Fritz-Boxen angreifbar

Zwei FRITZ!Box-Modelle des Herstellers AVM, die auf der CeBIT 2010 präsentiert wurden. 

Für Computernutzer war es ein Schock: Viele Router des Typs Fritz-Box sind angreifbar, eine Sicherheitslücke macht sie für Hacker zu einer leichten Beute. Zwar stellte der Anbieter ein Sicherheitsupdate zur Verfügung. Doch auch ein Vierteljahr später sind viele Fritz-Boxen immer noch ungeschützt.

ElektrokräneDie kleine Energiewende am Hamburger Containerhafen

Forschungsprojekt BESIC am HHLA Container Terminal Altenwerder: In der Batteriewechselstation sollen die Batterien der selbstfahrenden Schwerlastfahrzeuge mit Ökostrom-Spitzen geladen werden.

Am Hamburger Containerhafen sollen akkubetriebene Kräne die altgedienten Dieselmodelle ersetzen. Die ersten elektrischen Kräne sind bereits im Einsatz. Sie verursachen weniger Emissionen und können dank großer Akkus Ökostrom aus Windenergie auch bei Flaute nutzen.