• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 01:30 Uhr Tag für Tag
StartseiteCorsoDie Zukunft des Musikvideos? 31.05.2017

Björk als Avatar Die Zukunft des Musikvideos?

Inmitten dunkler Unterwasserwelten, am schwarzen Strand, im Inneren eines Mundes - die Perspektiven für die Zuschauer der Musikvideos von Björk sind ungewöhnlich. Mit VR-Brille können sie in der Ausstellung "Björk Digital" in das Album "Vulnicura" eintauchen.

Von Nicole Markwald

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die isländische Sängerin Björk bei einem Konzert auf dem Musikfestival "Colours of Ostrava" in Ostrava, Tschechien, am 16. Juli 2015.  (imago / CTK Photo)
Eintauchen in die Welt von Björk: Die isländische Sängerin bei einem Konzert auf dem Musikfestival "Colours of Ostrava" in Ostrava, Tschechien. Dort performte sie Songs aus ihrem Album "Vulnicura". (imago / CTK Photo)
Mehr zum Thema

Virtual Reality für die Musik Mit der Lieblingsband auf der Bühne stehen

Eno, Björk und Co. Wenn Musiker mit Apps experimentieren

Björk-Konzert in Berlin Pop-Ikone im Trennungsschmerz

Björk-Ausstellung im MoMa Futuristisches Nymphen-Spektakel

Elektro-Song-Album "Platform" Holly Herndon - die neue Björk?

Inmitten dunkler Unterwasserwelten, an einem schwarzen Strand nahe der isländischen Hauptstadt Reykjavík oder im roten Inneren eines Mundes - jede einzelne Perspektive, die man als Zuschauer eines Videos von Björk einnimmt, ist ungewöhnlich. Zugang in diese Welt verschaffen Kopfhörer und eine Virtual Reality-Brille: In sechs abgedunkelten Räumen können die Besucher der Ausstellung "Björk Digital" eintauchen in die Umgebungen, die um einzelne Songs ihres letzten Albums "Vulnicura" geschaffen wurden. Manche Zuschauer bewegen sich im Takt, andere treten überrascht einen Schritt zurück oder ducken sich leicht - automatische Reflexe, wenn man in der VR-Welt ist und plötzlich eine tanzende Björk einem scheinbar zu nahe kommt. In einem Interview mit dem Radiosender KCRW sagte sie kürzlich:

"Es ist natürlich der Traum eines jeden Musikers, mit seinem Hörer eine Verbindung aufzubauen, einen Ort zu erschaffen, in dem man völlig loslassen kann. Ich garantiere nicht, dass das hier passiert - aber das ist der Traum."

Reiten auf der VR-Welle

Ein Experiment sei diese VR-Ausstellung, erzählt die 51-Jährige weiter, aus der Not geboren. Nach einem Leak landete ihr Album zwei Monate vor dem Veröffentlichungstermin im Netz.

"Das Album war im Netz, all unsere Marketingpläne waren dahin - und ich dachte: Ok, es ist ohnehin ein dringliches Album und nötig und auch spontan. Ich sagte mir, ich reite jetzt auf dieser Welle."

Mit der Welle meint sie Virtual Reality. In Zusammenarbeit mit dem in Los Angeles ansässigen Regisseur Andrew Thomas Huang entstand das erste 360 Grad-Musikvideo zu "Stonemilker".

Highlights der letzten 20 Jahre

Nun hat Björk ihrer Ausstellung noch etwas ganz Altmodisches hinzugefügt: Wer möchte, kann zum ersten Mal Notenblätter mit Arrangements für 34 ihrer Songs kaufen. Sie habe sich lange geweigert, das zu tun, erzählt Björk: 

"Ich wollte mich nicht auf einen Sockel stellen und sagen: Schaut her. Aber auch um ein Beispiel für jüngere Frauen zu sein, habe ich dieses Songbook nun zusammengestellt mit den Highlights meiner Arbeit der vergangenen 20 Jahre."

Diese Highlights zeigt die Ausstellung in einem separaten Raum: Hier läuft ein Zwei-Stunden-Loop ihrer Videos aus der MTV-Ära, auf dem Boden liegen Kissen, auf denen man es sich gemütlich machen kann. Ihre neueren Werke in 2D und 3D zeigen, dass ein neues Zeitalter für Musikvideos angebrochen ist. So nahe ist man Björk vorher nicht gekommen.

Nächster Stop der Ausstellung "Björk Digital": Barcelona.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk