• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 19:05 Uhr Kommentar
StartseiteLebenszeitDie Lebensphase jenseits der 8523.06.2017

Blick aufs hohe Alter Die Lebensphase jenseits der 85

Sie wollen nicht nur als Pflegebedürftige gesehen werden, die man immer mehr umsorgen muss. Menschen jenseits der 85 sind zwar körperlich verletzbarer als jüngere Generationen, sie sind aber sehr oft noch bereit, sich zu engagieren.

Eine Sendung von Eva-Maria Götz und Michael Roehl ( Moderation)

Älterer Herr arbeitet an einem Laptop. (Hans Wiedl/dpa-Zentralbild)
Auch Ältere suchen Kontakt mit anderen, denen sie möglicherweise etwas von ihrer Lebenserfahrung weitergeben können. (Hans Wiedl/dpa-Zentralbild)

Sie suchen Kontakt, die Begegnung mit anderen, denen sie möglicherweise etwas von ihrer Lebenserfahrung weitergeben können. Doch die Realität sieht heute vielfach anders aus: Viele Hochaltrige fühlen sich nicht mehr wichtig, sind vereinsamt und pflegen oft in Altenheimen nur den Kontakt zu Gleichaltrigen.

"Die über 80-Jährigen sind das, was früher mal die über 60-Jährigen waren", sagt der Heidelberger Gerontologe Andreas Kruse. Er plädiert dafür, sich mit den Stärken und dem möglichen gesellschaftlichen Engagement der Hochaltrigen zu befassen.

Diskutieren Sie mit, erzählen Sie uns von ihren Erfahrungen.

Gesprächsgäste:

  • Doris Ebert, engagierte Seniorin aus Heidelberg
  • Sven Riedner, Physikstudent an der Uni Heidelberg
  • Barbara Steffens, Ministerin für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen
  • Prof. Dr. Andreas Kruse, Direktor des gerontologischen Instituts der Ruprecht-Karls Universität Heidelberg

Gerne können Sie sich an der Sendung beteiligen. Wählen Sie während der Sendung die kostenfreie Telefonnummer 00800 4464 4464 oder senden Sie eine Mail an: lebenszeit@deutschlandfunk.de

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk