Kultur heute / Archiv /

 

Blicke ins Zeitalter der Extreme

Zum Tod des britischen Sozialhistorikers Eric Hobsbawm

Von Wolfgang Stenke

Eric Hobsbawn ist am 1.10.2012 nach langer Krankheit  in London verstorben. (picture alliance / dpa -  Roland Schlager)
Eric Hobsbawn ist am 1.10.2012 nach langer Krankheit in London verstorben. (picture alliance / dpa - Roland Schlager)

Eric Hobsbawm widmete der Zeit zwischen französischer Revolution und Erstem Weltkrieg die Trilogie "Das lange 19. Jahrhundert". Dieses Werk machte ihn zu einem der wichtigsten Historiker der Gegenwart. Hobsbawm ist im Alter von 95 Jahren in London gestorben.

"Wir brauchen die Hoffnung an eine bessere, gerechtere, lebenswertere Gesellschaft. Wir brauchen den Glauben, dass der Aufbau einer solchen Gesellschaft das Hauptziel der Politik ist. Denn in diesem Glauben hat sich die Menschheit seit der Mitte des 18. Jahrhunderts doch sehr verbessert. Wird sie das 21. Jahrhundert wiederbringen? Ich hoffe es, ich glaube es sogar."

Eric Hobsbawm – Historiker, Marxist, Menschenfreund. Ein Wissenschaftler, der in seinem langen Leben die Geschichte des blutigen 20. Jahrhunderts erforscht und als "Zeitalter der Extreme" beschrieben hat, gleichwohl aber die Hoffnung auf Aufklärung, Fortschritt, Humanität nie aufgab.

"Ich glaube, hier ist der bekannte Ausspruch Antonio Gramscis am Platz: ‚Pessimismus der Intelligenz, Optimismus des Willens!’ Und historisch erfordert das, wie Max Weber erkannte, den Glauben an die Möglichkeit der Weltveränderung durch menschliche Aktion. Wie einmal Oscar Wilde sagte: ‚Keine Weltkarte taugt etwas, die nicht die Insel Utopia enthält.’ Wir können nie auf ihr landen, aber ohne auf sie zuzusteuern, erreicht die Menschheit die erreichbaren Ziele auch nicht."

Eric Hobsbawm wurde am 6. Juni 1917 im damals noch britischen Alexandria als Sohn jüdischer Eltern geboren. Der Vater war Brite, die Mutter kam aus Österreich. Dem ursprünglichen Namen Obstbaum hatte die Familie schon zuvor die anglisierte Form "Hobsbaum" gegeben. Der Schreibfehler eines schlampigen Konsularbeamten machte daraus "Hobsbawm". Die Kindheit verbrachte Eric Hobsbawm in Wien. Sein Deutsch blieb vom Akzent der Donaumetropole geprägt, obwohl er nach dem frühen Tod der Eltern bei Verwandten in Berlin aufwuchs. Schon mit 16, in den Endwirren der Weimarer Republik, wurde der Gymnasiast dort zum Kommunisten. 1933 ging Hobsbawm, der die britische Staatsbürgerschaft hatte, mit den Pflegeeltern nach London. Beim Geschichtsstudium in Cambridge traf er auf einen Zirkel brillanter Historiker, die gleichfalls Antifaschisten waren und wie Hobsbawm mit dem Aufbau des Sowjetsystems sympathisierten. Diese "Cambridge Group of Communist Historians", zu der Gelehrte wie E.P. Thompson und Christopher Hill gehörten, wirkte international schulebildend in der Sozialgeschichte und der politischen Ökonomie.

Nach dem Militärdienst von 1940 bis '46 blieb Hobsbawm lange Zeit ein akademischer Außenseiter – trotz unbestreitbarer wissenschaftlicher Kompetenz. Er arbeitete journalistisch als politischer Kommentator und als Jazzkritiker. Erst 1959 fand Hobsbawm eine Anstellung am Londoner Birkbeck College. Mit Studien über Banditen, Sozialrebellen und die englische Arbeiterbewegung machte er sich international einen Namen. Er wurde zum Universalhistoriker der kapitalistischen Entwicklung und des Imperialismus: ein unorthodoxer Kommunist, der den Marxismus als kritische Methode betrachtete, 1956 und 1968 gegen die Interventionspolitik der Sowjetmacht in Ungarn und der Tschechoslowakei protestierte, und trotzdem der britischen KP die Treue hielt. Bis die Partei sich 1991, nach dem Zerfall der Sowjetunion, auflöste – Resultat jenes "Erdrutsches", mit dem nach Hobsbawms Analyse das "Zeitalter der Extreme" endete.

Das Instrumentarium der politischen Ökonomie benutzte der marxistisch inspirierte Sozialhistoriker Hobsbawm weiterhin und beschrieb jene Prozesse, die wir heute als Globalisierung bezeichnen. Ein Weltbürger, der Gewinne und Verluste dieser menschheitsgeschichtlich entscheidenden Entwicklung kenntnisreich zu bilanzieren vermochte. Das lange 19. Jahrhundert, das von der Französischen Revolution bis zum Beginn des Ersten Weltkriegs reichte, setzte Hobsbawm in Kontrast zum kurzen 20. Jahrhundert: jener Epoche zweier Weltkriege, die überging in den Kalten Krieg, der erst 1989 endete. Alt wie Methusalem hat der Historiker Eric Hobsbawm, der 1917, im Jahr der russischen Oktoberrevolution geboren wurde, trotz dieser blutigen Geschichte den Glauben an die Überlebensfähigkeit der Gattung Mensch nie verloren.

"Die Menschheit hat das 20. Jahrhundert überlebt, eine der schwärzesten Epochen in der Geschichte. Ein Jahrhundert, das uns allen die Macht der menschlichen Barbarei klargemacht hat: Die Unfähigkeiten, die Fehleinschätzungen, die fast grenzenlose Fähigkeit zur Selbsttäuschung unserer Führer, die Dummheit, die Ignoranz, die Blindheit ihrer Völker. Und wir haben dieses Jahrhundert doch überlebt."

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

"Kohlhaas am Gorki-TheaterLacht kaputt, was euch kaputtmacht

Das Maxim Gorki Theater, aufgenommen am 29.10.2012 in Berlin. (picture-alliance / dpa / Michael Kappeler)

Yael Ronen inszeniert ihr neues Stück "Das Kohlhaas-Prinzip" nach Kleist am Maxim-Gorki-Theater in Berlin als Politkabarett. Ein lustig buntes Sittenbild mit Schauspielern in einer revoluzzenden Jungmännerpose, wie es so nur dort zu sehen ist.

Kultur heute Sendung vom 24. Mai 2015

Salzburger PfingstfestspieleLeiser und Caurier deuten Glucks "Iphigénie en Tauride"

Die italienische Mezzo-Sopranistin Cecilia Bartoli (AFP / Dieter Nagl)

Mittlerweile ist man ja wirklich enttäuscht, wenn Cecilia Bartoli beim pfingstlichen Klassikfest an der Salzach nicht irgendetwas völlig Neues und Schräges wagt. Diesmal Glucks "Iphigénie en Tauride". Dabei zieht sie ihre singuläre Koloraturen-Show ab, ob es nun zur Rolle passt oder nicht. Trotzdem toll – ebenso wie die Inszenierung. Der fehlt es allerdings an Mythos.

 

Kultur

Eurovision Song Contest"Schicksalsschlag für Deutschland"

Die Sängerin Ann Sophie während des Eurovision Song Contests in Wien. (dpa/Julian Stratenschulte)

Schweden gewinnt den Eurovision Song Contest, für die deutsche Kandidatin Ann Sophie gab es null Punkte. "Ein schwaches Lied, aber ihr Auftritt hatte durchaus Schmiss", sagte der Literaturkritiker Rainer Moritz im Deutschlandfunk. Die Null-Nummer sei aber auch der Kanzlerin zu verdanken.

Aktionstag gegen TTIP"Der Schutz von Kultur und Medien ist nicht verhandelbar"

Die Generalsekretärin der Autorenvereinigung PEN, Regula Venske (picture alliance / dpa)

Mit einem Aktionstag gegen das Freihandelsabkommen TTIP haben die deutschen Kulturverbände ihre Forderung nach einem ausdrücklichen Schutz von Medien und Urheberrecht bekräftigt. Das sei auch nicht verhandelbar, sagte die Generalsekretärin des PEN-Zentrums Deutschland, Regula Venske, im DLF.

"Das Kongo-Tribunal" von Milo Rau"Meines Erachtens ist das ein Wirtschaftskrieg"

Der Schweizer Theaterregisseur Milo Rau (dpa / picture alliance / TASS / Novoderezhkin Anton)

Ein Tribunal zum Kongo-Krieg als Film und Live-Performance - in seinem aktuellen Projekt fragt der Schweizer Regisseur Milo Rau: "Was sind die Anlässe für diesen Krieg, der einfach nicht aufhören will seit 20 Jahren?" Er versteht sich dabei als "Arrangeur eines politischen Meetings, eines Tribunals in der Tradition des Vietnam-Tribunals, vielleicht sogar des Nürnberger Tribunals".