Sport am Wochenende / Archiv /

 

"BMI nicht gut beraten"

Grünen-Sportpolitikerin von Cramon kritisiert Geheimniskrämerei um Medaillenvorgaben

Viola von Cramon im Gespräch mit Christoph Sterz

Viola von Cramon, Bündnis 90/Die Grünen
Viola von Cramon, Bündnis 90/Die Grünen (Büro Viola von Cramon)

Über viele Medaillen, bestenfalls goldene, freuen sich Zuschauer, Sportler, Trainer, Sportfunktionäre - und der Bundesinnenminister. Das BMI hat sogar genau festgeschrieben, in sogenannten Zielvereinbarungen mit den Sportverbänden und dem Deutschen Olympischen Sportbund DOSB, welche Sportler wieviel Edelmetall in London sammeln müssen.

Einzelheiten zu diesen Vereinbarungen will das Bundesinnenministerium nicht veröffentlichen, obwohl es dabei um Steuergelder in Millionenhöhe geht. Gegen einen vorliegenden Beschluss des Verwaltungsgerichts Berlin, der die Veröffentlichung der Zielvorgaben angeordnet hatte, legte das BMI Beschwerde ein. Jetzt muss das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg entscheiden. Diese teure Hinhaltetaktik des Bundesinnenministeriums ist für Viola von Cramon schwer nachvollziehbar, die sportpolitische Sprecherin der Grünen betonte im DLF-Interview: Es gehe dabei ja nicht etwa um "Staatsgeheimnisse".




Hinweis: Das Gespräch können Sie bis mindestens 09. Februar 2013 als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

Islamisten-ProzessEin ganz unauffälliger Fußballer

Der Terrorverdächtige Kreshnik B. am 15.09.2014 im OLG Frankfurt.

Makkabi Frankfurt ist ein jüdischer Fußballclub - und dort spielte Kreshnik B. mit. Er ist der erste Deutsche, dem wegen mutmaßlicher Mitgliedschaft in der Terrormiliz "Islamischer Staat" der Prozess gemacht wird. Beim Fußballclub sind seine Mitspieler schockiert.

Sportetat140 Millionen für die Spitzensportförderung

IOCSkepsis ist angebracht

Thomas Bach während einer Rede zum Abschluss der Olympischen Jugend-Sommerspiele in Nanjing.

Thomas Bach ist seit einem Jahr Präsident des Internationalen Olympischen Komitees. Trotz Reformanstrengungen sei ein Wandel der Organisation aber nicht zu erwarten, kommentiert Philipp May im DLF. Bisher spreche wenig dafür, dass sich das IOC transparenter entwickele als die skandalumtoste FIFA.