Sport am Wochenende / Archiv /

 

"BMI nicht gut beraten"

Grünen-Sportpolitikerin von Cramon kritisiert Geheimniskrämerei um Medaillenvorgaben

Viola von Cramon im Gespräch mit Christoph Sterz

Viola von Cramon, Bündnis 90/Die Grünen (Büro Viola von Cramon)
Viola von Cramon, Bündnis 90/Die Grünen (Büro Viola von Cramon)

Über viele Medaillen, bestenfalls goldene, freuen sich Zuschauer, Sportler, Trainer, Sportfunktionäre - und der Bundesinnenminister. Das BMI hat sogar genau festgeschrieben, in sogenannten Zielvereinbarungen mit den Sportverbänden und dem Deutschen Olympischen Sportbund DOSB, welche Sportler wieviel Edelmetall in London sammeln müssen.

Einzelheiten zu diesen Vereinbarungen will das Bundesinnenministerium nicht veröffentlichen, obwohl es dabei um Steuergelder in Millionenhöhe geht. Gegen einen vorliegenden Beschluss des Verwaltungsgerichts Berlin, der die Veröffentlichung der Zielvorgaben angeordnet hatte, legte das BMI Beschwerde ein. Jetzt muss das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg entscheiden. Diese teure Hinhaltetaktik des Bundesinnenministeriums ist für Viola von Cramon schwer nachvollziehbar, die sportpolitische Sprecherin der Grünen betonte im DLF-Interview: Es gehe dabei ja nicht etwa um "Staatsgeheimnisse".




Hinweis: Das Gespräch können Sie bis mindestens 09. Februar 2013 als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

Sportpolitik"Des Sportes nicht würdig"

Die Vorsitzende der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Katrin Göring-Eckardt, äußert sich am 01.04.2014 bei einer Pressekonferenz im Bundestag in Berlin nach der Fraktionssitzung der Partei zu aktuellen Themen. (dpa picture alliance / Bernd Von Jutrczenka)

Korruption, Gigantismus, Menschenrechtsverletzungen - Das sind die Begriffe mit denen vor allem in westlichen Demokratien Sportgroßveranstaltungen verbunden sind. Die Grünen wollen das ändern und über ihren Antrag diskutierte nun der Bundestag: Es ging um verbindliche Kriterien bei der Vergabe.

Anti-Doping-Gesetz"Kampfansage an alle, die dopen"

Bundesjustizminister Heiko Maas, SPD, im November 2014 (imago / commonlens)

Das Bundeskabinett hat das das Anti-Doping-Gesetz beschlossen. Profisportlern die des Dopings überführt werden, droht damit bis zu drei Jahren Haft. Der DOSB begrüßt das Gesetz zwar, hat aber inhaltlich einige Bedenken.

SportausschussMachtverlust für den DOSB? Emanzipation der Sportpolitik

Michael Vesper, Generaldirektor des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) (imago stock&people)

Ein Anti-Doping-Gesetz, dazu Kritik am "Beratungsmonopol“ des organisierten Sports: Der Stellenwert des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) schwindet – wenn da nicht die anstehende Olympia-Bewerbung wäre.