Sport am Wochenende / Archiv /

 

"BMI nicht gut beraten"

Grünen-Sportpolitikerin von Cramon kritisiert Geheimniskrämerei um Medaillenvorgaben

Viola von Cramon im Gespräch mit Christoph Sterz

Viola von Cramon, Bündnis 90/Die Grünen (Büro Viola von Cramon)
Viola von Cramon, Bündnis 90/Die Grünen (Büro Viola von Cramon)

Über viele Medaillen, bestenfalls goldene, freuen sich Zuschauer, Sportler, Trainer, Sportfunktionäre - und der Bundesinnenminister. Das BMI hat sogar genau festgeschrieben, in sogenannten Zielvereinbarungen mit den Sportverbänden und dem Deutschen Olympischen Sportbund DOSB, welche Sportler wieviel Edelmetall in London sammeln müssen.

Einzelheiten zu diesen Vereinbarungen will das Bundesinnenministerium nicht veröffentlichen, obwohl es dabei um Steuergelder in Millionenhöhe geht. Gegen einen vorliegenden Beschluss des Verwaltungsgerichts Berlin, der die Veröffentlichung der Zielvorgaben angeordnet hatte, legte das BMI Beschwerde ein. Jetzt muss das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg entscheiden. Diese teure Hinhaltetaktik des Bundesinnenministeriums ist für Viola von Cramon schwer nachvollziehbar, die sportpolitische Sprecherin der Grünen betonte im DLF-Interview: Es gehe dabei ja nicht etwa um "Staatsgeheimnisse".




Hinweis: Das Gespräch können Sie bis mindestens 09. Februar 2013 als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

Doping"Wie auf einem anderen Planeten"

Ein Dopingkontrolleur von hinten mit gelb-grüner Jacke und der Aufschrift "Dopingkontrolle". (dpa / Arno Burgi)

Trotz immer besserer Kontrollen: Doping im Leistungssport ist weiterhin risikolos möglich. Das hat jetzt eine Studie in Frankreich eindrucksvoll gezeigt.

ARD-DokumentationNeue Hinweise auf FIFA-Unregelmäßigkeiten

FIFA-Präsident Josef Blatter während einer Pressekonferenz in Toikio. (AP)

Gut drei Wochen vor der Wahl des FIFA-Präsidenten zeigt die ARD-Dokumentation "Der verkaufte Fußball - Sepp Blatter und die Macht der FIFA" Belege für finanzielle Unregelmäßigkeiten beim Weltfußballverband.

Spielervermittler verklagen DFBSportmanagement-Agentur will das neue Berater-Reglement kippen

Die Spieler vom FC Bayern München jubeln nach ihrem Sieg gegen Schachtar Donezk (picture alliance / dpa / Sven Hoppe)

100 Millionen Euro haben die 36 Erst- und Zweitligisten vergangene Saison an Spielerberater gezahlt. Dieses Geschäft will unter anderem der Deutsche Fußball-Bund transparenter machen. Eine der bekanntesten deutschen Agenturen, die Rogon-Sportmanagement GmbH, wollte das verhindern - und klagte gegen den DFB.