Montag, 23.04.2018
 
Seit 15:35 Uhr @mediasres
StartseiteSport AktuellRussen dürfen im Weltcup starten04.01.2018

Bob & SkeletonRussen dürfen im Weltcup starten

Das IOC hatte im Zuge des staatlich gelenkten Dopingskandals in Russland Dutzende russischen Sportler lebenslang für Olympia gesperrt. Doch im Bob & Skeleton-Weltcup dürfen russischen Sportlern jetzt wieder starten.

Von Arne Lichtenberg

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der Russe Aleksander Tretjakow ist für Olympia gesperrt - darf aber im Weltcup starten.  (Imago)
Der Russe Aleksander Tretjakow ist für Olympia gesperrt - darf aber im Weltcup starten. (Imago)
Mehr zum Thema

Russland und der Sport Von Männern, Macht und wenig Mitleid

Russischer Dopingskandal Auspacken oder Schweigen?

Dopingvertuschung in Sotschi Chef des Lausanner Labors im Zwielicht

Dopingskandal und Fußball-WM "Für uns ist es offensichtlich, dass dieser Skandal aufgeblasen worden ist"

Pyeongchang 2018 Russlands NOK lässt Sportler nach Südkorea fahren

IOC-Entscheidung "Ich hoffe, dass diese Glaubwürdigkeit zurückkommt"

IOC Russische Abhörversuche

Jürgen Kessing (DLV) "Es fehlen die deutlichen Signale aus Russland"

IOC-Entscheidung "Sauberen Athleten eine Chance geben"

IOC-Entscheidung Wird Russland die Spiele boykottieren?

IOC-Entscheidung Russische Athleten müssen ohne Fahne und Hymne antreten

Die eigene Anti-Doping-Kommission des internationalen Bob & Skeleton Verbands hatte die russischen Piloten provisorisch für Wettkämpfe suspendiert. Doch der Bob & Skeleton-Weltverband hatte diese Sperre Anfang Dezember vor dem Weltcup in Winterberg vorläufig aufgehoben. Er hatte rechtliche Zweifel. Das Exekutivkomitee des Weltverbands wollte die Entscheidung der eigenen Anti-Doping-Kommission deswegen vom Internationalen Sportgerichtshof CAS überprüfen lassen.

Dieser erklärte sich jetzt als nicht zuständig. Damit dürfen alle lebenslang für Olympia gesperrten russischen Skeleton- und Bob-Piloten im Weltcup an den Start gehen.

Rodtschenkow-Aussage problematisch

Als problematisch wurde vom Bob & Skeleton-Weltverband besonders die Zeugenaussage des Whistleblowers Grigorij Rodtschenkow angesehen Rodtschenkow hatte seine Zeugenaussage nicht persönlich abgegeben, sondern nur schriftlich ausgesagt. Nach Ansicht des Bob & Skeleton- Weltverbands verstoße diese Vorgehensweise gegen den Code der Welt-Anti-Doping-Agentur und die Regelungen des Weltverbands.

Die Entscheidung des CAS hat keine Auswirkungen auf die lebenslangen Olympiasperren durch das IOC.

Insgesamt hatte das IOC 43 russische Sportler wegen Doping-Manipulationen bei den Olympischen Spielen in Sotschi 2014 lebenslang für Olympia gesperrt. Dagegen waren Dutzende russische Sportler ebenfalls vor den CAS gezogen, eine Entscheidung in diesen Fällen steht noch aus.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk