• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 11:30 Uhr Sonntagsspaziergang
StartseiteVerbrauchertippBelohnung für gesundheitsbewusstes Verhalten17.05.2017

Bonusprogramme bei KrankenkassenBelohnung für gesundheitsbewusstes Verhalten

Es klingt verlockend: Gesünder leben - und dafür auch noch Geld oder Geschenke bekommen. Das ist das Versprechen, mit dem die Bonusprogramme der gesetzlichen Krankenkassen locken. Ob Zahnreinigung oder Pilates-Kurs - als Dank gibt es Sach- oder Barprämien. Eine Anmeldung beim Bonusprogramm lohnt sich laut der Verbraucherzentrale NRW eigentlich für jeden.

Von Marie-Sopie Rudolph

Frauen und Männer praktizieren ein Pilates-Fitness-Training. (picture alliance / dpa / Keystone Arno Balzarini)
Pilates tut dem Körper gut - und dem Portemonnaie (picture alliance / dpa / Keystone Arno Balzarini)
Mehr zum Thema

Krankenkassen Umstrittene Datensammelei

DAK-Gesundheit Umstrittenes Bonusprogramm

Die Vielfalt der Angebote ist groß: Gesetzliche Krankenkassen wollen und müssen laut Präventionsgesetz gesundes Verhalten ihrer Kunden belohnen. Aber wer davon profitieren will, sollte vorher gut planen, sagt Regina Behrendt von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen: 

"Man sollte sich auf jeden Fall im Vorfeld überlegen, welche Angebote man annehmen kann und möchte und in wieweit das für einen realistisch ist. Und dann schaut man sich am besten an, ob das Bonusprogramm sich für einen lohnt."

Die Teilnahme an den Bonusprogrammen ist für Versicherte grundsätzlich freiwillig. Das gilt auch für die Barmer Ersatzkasse - mit 9,5 Millionen Versicherten nach eigenen Angaben die Kasse mit den meisten Versicherten in Deutschland. Aber nur rund eine halbe Millionen Versicherte nehmen bisher auch an dem Bonusprogramm der Barmer teil, sagt Klaus Möhlendick.

"Im Grunde genommen kann jeder Versicherte an dem Bonusprogramm teilnehmen und man hat auf seinen Teilnahmeunterlagen alle bonusfähigen Maßnahmen aufgelistet und kann die sich dann von dem Leistungserbringer bestätigen lassen mit Stempel und Unterschrift. Und es genügen in der Regel drei Maßnahmen, um 500 Punkte zu erreichen."

Rucksack, Massagekissen oder Bargeld

Für 500 Punkte gibt es bei der Barmer beispielsweise einen Rucksack, ein Massagekissen oder aber 30 Euro in bar. Dafür müssen Versicherte Fitnesskurse besuchen, Vorsorgeuntersuchen wahrnehmen oder zur professionellen Zahnreinigung gehen. Regina Behrendt von der Verbraucherzentrale NRW erklärt das Prinzip:

"Also grundsätzlich bieten die Krankenkassen in der Regel Geld- oder Sachprämien an. Meistens - auch wenn das über ein Sachprämiensystem organisiert ist - kann man sich Geldgutscheine quasi über Punkte zusammensammeln." 

Die Verbraucherzentrale NRW hat vor zwei Jahren Bonusprogramme verschiedener Kassen untersucht: Das Ergebnis fällt bescheiden aus. Rund 170 Euro pro Jahr können Kunden im Schnitt und unter realistischen Bedingungen mit den Prämien erzielen. Dafür müssen sie je nach Kasse bis zu 20 Maßnahmen pro Jahr nachweisen.

"Da kann man jetzt keine einzelne Kasse empfehlen oder nicht. In der Regel bieten alle Krankenkassen Bonusprogramme an und dann muss man schauen, ob das Angebot - die sind ja in der Regel nicht so weit voneinander entfernt - für einen rentiert." 

Das Wichtigste ist die Dokumentation

Im Grundsatz gilt: Wer Prämien will, muss alles fleißig dokumentieren, nachweisen und der Kasse zuschicken. Und dabei gelten unterschiedliche Fristen. Um den bürokratischen Aufwand zu minimieren, plant die Barmer eine Umstellung: "Wir haben uns jetzt als Barmer auf den Weg gemacht die Digitalisierung des Bonusprogrammes voranzutreiben. Dass wir beispielsweise auch digitale Bestätigungen oder dass Versicherte auch ihren Bonuspass online hochladen können - in unsere Online-Geschäftsstelle." 

Dann können Nutzer Dokumente und Bestätigungen von Kursen oder anderen Leistungen wie der professionellen Zahnreinigung abfotografieren, ins Netz laden und eine Prämie bestellen. 

Eine Anmeldung beim Bonusprogramm der eigenen Krankenkasse lohne sich laut der Verbraucherzentrale NRW eigentlich für jeden. Nur wer seine Kasse wechseln will, sollte wissen: zumeist verfallen dann auch die bereits gesammelten Punkte.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk