Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Boom des Online-Handels

Folgen für die Einkaufsstraßen in der Zukunft

Von Brigitte Scholtes

Buchhändler haben als erste die Macht von Amazon spüren müssen.
Buchhändler haben als erste die Macht von Amazon spüren müssen. (Stock.XCHNG)

Kein Drängeln, kein Frieren, kein Warten an der Kasse: das sind die Vorteile beim Einkaufen im Internet. Allerdings leidet der Einzelhandel unter dem vermehrten Online-Shopping – als erste Branche spürte das der Buchhandel. Zahl und Aussehen der Läden in den Innenstädten könnten sich künftig gewaltig ändern.

Deutschlands Einkaufsstraßen werden sich in den nächsten Jahrzehnten deutlich verändern. Der Boom des Online-Handels, davon sind Experten überzeugt, wird sich fortsetzen. Schon jetzt liegt der Anteil am gesamten Handel in einigen Branchen bei etwa einem Fünftel. Die Auswirkungen hat als erste Branche der Buchhandel gespürt. Inzwischen leiden sogar die großen Buchhandlungen, also etwa Thalia oder Hugendubel, sagt Gerrit Heinemann, Leiter des eWeb Research Centers an der Hochschule Niederrhein:

"Insgesamt werden die Buchhandlungen in den großen Städten mit 4 bis 5000 Quadratmetern definitiv der Vergangenheit angehören. Da sagen eben Experten, größer als 1000 Quadratmeter macht in Zukunft unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten keinen Sinn mehr. Also insofern wird die Art der Läden anders aussehen, und die Anzahl der Läden definitiv auch."

Die Buchhändler haben als Erste die Macht von Amazon spüren müssen, das setzt sich bei anderen Branchen fort: Bei CDs, DVDs oder Unterhaltungselektronik kann man das schon länger beobachten, eigentlich bei allen Produkten, die man gut vergleichen kann in den entsprechenden Online-Preisportalen, sagt Professor Heinemann. Auf den sinkenden Umsatz müssen die Händler reagieren:

"Entweder schaffe ich es als Händler meine Kosten anzupassen oder ich muss den Laden verkleinern - oder ich muss vielleicht ganz neue Arten von Geschäften erfinden, die vielleicht mit ganz anderen Kostenstrukturen möglich sind, beispielsweise in Form von Showrooms, wo ich gar kein Personal mehr habe, oder vielleicht auch mit reduzierten Mieten."

Showrooms, kleinere Geschäfte – das könnte die Innenstädte stark verändern:

"Vielleicht schaffe ich es ja über bestimmte Serviceleistungen oder Erlebnisorientierung – Events oder über die Verknüpfung als Händler mit einem eigenen Online-Shop, dass die Kunden trotzdem in meinen Laden gehen, dass zumindest die Innenstädte nicht ganz aussterben. Aber es zeichnet sich auch in den letzten Jahren ab, dass insbesondere Klein- und Mittelzentren überproportional verlieren und dann auch verlieren werden in den nächsten Jahren, während stabile und attraktive Oberzentren sich noch relativ gut halten werden."



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

Energiewende von untenEin Dorf erzeugt seinen Strom selbst

Hinter dem Ortsschild von Feldheim (Brandenburg) drehen sich die Windräder. In dem Ortsteil von Treuenbrietzen (Potsdam-Mittelmark) können die 145 Einwohner sich selbst mit Strom und Wärme versorgen - erzeugt aus Windkraft- und Biogasanlagen.

Die Schwankungen bei Wind- und Sonnenenergie sind eine der großen Herausforderungen der Energiewende. Ausgerechnet ein kleines Dorf in Brandenburg wird dabei zum Vorreiter: Bis 2015 will Feldheim einen riesigen Lithium-Ionen-Akku bauen - den größten Energiespeicher dieser Art in ganz Europa.

UmweltschutzÖko-Verkehrsclubs kritisieren geplante Pkw-Maut

LandwirtschaftSoja ohne Gentechnik aus der Heimat