Verbrauchertipp /

 

Brand durch Elektrogeräte

Durch einfache Regeln lässt sich vorbeugen

Von Karin Lamsfuß

Eine überlastete Mehrfachsteckdose kann schnell eine gesamte Wohnung vernichten.
Eine überlastete Mehrfachsteckdose kann schnell eine gesamte Wohnung vernichten. (AP Archiv)

Etwa jeder dritte Wohnungsbrand wird durch Haushaltsgeräte ausgelöst. Oft sind zum Beispiel Mehrfachsteckdosen gnadenlos überlastet und kokeln vor sich hin. Die Beachtung einiger Regeln macht den Betrieb von Elektrogeräten im Haushalt sicherer.

Wäsche rein, Tür zu, Waschmaschine an und dann zurück in die Wohnung. Es war wie immer. Als dann nach wenigen Minuten schwarzer Qualm unter der Waschküchentür aufstieg, traf Ralf Breder fast der Schlag.

"Es war halt alles voller dunklem Rauch, da baumelten schon so Plastikfäden rum, und die Waschmaschine brannte lichterloh."

Im Inneren von Ralf Breders Waschmaschine war ein Schmorbrand entstanden. Ursache unklar. Die Versicherung zahlte, der Schreck blieb. Prinzipiell kann jedes Elektrogerät in Flammen aufgehen, wissen Experten wie die Elektromeisterin Janine Wellner. Die häufigsten Gründe sind unfachmännische Installation oder minderwertige Geräte. Sie rät:

"Wirklich beim Fachhändler kaufen und auf die Prüfsiegel achten, also VDE-Zeichen, GS-Zeichen, dass sie halt auf dem deutschen Markt wirklich zugelassen sind und dass auch die Sicherheit besteht."

Die Prüfsiegel befinden sich meist unter dem Gerät am Geräteboden. Die wichtigsten sind "VDE" vom Verband der Elektrotechnik und "GS" für "geprüfte Sicherheit. Sie sagen aus: Diese Geräte wurden geprüft und entsprechen gängigen Sicherheitsstandards. Elektromeisterin Janine Wellner warnt hingegen vor Billigware aus Fernost, vor allem aus Ein-Euro-Shops:

"Das sind Geräte, die in der EU abgelehnt wurden, dann über Ostblockländer oder andere Wege wieder nach Deutschland rein importiert werden und dann in die Ein-Euro-Shops reinkommen. Also es ist wirklich eigentlich gar keine Sicherheit gegeben , man sollte besser die Finger davon lassen."

Das sieht auch Ralf Diekmann vom TÜV-Rheinland so. Er ist dort zuständig für Produktsicherheit. Neben ungeprüfter Billigware kennt er ein weiteres Brandrisiko: Überlastete Mehrfachsteckdosen:

"Ich hole mir die Mehrfachsteckdose und schließe mehrere Geräte hintereinander an und betreibe sie womöglich gleichzeitig. Bei Multimediageräten ist das noch okay: Der Drucker, der Computer, das geht alles gut. Haben Sie aber große, stromfressende Geräte, wie beispielsweise einen Trockner, ne Waschmaschine, aber auch der Wasserkocher, die Kaffeemaschine, wenn sie die gleichzeitig an so einer Mehrfachsteckdose betreiben, können Sie die überlasten. Weil die darf eigentlich nur 3600 Watt dauernde Last abkriegen."

Dagegen lässt sich vorsorgen: unter den Boden des Elektrogeräts schauen, Wattzahlen zusammenrechnen. Überschreiten sie die Summe von 3600 Watt - was bereits bei einem Wasserkocher und einer modernen Kaffeemaschine der Fall ist - folgt daraus: Geräte niemals gleichzeitig betreiben. Außerdem rät der TÜV-Experte: Niemals selbst an Elektroleitungen rumbasteln.Und: Der eigenen Nase vertrauen:

"Wenn's irgendwie am Gerät müffelt, also auf gut Deutsch: wenn irgendwo Kabel schmoren, das ist ja wirklich ein klarer, signifikanter Geruch, der ist einfach fies. Erst den Stecker ziehen, damit erst mal die Stromzufuhr gestoppt ist, dann sich das Gerät genau angucken, ob's womöglich irgendwo anfängt zu brennen. Sind es größere Sachen: Nicht versuchen, selbst zu löschen, Feuerwehr rufen."

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Verbrauchertipp

LärmdämmungRuhe in den eigenen vier Wänden

Ein Güterzug fährt am Haus der Familie Schneider (links) in Assmanshausen (Rüdesheim) vorbei (Foto vom 20.08.2010).

Eine Mücke tapsen oder den Lärm der Schnellstraße vor der Tür hören: Das individuelle Lärmempfinden ist sehr unterschiedlich. Und manchmal hilft dann nur das Nachrüsten bei der Lärmdämmung. Das ist allerdings teuer - und kleine Fehler haben große Auswirkungen auf den Schall.

FlachbildfernseherGuten Sound nachrüsten

Eine Fernbedienung wird am 09.01.2012 in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) in Richtung eines Fernsehers gehalten.

Bei Flachbildfernsehern ist kaum noch Platz für die Lautsprecher vorhanden. Viele Geräte strahlen den Ton sogar nach hinten - also zur Wand - ab. Das ist dann ziemlich schlecht für das Klangerlebnis - aber es gibt Möglichkeiten, den Ton aufzubessern.

LebensabendKrankenversicherung für Rentner im Ausland

Ein Rentnerpaar genießt die Sonne vor dem Parlament.

Raus aus Deutschland, rein in die Sonne. Wenn es Renter für die letzten Lebensjahre ins Ausland zieht, dann sollte der Aufenthalt gründlich geplant werden - auch bei der Krankenversicherung. Im EU-Ausland gibt es zwar grundsätzlich keine Probleme, doch müssen einige Formalitäten rechtzeitig erledigt werden.

SteuererklärungOrdnung schaffen für das Finanzamt

Vordruck für Einkommnssteuererklärung vor einem Aktenordner "Finanzamt" 

Alle Quittungen und Belege auf einem Haufen sammeln und bei der Steuererklärung die Übersicht verlieren: ein denkbar schlechtes, aber trotzdem häufiges System. Laut Experten ist jetzt die beste Zeit, die Unterlagen neu zu ordnen – manchmal reicht dazu ein einfacher Schuhkarton.

BeipackzettelZu Risiken und Nebenwirkungen

Tabletten liegen in einem Glas. Verschreibungspflichtige Medikamente mit dem Wirkstoff Methylphenidat gehören zu den Arzneistoffen mit stimulierender Wirkung, die oft als "Studentendroge" bezeichnet werden.

Jedem Medikament liegt dieser kleine, gefaltete Beipackzettel bei: Der soll über Nebenwirkungen und Risiken der Medizin aufklären - und wirft dann doch oft mehr Fragen auf, als er beantwortet. Hilfe gibt es beim Arzt oder Apotheker.

ElementarschadensversicherungenDas Risiko bestimmt die Kosten

Eine überflutete Straße am 08.06.2013 in Magdeburg (Sachsen-Anhalt). 

Überall in Deutschland kommt es vermehrt zu Hochwasser und Starkregen. Dies und andere Schäden deckt nur eine Elementarzusatzversicherung für Gebäude und Hausrat ab. Doch nicht jeder wird versichert und die Lage bestimmt häufig den Preis der Versicherung.