Verbrauchertipp /

 

Brand durch Elektrogeräte

Durch einfache Regeln lässt sich vorbeugen

Von Karin Lamsfuß

Eine überlastete Mehrfachsteckdose kann schnell eine gesamte Wohnung vernichten.
Eine überlastete Mehrfachsteckdose kann schnell eine gesamte Wohnung vernichten. (AP Archiv)

Etwa jeder dritte Wohnungsbrand wird durch Haushaltsgeräte ausgelöst. Oft sind zum Beispiel Mehrfachsteckdosen gnadenlos überlastet und kokeln vor sich hin. Die Beachtung einiger Regeln macht den Betrieb von Elektrogeräten im Haushalt sicherer.

Wäsche rein, Tür zu, Waschmaschine an und dann zurück in die Wohnung. Es war wie immer. Als dann nach wenigen Minuten schwarzer Qualm unter der Waschküchentür aufstieg, traf Ralf Breder fast der Schlag.

"Es war halt alles voller dunklem Rauch, da baumelten schon so Plastikfäden rum, und die Waschmaschine brannte lichterloh."

Im Inneren von Ralf Breders Waschmaschine war ein Schmorbrand entstanden. Ursache unklar. Die Versicherung zahlte, der Schreck blieb. Prinzipiell kann jedes Elektrogerät in Flammen aufgehen, wissen Experten wie die Elektromeisterin Janine Wellner. Die häufigsten Gründe sind unfachmännische Installation oder minderwertige Geräte. Sie rät:

"Wirklich beim Fachhändler kaufen und auf die Prüfsiegel achten, also VDE-Zeichen, GS-Zeichen, dass sie halt auf dem deutschen Markt wirklich zugelassen sind und dass auch die Sicherheit besteht."

Die Prüfsiegel befinden sich meist unter dem Gerät am Geräteboden. Die wichtigsten sind "VDE" vom Verband der Elektrotechnik und "GS" für "geprüfte Sicherheit. Sie sagen aus: Diese Geräte wurden geprüft und entsprechen gängigen Sicherheitsstandards. Elektromeisterin Janine Wellner warnt hingegen vor Billigware aus Fernost, vor allem aus Ein-Euro-Shops:

"Das sind Geräte, die in der EU abgelehnt wurden, dann über Ostblockländer oder andere Wege wieder nach Deutschland rein importiert werden und dann in die Ein-Euro-Shops reinkommen. Also es ist wirklich eigentlich gar keine Sicherheit gegeben , man sollte besser die Finger davon lassen."

Das sieht auch Ralf Diekmann vom TÜV-Rheinland so. Er ist dort zuständig für Produktsicherheit. Neben ungeprüfter Billigware kennt er ein weiteres Brandrisiko: Überlastete Mehrfachsteckdosen:

"Ich hole mir die Mehrfachsteckdose und schließe mehrere Geräte hintereinander an und betreibe sie womöglich gleichzeitig. Bei Multimediageräten ist das noch okay: Der Drucker, der Computer, das geht alles gut. Haben Sie aber große, stromfressende Geräte, wie beispielsweise einen Trockner, ne Waschmaschine, aber auch der Wasserkocher, die Kaffeemaschine, wenn sie die gleichzeitig an so einer Mehrfachsteckdose betreiben, können Sie die überlasten. Weil die darf eigentlich nur 3600 Watt dauernde Last abkriegen."

Dagegen lässt sich vorsorgen: unter den Boden des Elektrogeräts schauen, Wattzahlen zusammenrechnen. Überschreiten sie die Summe von 3600 Watt - was bereits bei einem Wasserkocher und einer modernen Kaffeemaschine der Fall ist - folgt daraus: Geräte niemals gleichzeitig betreiben. Außerdem rät der TÜV-Experte: Niemals selbst an Elektroleitungen rumbasteln.Und: Der eigenen Nase vertrauen:

"Wenn's irgendwie am Gerät müffelt, also auf gut Deutsch: wenn irgendwo Kabel schmoren, das ist ja wirklich ein klarer, signifikanter Geruch, der ist einfach fies. Erst den Stecker ziehen, damit erst mal die Stromzufuhr gestoppt ist, dann sich das Gerät genau angucken, ob's womöglich irgendwo anfängt zu brennen. Sind es größere Sachen: Nicht versuchen, selbst zu löschen, Feuerwehr rufen."

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Verbrauchertipp

SmartphonesSo versperren Sie Hackern den Weg

Eine Frau fotografiert mit der App "Goderma" ein Muttermal.

Inzwischen haben 90 Prozent der Jugendlichen und Erwachsenen in Deutschland ein Smartphone - es wird dadurch zu einem lohnenden Ziel für Hacker. Fast alle neuen Computerschädlinge seit Anfang des Jahres greifen Handys mit Android-Betriebssystem an. Mit ein paar Tipps kann man Hackern das Eindringen erschweren.

Stiftung WarentestViele Mineralwasser enthalten Verunreinigungen

Glas Mineralwasser mit Kohlensäure

Mineralwasser ist der Inbegriff des Sauberen und Reinen. Die Stiftung Warentest fand aber heraus: Natürliches Mineralwasser enthält häufig Rückstände. Zwar stellen die Verunreinigungen kein direktes gesundheitliches Risiko dar, dennoch können nur wenige Wässer uneingeschränkt empfohlen werden.

NachbarschaftsstreitGrillgeruch kann zu dicker Luft führen

Eine Bratwurst auf einem Grill

In der Sommerzeit kann es auch schon mal zu Streit mit den Nachbarn kommen, wenn Lautstärke und Grillgeruch im wahrsten Sinne des Wortes zu dicker Luft jenseits der Gartenhecke führen. Welche Folgen das im schlimmsten Fall hat und wie man dennoch eine gute Nachbarschaft pflegen kann, erklärt der Verbrauchertipp.

WohnungsbetrügerBesichtigung nur gegen Vorkasse

Besonders in Ballungszentren ist der Bedarf an Wohnungen gestiegen

Eine bezahlbare Mietwohnung zu bekommen, ist in Großstädten häufig sehr schwierig. Immer wieder versuchen Betrüger, die Notlage von Wohnungssuchenden auszunutzen. Beispielsweise durch Vorkasse bei Miete und Kaution. Manche nutzen dabei auch Namen seriöser Maklerbüros.

Internet Vorsicht bei Gratis-Online-Spielen

Eine Person bedient einen Laptop mit einer Mouse.

Kleine Online-Spiele sind vor allem bei Kindern sehr beliebt. Doch hinter den Gratis-Games für Handy oder PC verstecken sich regelmäßig Kostenfallen. Denn mit einem unbedachten Klick während des Spiels kaufen die Nutzer oft Zusatzelemente - und die kosten.

DirektmarketingVerkaufpartys im heimischen Wohnzimmer

Ein Mann präsentiert drei jungen Frauen Plastikgeschirr der US-Marke Tupperware in einer privaten Küche.

Verkaufspartys liegen im Trend. Einst waren es nur Plastikdosen, heute wird alles Mögliche im privaten Kreis angeboten: Kosmetik, Kleider, Sexspielzeug. Denn in der Gruppe sitzt der Geldbeutel etwas lockerer - und da kauft man schon mal Dinge, die man nachher bereut.