Kultur heute / Archiv /

 

Brechts Bibelei

Die Uraufführung von Bertolt Brechts Jugendwerk "Die Bibel" in der Regie seiner Enkelin Johanna Schall

Von Susanne Lettenbauer

Bertolt Brecht hat sein Erstlingswerk 1913 geschrieben.
Bertolt Brecht hat sein Erstlingswerk 1913 geschrieben. (AP)

15 Jahre alt war Brecht, als er sein Erstlingswerk schrieb. Es geht um Menschenopfer und religiösen Fanatismis, hochkomplexe Themen, die auch heute noch aktuell sind. Seine Enkelin hat das kurze Stück in einer Augsburger Kirche auf die Bühne gebracht.

Ein weißhaariger Mann rezitiert laut aus der Bibel, neues Testament, Passion, die letzten Stunden im Leben von Jesus. Hoch oben auf einer Kanzel steht er, im ausladenden Kirchenschiff der Augsburger Barfüßerkirche. Unten am Altar lehnt eine junge Frau, rollt gelangweilt mit den Augen, kann das Geschwätz nicht mehr hören. Ein Großvater und seine Enkelin. Nicht nur Generationen voneinander entfernt, sondern auch im Verständnis von Religion einander fremd. So weit so banal. Doch hier wird kein Generationenkonflikt verhandelt, hier geht es um Leben und Tod einer niederländischen Stadt, 1913 von dem 15-jährigen Eugen Bertold Brecht für sein erstes Drama erdacht. Ein Schreibversuch, der mehr ist als Schülertheater, ein eindringliches Erstlingswerk vom Vorabend des Ersten Weltkrieges, ausgegraben vom Augsburger Brechtfestival zum diesjährigen Thema: Wie aktuell ist der junge Brecht?

Geht es um religiösen Fanatismus wie in diesem Minidrama, dann ist Brecht hochaktuell. Denn die Bevölkerung dieser fiktiven niederländischen Stadt steht im Religionskrieg, Katholiken kämpfen gegen Protestanten. Nur ein Deal kann die Einwohner noch retten. Entweder die Stadt werde geschleift oder das Mädchen opfere sich.

Ein unlösbarer uralter Konflikt ist es, den der 15-jährige Bertold Brecht da vor fast 100 Jahren für sein erstaunliches Erstlingswerk auswählt. Ein hochdramatischer bis heute brisanter Stoff, verdichtet auf sieben Seiten, zuerst entworfen im Tagebuch von 1913, dann veröffentlicht Anfang 1914 in der Schülerzeitschrift "Die Ernte". Natürlich fehlt dem Werk noch die Komplexität eines Kaukasischen Kreideskreises oder einer Mutter Courage. Brecht-Wissenschaftler taten deshalb das Jugendwerk früher gern als ersten Schreibversuch ab, als "Bibelei", unspielbar für normale Bühnen, handwerklich unausgereift und untypisch für Brechts spätere Stücke. Erst nach langer Diskussion wurde es in den 1980er-Jahren in die große deutsch-deutsche Brecht-Ausgabe aufgenommen. Der Vorbehalt vor allem von ostdeutschen Wissenschaftlern - ein Irrtum. Bereits in diesem Erstlingswerk über Menschenopfer versus religiösen Fanatismus zeigen sich die Grundthemen, die Brecht später in seinem epischen Theater zur Blüte treibt – im Übrigen immer wieder mit Bibelzitaten : Wie weit darf das Urvertrauen auf Gott gehen, der Gleichschritt im Glauben? Was zählt? Individuum oder Gesellschaft? Der Mensch zwischen Eigenverantwortung und tradierten Konventionen. Wie wichtig ist ein einzelnes Menschenleben gegenüber fanatischen religiösen, aber auch nationalsozialistischen oder kommunistischen Überzeugungen?

Streng religiös war Brechts Familie nie, Bibelzitate gehörten jedoch zum Alltag, auch Taufe und Konfirmation in ebenjener Augsburger Barfüßerkirche, in der gestern Brechts frühes Bibelwerk zur Uraufführung gebracht wurde. Genau der richtige Ort für ein Stück, das nur rund 15 Minuten dauert, für eine große Bühne deshalb untauglich ist und trotzdem wert, inszeniert zu werden, gerade im Rahmen des Autorenfestivals. Hier experimentiert man mit Brecht, hierher kommen die wichtigsten Brechtschauspieler, junge Musiker rappten in diesem Jahr zur Dreigroschenoper. In Augsburg erklärt sich auch die Brecht-Enkelin Johanna Schall bereit, dieses Bibelstück ihres Großvaters uraufzuführen. Zumal in seiner Konfirmationskirche, in der ein Gemälde den Ausschlag für das Drama gegeben haben könnte.

Für Johanna Schall ist Brechts Erstlingswerk vor allem "niedlich" und genauso unernst inszeniert sie den Abend. Den eigentlich nur Bibel lesenden Großvater stellt sie geifernd predigend auf die Kanzel, der dramatische Bruch des Mädchens mit der fanatischen Gesellschaft fällt bei ihr aus, stattdessen erstarrt die junge Frau, hier die junge Generation im finalen Feuersturm zur biblischen Salzsäule. Der im Text angedeutete Neuanfang des Individuums verpufft grundlos. Der theatralische Showdown mit Feuertod des fanatischen Großvaters bremst sie unverständlicherweise aus. Nach diesem verschenkten Schluss greift Schall aus Zeitgründen zu ergänzenden Gedichten aus Brechts Hauspostille von 1918, sowie zu einem Prosatext des 50-Jährigen aus den Kalendergeschichten. Ein Fehlgriff. Den jungen und alten Brecht an so einem Abend platt nebeneinanderzustellen, macht das Jugendwerk beliebig, eben "niedlich". Schade. Das handwerkliche Können mag 1913 bei dem 15-jährigen Brecht noch gefehlt haben, die sprachliche Intensität und der offene Schluss weisen bereits weit voraus Richtung Baal und Mutter Courage. Es wäre eine ernsthaftere Inszenierung wert.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

OperHorváth in zartbitter

KH Gruber beim Dirigieren

Ödön von Horváths "Geschichten aus dem Wiener Wald" von 1931 wurden innerhalb kürzester Zeit zu seinem erfolgreichsten Stück. Jetzt hat der Wiener HK Gruber aus dem Stoff eine Oper gemacht, die ihre Uraufführung bei den Bregenzer Festspielen feierte.

AntiziganismusHass auf Roma-Kunst

Besucher am 2.7.2014 bei der Eröffnung einer Ausstellung mit Bildern von George Vasilescu, die Sinti- und Romamusiker zeigen, im Museum des rumänischen Bauern, Bukarest.

Eine Flut von Hassanrufen bis hin zu Morddrohungen - die Reaktionen auf eine Ausstellung moderner Kunst von Sinti und Roma in Bukarest sind heftig. "Ressentiments und der Antiziganismus reichen bis in die Mitte der Gesellschaft", berichtet der Berliner Galerist Moritz Pankok im DLF. "Da muss man gar nicht ins extremistische Spektrum."

"Viel Lärm um nichts"Frei von allem Gedöns der Spezialeffekte

Filmszene aus "Viel Lärm um nichts" ("Much Ado About Nothing") von Joss Whedon

Der amerikanische Regisseur Joss Whedon ist der Erfinder von Fernsehserien wie "Buffy – im Bann der Dämonen" oder "Angel - Jäger der Finsternis". Und er hat eine ganze Reihe Comics gezeichnet. Jetzt kommt seine Verfilmung von Shakespeares Komödie "Viel Lärm um nichts" aus dem Jahr 1600 ins Kino.

 

Kultur

AusstellungAlltagsobjekte in subversiver Rolle

Der Teilnehmer eines Rundgangs durch das Hamburger Gefahrengebiet hält am 11.01.2014 in Hamburg eine Klobürste und eine Saugglocke in den Händen.

Kreativität ist die Hauptwaffe heutiger Aktivisten: Zu modernen Kundgebungen gehören weniger Slogans, dafür mehr Strategie, Spiel und Symbole - ob Klobürsten in Hamburg oder Buchcover in Italien. In London widmet sich jetzt die Ausstellung "Disobedient Objects" den Objekten des Protests.

OperHorváth in zartbitter

KH Gruber beim Dirigieren

Ödön von Horváths "Geschichten aus dem Wiener Wald" von 1931 wurden innerhalb kürzester Zeit zu seinem erfolgreichsten Stück. Jetzt hat der Wiener HK Gruber aus dem Stoff eine Oper gemacht, die ihre Uraufführung bei den Bregenzer Festspielen feierte.

AntiziganismusHass auf Roma-Kunst

Besucher am 2.7.2014 bei der Eröffnung einer Ausstellung mit Bildern von George Vasilescu, die Sinti- und Romamusiker zeigen, im Museum des rumänischen Bauern, Bukarest.

Eine Flut von Hassanrufen bis hin zu Morddrohungen - die Reaktionen auf eine Ausstellung moderner Kunst von Sinti und Roma in Bukarest sind heftig. "Ressentiments und der Antiziganismus reichen bis in die Mitte der Gesellschaft", berichtet der Berliner Galerist Moritz Pankok im DLF. "Da muss man gar nicht ins extremistische Spektrum."