• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 01:30 Uhr Tag für Tag
StartseiteSport am WochenendeGrauzone zwischen Doping und Medikamentengebrauch 01.06.2014

BreitensportGrauzone zwischen Doping und Medikamentengebrauch

Der Sportbund Pfalz und die Universität des Saarlandes haben erstmals Erkenntnisse zur Verbreitung leistungssteigernder Substanzen bei Freizeitsportlern.

Eike Emrich im Gespräch mit Marina Schweizer

Der Sportsoziologe Eike Emrich (Universität des Saarlandes)
Der Sportsoziologe Eike Emrich (Universität des Saarlandes)

"Unter den Studierenden in Europa, die Sport treiben, sind 4,8 Prozent sichere Doper", erläutert der Saarbrücker Sportsoziologe Eike Emmrich das Ergebnis von zwei Breitensportstudien zum Thema Doping. 71 Prozent seien sichere Nicht-Doper, und 24 Prozent bewegten sich in einer Grauzone, ergänzt der Professor.  Er hält die Werte allerdings "für nicht dramatisch." Sorgen bereitet ihm eher das Verhalten älterer Breitensportler. Hier sieht Emrich eine "Grauzone zwischen Doping und Medikamentengebrauch bzw.  -missbrauch".         

Das vollständige Gespräch können Sie bis mindestens 1. Dezember  2014 als Audio-on-demand abrufen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk