Seit 00:05 Uhr Fazit
 

Freitag, 24.11.2017
StartseiteInterview"Ein Kerneuropa halte ich für gefährlich"25.06.2016

Brexit-Referendum"Ein Kerneuropa halte ich für gefährlich"

Die Politologin Gesine Schwan hat nach dem Ausstiegs-Referendum in Großbritannien vor einer Rückbesinnung auf ein sogenanntes Kerneuropa mit wenigen Staaten gewarnt. Deutschland sei in den vergangenen Jahren zu einer dominierenden Macht in der EU geworden, sagte Schwan im Deutschlandfunk. In einem Kerneuropa würde es als noch dominanter wahrgenommen werden.

Gesine Schwan im Gespräch mit Jasper Barenberg

Die Politikwissenschaftlerin Gesine Schwan während einer Gesprächsrunde in den Kammerspielen des Theater Lübeck. (Olaf Malzahn/dpa)
Die Politikwissenschaftlerin Gesine Schwan (Olaf Malzahn/dpa)
Mehr zum Thema

Britischer Schriftsteller Forsyth: "Die EU hat mehr Probleme gebracht als Lösungen"

Brexit-Folgen "Großbritannien wird den größten Preis dafür zahlen"

Brexit-Entscheidung Unwägbarkeiten für alle Beteiligten

Nach dem Brexit Rechtspopulisten spüren Aufwind

Merkel zur Brexit-Entscheidung "Ein Einschnitt für Europa"

Brexit Sorge vor den nationalen Wahlkämpfen

Brok über Folgen des Brexit "Großbritannien wird erst mal wie Botswana sein"

Nach Briten-Referendum So reagiert Europa auf den Brexit

Die SPD-Politikerin Schwan sagte, unter einem Kern von sechs Staaten würde Deutschland noch viel stärker wahrgenommen als unter 28. Sie plädierte für eine neue Austarierung der politischen Kräfte. Ihrer Ansicht nach sind die EU und die Nationalstaaten zu dominant. Deswegen müsse die souveräne Bürgerpartizipation in den Kommunen gestärkt werden, zum Beispiel in der Flüchtlingsfrage.

Lesen Sie hier in Kürze das gesamte Interview.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk