Sport am Wochenende / Archiv /

 

Bronzemedaille mit Beigeschmack

Ein Pferd des Saudis Waleed Sharbatly war vor Olympia positiv getestet

Von Andrea Schültke

Der saudi-arabische Olympiareiter Abdullah Waleed Sharbatly bei den Olympischen Spielen in London (picture alliance / dpa)
Der saudi-arabische Olympiareiter Abdullah Waleed Sharbatly bei den Olympischen Spielen in London (picture alliance / dpa)

Gold an Großbritannien, Silber an die Niederlande - und überraschend Bronze für Saudi-Arabien. So ging der Mannschaftswettkampf der Springreiter aus. Im saudi-arabischen Team war auch Waleed Sharbatly. Und der hat offenbar genau wie sein saudischer Kollege Khaled Al Eid sein Pferd mit verbotenen Medikamenten behandelt.

Pferde beider Reiter waren bei Turnieren vor den Olympischen Spielen positiv getestet worden. Die Substanz: Ein Entzündungshemmer - im Wettkampf verboten. Kein Doping, sondern verbotene Medikation. In so einem Fall kommt der Reiter normalerweise mit einem für ihn praktischen Schnellverfahren davon: Disqualifikation vom betreffenden Turnier, 1500 Schweizer Franken Strafe und keine weiteren Konsequenzen.

Bei den beiden saudischen Reitern war so ein Schnellverfahren nicht mehr möglich. Denn beide sind Wiederholungstäter. Ihre Fälle kamen vor das Tribunal des Weltreiterverbandes. Das Urteil: Acht Monate Sperre. Das wäre für beide Reiter das Olympische Aus gewesen. Deshalb zogen sie vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS.

Dort reduzierte ein Einzelrichter aus Kanada am 11. Juni die Sperre auf nur zwei Monate. Al Eid und Sharbatly waren ab sofort wieder startberechtigt und im saudischen Olympiateam. Ein verheerendes Zeichen für den Reitsport, zumal sich der Weltverband bei der CAS-Verhandlung vom Urteil seines Tribunals distanzierte und auf eine Sperre von nur vier Monaten plädierte.

Dass fast gleichzeitig der Saudi Equestian Fund als neuer Sponsor für die Nationenpreisserie im Springreiten gewonnen werden konnte - ein Zufall?

Auch der International Jumping Riders Club, die Interessenvertretung der Springreiter war empört über die Strafmilderung für die saudischen Kollegen. Es werde nicht mit gleichem Maß gemessen.
Khaled al Eid konnte dennoch nicht von der Strafmilderung profitieren: sein Pferd ist krank, Olympia kein Thema mehr. Waleed Sharbatly hat Bronze gewonnen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

Beachvolleyball-OlympiasiegerTrainieren Brink und Reckermann bald Katar?

Julius Brink (l) und Jonas Reckermann mit ihren Bambi-Trophäen im Jahr 2012 (Henning Kaiser, dpa picture-alliance)

Die besten Aprilscherze sind die, bei denen Zweifel aufkommen: Stimmt es oder stimmt es nicht. So lief es auch bei der Ankündigung von Julius Brink und Jonas Reckermann. Die Beachvolleyball-Olympiasieger verkündeten auf ihrer Facebook-Seite ein neues gemeinsames Projekt: "Ab dem 15. April werden wir hauptamtliche Trainer des Beachvolleyball-Nationalteams von Katar", hieß es dort. Aprilscherz oder nicht?

FußballGeldregen für Europas Top-Clubs

(Pressefoto ULMER/Markus Ulmer xxNOxMODELxRELEASExx)

Bei ihrer Generalversammlung hat die Europäische Club-Vereinigung mit dem Europäischen Fußball-Verband (UEFA) einen weitreichenden Kooperationsvertrag geschlossen. Dieser dürfte vor allem die Vereine freuen, die ohnehin schon vorne mitmischen im Fußball-Geschäft.

BasketballGavin Schilling im Finale der "March Madness"

Hände werfen einen Basketball Richtung Korb. (Tobias Hase, dpa picture-alliance)

Millionen Amerikaner wetten auf den Sieger der "March Madness". 68 Teams ermitteln die beste College-Basketball-Mannschaft der USA. In der Endrunde der besten vier Teams steht mit Junioren-Nationalspieler Gavin Schilling auch ein Deutscher.