Sport am Wochenende / Archiv /

 

Bronzemedaille mit Beigeschmack

Ein Pferd des Saudis Waleed Sharbatly war vor Olympia positiv getestet

Von Andrea Schültke

Der saudi-arabische Olympiareiter Abdullah Waleed Sharbatly bei den Olympischen Spielen in London
Der saudi-arabische Olympiareiter Abdullah Waleed Sharbatly bei den Olympischen Spielen in London (picture alliance / dpa)

Gold an Großbritannien, Silber an die Niederlande - und überraschend Bronze für Saudi-Arabien. So ging der Mannschaftswettkampf der Springreiter aus. Im saudi-arabischen Team war auch Waleed Sharbatly. Und der hat offenbar genau wie sein saudischer Kollege Khaled Al Eid sein Pferd mit verbotenen Medikamenten behandelt.

Pferde beider Reiter waren bei Turnieren vor den Olympischen Spielen positiv getestet worden. Die Substanz: Ein Entzündungshemmer - im Wettkampf verboten. Kein Doping, sondern verbotene Medikation. In so einem Fall kommt der Reiter normalerweise mit einem für ihn praktischen Schnellverfahren davon: Disqualifikation vom betreffenden Turnier, 1500 Schweizer Franken Strafe und keine weiteren Konsequenzen.

Bei den beiden saudischen Reitern war so ein Schnellverfahren nicht mehr möglich. Denn beide sind Wiederholungstäter. Ihre Fälle kamen vor das Tribunal des Weltreiterverbandes. Das Urteil: Acht Monate Sperre. Das wäre für beide Reiter das Olympische Aus gewesen. Deshalb zogen sie vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS.

Dort reduzierte ein Einzelrichter aus Kanada am 11. Juni die Sperre auf nur zwei Monate. Al Eid und Sharbatly waren ab sofort wieder startberechtigt und im saudischen Olympiateam. Ein verheerendes Zeichen für den Reitsport, zumal sich der Weltverband bei der CAS-Verhandlung vom Urteil seines Tribunals distanzierte und auf eine Sperre von nur vier Monaten plädierte.

Dass fast gleichzeitig der Saudi Equestian Fund als neuer Sponsor für die Nationenpreisserie im Springreiten gewonnen werden konnte - ein Zufall?

Auch der International Jumping Riders Club, die Interessenvertretung der Springreiter war empört über die Strafmilderung für die saudischen Kollegen. Es werde nicht mit gleichem Maß gemessen.
Khaled al Eid konnte dennoch nicht von der Strafmilderung profitieren: sein Pferd ist krank, Olympia kein Thema mehr. Waleed Sharbatly hat Bronze gewonnen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

Uniklinik FreiburgMachtwort aus dem Ministerium

Die Wissenschaftsministerin von Baden-Württemberg, Theresia Bauer (Bündnis 90/Die Grünen), spricht im Ausweich-Landtag von Baden-Württemberg in Stuttgart.

In den Streit um die Aufklärung der Dopingpraktiken an der Universität Freiburg hat sich jetzt noch einmal Baden-Württembergs Wissenschaftsministerin Bauer eingemischt. Sie fordert "gründliche Aufklärung".

Anti-DopingNachhilfestunde mit US-Chefermittler Tygart

Der Vorsitzende der US-amerikanischen Anti-Doping-Agentur USADA, Travis Tygart, vor Beginn einer Sitzung des Sportausschusses des Deutschen Bundestages in Berlin

Travis Tygart ist im Anti-Doping-Kampf eine Ikone, nicht erst seit er Ex-Radprofi Lance Armstrong zu Fall gebracht hat. Jetzt war der Chefermittler der US-amerikanischen Anti-Doping-Agentur USADA auf Stippvisite in Bonn, bei den deutschen Kollegen.

Uniklinik FreiburgEine Schlammschlacht sondergleichen

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze

Die Uniklinik Freiburg: sie stand im deutschen Spitzensport jahrzehntelang für Doping. Um die dunkle Vergangenheit hinter sich zu lassen, hat die Unileitung eine unabhängige Untersuchungskommission mit der Aufarbeitung beauftragt. Doch je beharrlicher die Aufklärer im Freiburger Doping-Sumpf wühlen, desto schneller möchte die Hochschulleitung offenbar, dass jetzt Schluss ist.