Sport am Wochenende / Archiv /

 

Bronzemedaille mit Beigeschmack

Ein Pferd des Saudis Waleed Sharbatly war vor Olympia positiv getestet

Von Andrea Schültke

Der saudi-arabische Olympiareiter Abdullah Waleed Sharbatly bei den Olympischen Spielen in London
Der saudi-arabische Olympiareiter Abdullah Waleed Sharbatly bei den Olympischen Spielen in London (picture alliance / dpa)

Gold an Großbritannien, Silber an die Niederlande - und überraschend Bronze für Saudi-Arabien. So ging der Mannschaftswettkampf der Springreiter aus. Im saudi-arabischen Team war auch Waleed Sharbatly. Und der hat offenbar genau wie sein saudischer Kollege Khaled Al Eid sein Pferd mit verbotenen Medikamenten behandelt.

Pferde beider Reiter waren bei Turnieren vor den Olympischen Spielen positiv getestet worden. Die Substanz: Ein Entzündungshemmer - im Wettkampf verboten. Kein Doping, sondern verbotene Medikation. In so einem Fall kommt der Reiter normalerweise mit einem für ihn praktischen Schnellverfahren davon: Disqualifikation vom betreffenden Turnier, 1500 Schweizer Franken Strafe und keine weiteren Konsequenzen.

Bei den beiden saudischen Reitern war so ein Schnellverfahren nicht mehr möglich. Denn beide sind Wiederholungstäter. Ihre Fälle kamen vor das Tribunal des Weltreiterverbandes. Das Urteil: Acht Monate Sperre. Das wäre für beide Reiter das Olympische Aus gewesen. Deshalb zogen sie vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS.

Dort reduzierte ein Einzelrichter aus Kanada am 11. Juni die Sperre auf nur zwei Monate. Al Eid und Sharbatly waren ab sofort wieder startberechtigt und im saudischen Olympiateam. Ein verheerendes Zeichen für den Reitsport, zumal sich der Weltverband bei der CAS-Verhandlung vom Urteil seines Tribunals distanzierte und auf eine Sperre von nur vier Monaten plädierte.

Dass fast gleichzeitig der Saudi Equestian Fund als neuer Sponsor für die Nationenpreisserie im Springreiten gewonnen werden konnte - ein Zufall?

Auch der International Jumping Riders Club, die Interessenvertretung der Springreiter war empört über die Strafmilderung für die saudischen Kollegen. Es werde nicht mit gleichem Maß gemessen.
Khaled al Eid konnte dennoch nicht von der Strafmilderung profitieren: sein Pferd ist krank, Olympia kein Thema mehr. Waleed Sharbatly hat Bronze gewonnen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

FIFA-FührungsdebatteKonkurrenz für Blatter

Der Präsident des jordanischen Fußballverbandes, Prinz Ali Al-Hussein

UEFA-Chef Platini schmiedet eine Allianz mit Asien, um Blatters fünfte Amtszeit als FIFA-Boss zu verhindern. Prinz Ali bin Al-Hussein von Jordanien könnte gegen den Schweizer antreten. Er sitzt im FIFA-Exekutivkomitee, seine Familie ist im Weltsport gut vernetzt.

NachrufViktor Tichonov gestorben

Die sowjetische Nationalmannschaft hat am 28.04.1986 bei den 52. Eishockey-Weltmeisterschaften in Moskau für ein Gruppenfoto Aufstellung genommen: Untere Reihe v.l.n.r.: Jewgeni Beloscheikin, Andrei Chomutow, Sergei Makarow, Alexei Kasatonow, Cheftrainer Viktor Tichonov, Trainer Wladimir Jurzinow, Spielführer Wjatscheslaw Fetisow, Wladimir Krutow, Igor Larionow und Torhüter Sergei Mylnikow. Obere Reihe v.l.n.r.: Sinatulla Biljaletdinow, Viktor Tjumenew, Sergei Starikow, Alexei Kamenski, Sergei Jaschin, Sergei Swetlow, Anatoli Semjonow, Alexei Gusarow, Igor Stelnow, Michail Warnakow, Sergei Ageikin, Wassili Perwuchin, Juri Chmylew, Wladimir Konstantinow, Jewgeni Dawidow, Wjatscheslaw Bykow.

Er ist eine Legende: Viktor Tichonov, langjähriger Trainer der sowjetischen Eishockeymannschaft. Unter seiner Führung wurde die Sbornaja zwischen 1978 und 1992 achtmal Weltmeister und dreimal Olympiasieger. Am Montag ist er in Moskau gestorben.

Handball-WM 2015 in KatarIsland und Saudi-Arabien als Nachrücker bestimmt

Leon Kalin, Mitorganisator der Handball-Weltmeisterschaft in Katar 2015 von der Internationalen Handball-Föderation (IHF), hält ein Los mit dem Namen von Katar bei der Ziehung der Spielpaarungen hoch.

In Doha, der Hauptstadt Katars, findet im nächsten Jahr die Handball-Weltmeisterschaft statt. Rund um die WM gab es schon viele Diskussionen und Irritationen - vor allem in der Frage, welche Nationen eigentlich mitspielen. Nun hat die Internationale Handball-Föderation (IHF) Island und Saudi-Arabien als Nachrücker bestimmt.