Das Feature / Archiv /

 

Bruder Europäer

Das Dubrovniker Sinfonieorchester

Von Elke Windisch

Die kroatische Flagge weht auf einem Fährschiff in der Adria
Die kroatische Flagge weht auf einem Fährschiff in der Adria (AP)

Kroatien, sagen die Kroaten, ist nicht verloren, solange wir singen und Gott loben. In Dubrovnik loben sie Gott in gleich vier Bekenntnissen. Katholische Gotteshäuser, eine serbisch-orthodoxe Kirche, eine Moschee und eine Synagoge stehen nur einen Steinwurf voneinander entfernt.

Multikulturell wie die Stadt, die schon im Mittelalter Brücke zwischen Ost und West war und daran nicht schlecht verdiente, ist auch das Sinfonieorchester. Seine Konzerte halfen der Stadt und ihren Bewohnern, Bürgerkrieg und Blockade zu überstehen.

Sogar Beethovens 'Neunte', die auch die Hymne Europas ist, wollten die Musiker damals im Krieg aufführen, doch der Wunsch wurde erst 20 Jahre später Wirklichkeit. Über den langen Weg dahin erzählen ehemalige und heutige Mitglieder des Orchesters. Ebenso über ihre Gedanken zu einer gemeinsamen europäischen Zukunft und darüber, was Dubrovnik dazu beitragen.


Regie: Matthias Kapohl
DLF 2012

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

OrtserkundungenKanarenplündern. Oder: Oh weh, oh weh mein Canarin ist tot

Die Spanische Flagge weht am 05.06.2013 an der Costa Calma (Fuerteventura) unter der am wolkenlosen Himmel stehenden Sonne.

Die Sache drängt. Es geht um die Zukunft. Von Kipppunkten ist die Rede. Vom Ende der Artenvielfalt. Vom drohenden Ausfall lebenswichtiger Ökosystemdienstleistungen: Wasser, Klima, Nahrung. Bloß: Der Kapitalismus macht weiter.

OrtserkundungenZwischen Himmel und Hölle

La Rinconada

Nirgendwo auf der Welt gibt es eine Siedlung, die höher liegt als La Rinconada in den peruanischen Anden. Auf über 5000 Meter Höhe leben an die 40 000 Menschen. Dafür gibt es genau einen Grund: Gold, viel Gold.

Ortserkundungen Driften im Grenzland

Die Friedensglocke auf der Oderpromenade in Frankfurt an der Oder.

Staatsgrenzen, Sprachgrenzen, Kulturgrenzen, Wertegrenzen: Wir grenzen uns ab und ein, um unserer sicher zu sein, unseres Territoriums, unseres Denkens, unserer Dynamik. Eine Künstlergruppe unternimmt eine dreiwöchige Bootsexpedition auf Neiße und Oder.