Das Feature / Archiv /

Bruder Europäer

Das Dubrovniker Sinfonieorchester

Von Elke Windisch

Die kroatische Flagge weht auf einem Fährschiff in der Adria
Die kroatische Flagge weht auf einem Fährschiff in der Adria (AP)

Kroatien, sagen die Kroaten, ist nicht verloren, solange wir singen und Gott loben. In Dubrovnik loben sie Gott in gleich vier Bekenntnissen. Katholische Gotteshäuser, eine serbisch-orthodoxe Kirche, eine Moschee und eine Synagoge stehen nur einen Steinwurf voneinander entfernt.

Multikulturell wie die Stadt, die schon im Mittelalter Brücke zwischen Ost und West war und daran nicht schlecht verdiente, ist auch das Sinfonieorchester. Seine Konzerte halfen der Stadt und ihren Bewohnern, Bürgerkrieg und Blockade zu überstehen.

Sogar Beethovens 'Neunte', die auch die Hymne Europas ist, wollten die Musiker damals im Krieg aufführen, doch der Wunsch wurde erst 20 Jahre später Wirklichkeit. Über den langen Weg dahin erzählen ehemalige und heutige Mitglieder des Orchesters. Ebenso über ihre Gedanken zu einer gemeinsamen europäischen Zukunft und darüber, was Dubrovnik dazu beitragen.


Regie: Matthias Kapohl
DLF 2012

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Das Feature

SpanienAusnahmezustand?

Der baskische Spitzenpolitiker Arnaldo Otegi erhebt seine linke Hand vor einem Plakat in Elgoibar am 6. September 2008.

Im vergangenen Jahr fällte der Europäische Menschengerichtshof zwei aufsehenerregende Urteile gegen Spanien. Straßburg zufolge hat die spanische Justiz Foltervorwürfe gegen Polizisten nicht untersucht und die Haftstrafen von verurteilten ETA-Terroristen illegal verlängert. Die beiden Urteile sind nur die Spitze eines Eisbergs.

Lebensgeschichten Schluss mit dem Spießerleben

Hagen beim Unterricht mit einem menschlichen Skelett. 

Dzieñ dobry, dziêkujê und pocałunek: Guten Tag, danke und Küsschen ist alles, was Hagen auf Polnisch sagen kann. Den Rest erledigt der Google-Übersetzer. Barbara könnte die Frau sein, mit der Hagen ein neues Leben ausprobiert. Vor sechs Jahren wurde der 59-Jährige aus der Bahn geworfen.

Rechtsradikalismus "Ich weiß, wie Opa ums Leben kam"

Ein Mann passiert ein Graffiti mit der Aufschrift "In Germany, France or England Chrissi Avgi beats up Greek immigrants", was soviel heißt wie "In Deutschland, Frankreich oder England macht Chrissi Avgi den Immigranten das Leben schwer". 

Neofaschistische Parolen, Jagd auf Ausländer, antisemitische Hetze: Nach dem Ende der Herrschaft der Militärjunta 1974 war rechtsradikales Denken in der griechischen Bevölkerung nicht populär. Zumal auch die Erinnerungen an das nationalsozialistische deutsche Besatzungsregime im Zweiten Weltkrieg mit seinen Gräueln gegen die Zivilbevölkerung und die Partisanenbewegung noch lebendig geblieben waren.