Donnerstag, 14.12.2017
StartseiteStreitkulturBayreuths Grüner Hügel - Paradiesgarten oder Wüste? 22.07.2017

Brug vs. FuchsBayreuths Grüner Hügel - Paradiesgarten oder Wüste?

Seit 1876 erklingen auf dem Grünen Hügel in Bayreuth ausschließlich die Werke von Richard Wagner. Bayreuth hat für ihre Auslegung Maßstäbe gesetzt. Doch gilt das auch heute? Haben die Festspiele angesichts zahlreicher herausragender Wagner-Inszenierungen an anderen Bühnen ihre Deutungshoheit verloren? Darüber streiten die Musikkritiker Manuel Brug und Jörn Florian Fuchs.

Moderation: Christoph Schmitz

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
in Plastik-Wagner des Künstlers Ottmar Hörl "dirigiert" vor dem Königsportal des Festspielhauses auf dem Grünen Hügel in Bayreuth (Bayern). (picture alliance / dpa)
Setzt Bayreuth noch die Maßstäbe für die Wagner-Interpretation? (picture alliance / dpa)

In der "Streitkultur" tauschen ihre Argumente aus:

Manuel Brug, Musikredakteur, Autor und Opernkritiker der Tageszeitung "Die Welt"

Bayreuth ist top!

"Ich sehe Bayreuth nicht unbedingt als Ort, der Maßstäbe setzt. Ich sehe einfach Bayreuth als den historisch gewachsenen Ort, wo Richard Wagner sein Festival installiert hat (...). Das ist immer noch ein sehr besonderer Ort, und diese Aura wird auch dieser Ort nie verlieren, egal wie gut oder schlecht das ist, was da auf der Bühne oder aus dem Graben kommt.  (...) Die anderen Häuser haben natürlich gegenüber Bayreuth einfach sehr, sehr viel mehr Möglichkeiten das ganze Jahr über. (...) Sie haben nicht nur diese eine einzige Premiere, in der sich in Bayreuth jedes Jahr alles fokussiert und wo dann immer sehr schnell und sehr hämisch die Daumen hochgehalten oder runtergehalten werden. Wenn ich mir das aktuelle Programm angucke, dann finde ich das durchaus top, was ich da zu sehen und zu hören kriege."

Jörn Florian Fuchs, freier Musik- und Opernkritiker

Es war zu wenig Klasse in den letzten Jahren!

"Ich denke schon, dass der Anspruch sein sollte bei den Bayreuther Festspielen, ein Weltklasseniveau auf allen Ebenen zu bieten. Da kann auch mal was schiefgehen, das ist völlig klar. Gerade was Regisseure betrifft. Aber ich denke schon, dass da ein gewisses Standing einfach sein sollte. Das, finde ich, ist in den letzten Jahren nicht erfüllt. Der spannendere Wagner, zum Teil sogar der musikalisch-sängerisch interessantere Wagner war an kleineren Häusern zu erleben. Und das finde ich einfach ein Problem. (...) Man muss nicht sagen, es ist die Weltklasse, die es nur in Bayreuth gibt. Aber es war einfach zu wenig Klasse in den letzten Jahren für meinen Geschmack."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk