Dienstag, 22.05.2018
 
Seit 14:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSport am Wochenende"Für Hamburg und Köln ist der direkte Wiederaufstieg möglich"12.05.2018

Bundesliga-Abschluss"Für Hamburg und Köln ist der direkte Wiederaufstieg möglich"

Der Hamburger Sportverein ist endgültig abgestiegen. Damit gibt es in der Bundesliga keine Mannschaft mehr, die seit der Gründung ununterbrochen dabei ist. Alex Feuerherdt erklärt als Teil des Podcasts "Collinas Erben" Fußball aus Sicht der Schiedsrichter. HSV-Fans macht er für die Zukunft Mut.

Alexander Feuerherdt im Gespräch mit Astrid Rawohl

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
HSV-Torwart Julian Pollersbeck nach dem Treffer von Josip Drmic (Mönchengladbach) (dpa /AP Photo /Michael Sohn)
HSV-Torwart Julian Pollersbeck nach dem Treffer von Josip Drmic (Mönchengladbach) (dpa /AP Photo /Michael Sohn)
Mehr zum Thema

Dlf-Sportgespräch "Die Bundesliga ist nicht mehr wettbewerbsfähig"

Möglicher Bundesliga-Aufstieg Holstein Kiels Stadion zu klein für die Bundesliga

Bundesliga-Endspurt "Der HSV wirkt am frischesten"

Videobeweis im Regelwerk verankert "Dass die Fans nichts mitbekommen, sorgt für Frustration"

Videobeweis ins Regelwerk aufgenommen IFAB geht mit der Zeit

Videobeweis "Das sind einige Aufgaben, die noch vor uns liegen."

Die Entscheidung von Schiedsrichter Felix Brych am Ende des Spiels Hamburg - Mönchengladbach schätzt Alex Feuerherdt als richtig ein. Brych unterbrach das Spiel, als aus einem HSV-Block Feuerwerkskörper aufs Feld flogen. Anschließend pfiff er allerdings noch einmal kurz an und dann wieder ab und brach damit nicht komplett ab. "Er hat im Rahmen der Regeln alles richtig gemacht", resümiert Feuerherdt.

Die Zukunft des HSV sieht er nun allerdings recht positiv mit dem aktuellen Trainer. "Titz ist absolut der Richtige. Er erreicht die Spieler, weiß ganz genau, was er tut. Wenn der HSV es schafft, ein Gerüst zusammenzuhalten, dann ist der direkte Wiederaufstieg drin."

"Alles andere als glücklich"

Schwieriger sei die Situation für Bruno Labbadia beim VfL Wolfsburg, der nun in der Relegation gegen Holstein Kiel spricht: "Bruno Labbadia hat eine Mannschaft angetroffen, die ziemlich leblos war und hat mit seiner Art da weniger erreicht, als in anderen Vereinen." Die Statistik sei zwar relativ schlecht für die Zweitligisten, ein Spaziergang sei die Relegation aber auch für den Erstligisten nie.

Die Kritik der Deutschen Fußball-Liga am Stadion der Kieler nennt Feuerherdt, vor allem so kurz vor der Relegation als "alles andere als glücklich". Kiel dürfte in der ersten Liga wohl nicht im eigenen Stadion spielen, weil es dort nur gut 10.000 Plätze gibt. Ein fragwürdiges Kriterium, findet Feuerherdt.

Schiedsrichter, Lektor und freier Publizist Alex Feuerherdt (Alex Feuerherdt )Schiedsrichter, Lektor und freier Publizist Alex Feuerherdt (Alex Feuerherdt )

Zwei Trainerentscheidungen findet er bemerkenswert: Mainz sei im Nachhinein wohl glücklich, dass der FSV an Trainer Sandro Schwarz festgehalten habe. Bewundernswert mit dem kleinen Budget sei der SC Freiburg. Der Verein und Trainer Christian Streich seien fast schon unzertrennlich.

Videobeweis bei der WM als Experiment

Den Videobeweis bewertet Feuerherdt nach dieser Premierensaison am Ende als zweischneidiges Schwert. Die Clubs seien mehrheitlich dafür, die Fans dagegen, weil die Entscheidungen nicht nachvollziehbar seien. Sich selbst sieht er zwischen diesen Positionen.

In Richtung WM ist er besonders gespannt. Für viele Schiedsrichter dort sei es ein Experiment. Alle müssten zwar englisch sprechen können. Aber in den meisten Fällen sei es "eben nicht die Muttersprache, dass kann in Stresssituaonen - ich sag es mal vorsichtig – nicht unentscheidend sein."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk