Verbrauchertipp /

Call by Call nicht immer günstiger

Beim billigen Telefonieren ist Vorsicht geboten

Von Annette Eversberg

Call-by-Call-Anbieter sind zu einer Preisansage verpflichtet.
Call-by-Call-Anbieter sind zu einer Preisansage verpflichtet. (AP)

Mit Call-by-Call-Nummern können Telekom-Kunden für einzelne Gespräche einen anderen Anbieter wählen und damit ihre Telefonkosten senken. Wer nicht aufpasst, kann aber auch viel mehr zahlen als nötig.

Telefonate mit Call-by-Call-Nummern sind günstiger als die Tarife der Telekom. Das ist zumindest das Werbeversprechen der Anbieter. Aber stimmt das wirklich? Damit es keine Missverständnisse gibt, ist seit Anfang August eine Ansage vor jedem Telefonat Pflicht, wie hoch der Minutenpreis ist. Über die Angebote wacht die Bundesnetzagentur. René Henn ist der Sprecher der Behörde.

"Der Gesetzgeber hat sich ja bewusst mit der Preisansage entschieden, zum Schutze des Verbrauchers ein starkes Instrument einzuführen. Das muss transparent geschehen, er muss nachvollziehen können, wie teuer ist jetzt der Anruf."

Änderungen müssen durch eine neue Ansage deutlich gemacht werden. Zum Beispiel wenn der Abrechnungstakt nach Minuten oder Sekunden wechselt. Trotzdem gibt es immer wieder Klagen von Verbrauchern über überhöhte Telefonrechnungen, nachdem sie über eine vermeintlich günstige Call-by-Call-Nummer telefoniert haben. Denn wie solch eine Ansage inhaltlich gestaltet werden muss, ist nicht festgelegt. Wechselnde Preisangaben in Cent oder Euro stiften da oft Verwirrung. Auch die Art der Ansage kann irritieren. Thomas Bradler von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen:

"Wir haben auch schon festgestellt, dass manche Anbieter sehr schnell sprechen oder sehr undeutlich sprechen. Und nur wenn ich genau verstanden habe, was das Ganze kostet, sollte ich dieses Gespräch auch führen. Ansonsten auflegen."

Dazu hat man nach der Ansage drei Sekunden Zeit. Erst dann muss man für das Telefongespräch bezahlen. Listen mit günstigen Telefonnummern gibt es in Tageszeitungen oder im Internet. Aber auch da raten Verbraucherschützer zu Wachsamkeit. Denn die Preise können sich jederzeit ändern. Wie schnell weiß René Henn:

"Grundsätzlich sind die Anbieter von Call-by-Call-Diensten in ihrer Preisgestaltung frei. Was die Höhe anbelangt, aber auch die verschiedenen Tarife über den Tag verteilt. Es kann sein, dass er das durchaus kurzfristig ändert bzw. im Tagesverlauf ändert. Es gibt auch Anbieter, die halten das konstant. Das hängt von Anbieter zu Anbieter ab."

Call-by-Call-Nummern beginnen mit einer Null und haben in der Mitte häufig eine weitere Null. Die Chance, sich hier zu vertippen ist groß, meint Thomas Bradler:

"Man sollte auch besonders konzentriert tippen, gerade wenn man eine Nummer anwählt, die man häufiger nutzt. Denn diese Billigvorwahlen liegen oft nah beieinander. Dann kann es dann sein, dass das Weglassen einer Null oder das Hinzufügen einer Null dazu führt, dass ich bei einem anderen Anbieter lande und der dann statt wenigen Cent mehrere Euro für so ein Gespräch nimmt."

Wer Call-by-Call-Nummern nutzt und alles genau beachtet, sollte seine Telefonrechnung auf jeden Fall sorgfältig überprüfen.

"Jeder Telefonkunde kann die Telefonrechnung binnen acht Wochen beanstanden. Wenn ich merke, dass eine Call-by-Call-Abrechnung dabei ist, die ich nicht nachvollziehen kann, dann schreibe ich an den Call-by-Call-Anbieter und beanstande begründet diesen Rechnungsposten. Und dann kann ich gleichzeitig auch einen Einzelverbindungsnachweis nachfordern und auch fordern, dass das Ganze noch mal technisch überprüft wird. Und erst wenn das vorgelegt wird, kann ich feststellen, ob ich die Gespräche geführt habe oder nicht."

Verbraucher haben das Recht auf eine transparente Ansage. Dennoch sollten sie sich also vor einem Call-by-Call-Gespräch genau informieren. Gibt es Zweifel an der Preisansage, kann man sich an die Bundesnetzagentur wenden. Bei Problemen mit der Rechnung helfen Verbraucherzentralen und entsprechende Fachanwälte.

Übrigens: Call-by-Call-Nummern funktionieren nur, wenn man Kunde der Deutschen Telekom ist. Alle anderen Anbieter von Festnetzanschlüssen haben die Nummern gesperrt. Zumindest bei Gesprächen in Deutschland fällt dieser Nachteil aber nicht mehr so sehr ins Gewicht: Bei vielen Angeboten sind alle Gespräche ins Festnetz inklusive.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Verbrauchertipp

Versicherung als Alternative zur Mietkaution

Bis zu drei Kaltmieten darf der Vermieter als Kaution verlangen. Da muss der Mieter schnell 1500 Euro oder mehr bezahlen. Da das eine nicht unerhebliche Belastung ist, gibt es auch Angebote, monatliche Prämien zu zahlen anstelle der gesamten Kaution.

HaltbarkeitAlte Sonnencreme für neue Sonne verwenden

Die Sonne scheint am 22.07.2013 in München (Bayern) durch die grünen Blätter eines Ahornbaums.

Auch die erste Frühlingssonne kann bereits Sonnenbrand verursachen. Deshalb raten Hautärzte zum Schutz. Ein Blick in den Schrank: Da stehen noch die Tuben vom letzten Jahr. Doch die sind nicht immer noch haltbar.

Krankenversicherung 'Private' unter die Lupe genommen

Geldscheine hängen durch Wäscheklammern gehalten auf einer Wäscheleine.

Grundsätzlich können sich lediglich Selbstständige, Freiberufler und Beamte privat krankenversichern - Angestellte hingegen erst ab einem Bruttogehalt von derzeit über 53.000 Euro. Die Stiftung Warentest hat nun das Preis-Leistungs-Verhältnis privater Tarife vergleichen: Die meisten kamen über ein mittelmäßiges Ergebnis nicht hinaus.

Online-PartnervermittlungVor Vertragsabschluss auf Laufzeiten achten

Das Bild eines jungen Mannes sieht sich diese Frau auf einem Laptop an.

Heutzutage läuft die Suche nach dem passenden Lebenspartner oft über das Internet. Die Vermittlung über Onlinebörsen ist aber oftmals mit vertraglicher Bindung und nicht geringen Kosten verbunden. Einige Firmen gerieten zuletzt wegen unlauterer Geschäftsmethoden in die Kritik.

ImmobilienWie günstig sind die Bauzinsen wirklich?

Einfamilienhäuser und Doppelhaushälften im Rohbau stehen am Mittwoch (11.07.2007) in einer Neubausiedlung in Düsseldorf-Wittlaer.

"Jetzt noch die günstigen Zinsen sichern", warnen Vermittler vor einer Zukunft mit angeblich steigenden Bauzinsen. Doch von plakativen Versprechungen und guruhaften Prognosen für die Zukunft sollte sich der Verbraucher nicht vereinnahmen lassen.

VerkehrssünderdateiGleiche Regeln, neues Punktesystem

Das alte Punktesystem für Verkehrssünder wird nach 40 Jahren abgeschafft. Anstelle des Verkehrszentralregisters beim Kraftfahrtbundesamt in Flensburg gibt es ab 1. Mai ein Fahreignungsregister. Ziel ist es, das Verfahren einfacher, gerechter und transparenter zu machen. Was aber ändert sich genau?