Campus & Karriere

Nächste Sendung: 31.01.2015 14:05 Uhr

Das Bildungsmagazin
Antje bekommt eine Einladung, Ayse eine Absage
Kann eine anonyme Bewerbung mehr Chancengerechtigkeit zum Beispiel bei der Lehrstellensuche bringen?
'Campus & Karriere' fragt: Kann ein anonymisiertes Bewerbungsverfahren helfen, was sind Vor- und Nachteile? Wie läuft es ab und welche Erfahrungen gibt es inzwischen? Hat Deutschland ein handfestes Diskriminierungsproblem auf dem Arbeitsmarkt oder handelt es sich eher um unbewusstes Ausgrenzen?

Gesprächsgäste:
Dr. Alexander Böhne, Personal-Experte bei der Bundesvereinigung Deutscher Arbeitgeberverbände
Sebastian Bickerich, Pressesprecher der Antidiskriminierungsstelle des Bundes
Am Mikrofon: Kate Maleike

Beiträge:
Berlin testet gerade
Wie funktioniert eine anonyme Bewerbung

Migrationshintergrund - Ablehnungsgrund?
Echo aus Unternehmen und Handelskammern in der Region Köln/Bonn

Bei der Vergabe von Ausbildungsplätzen - so hat es eine aktuelle Studie der Bertelsmann Stiftung jetzt gezeigt - entscheiden sich nur wenige deutsche Betriebe für junge Menschen mit ausländischen Wurzeln. Als Konsequenz fordern nun viele Migranten- und Integrationsverbände mehr anonymisierte Bewerbungsverfahren.

Sendung vom 30.01.2015

Sendung vom 29.01.2015

Sendung vom 28.01.2015

Sendung vom 27.01.2015

Sendung vom 26.01.2015

Sendung vom 24.01.2015

Sendung vom 23.01.2015

Sendung vom 22.01.2015

Sendung vom 21.01.2015

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Campus und Karriere" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

PISAplus

NachwuchswissenschaftlerExzellenz braucht Existenz

Der Hörsaal einer Universität. (imago / Westend61)

Bescheidene Bezahlung, Zeitvertrag an Zeitvertrag: Wer an einer deutschen Hochschule forscht und lehrt und keine Professur hat, ist nicht auf Rosen gebettet. 84 Prozent der wissenschaftlichen Mitarbeiter an deutschen Hochschulen haben Fristverträge. Eine neue Studie zeigt jetzt: Viele Nachwuchsforscher kommen mit diesem Druck nicht klar.

Sprachpool KitaWie Migrantenkinder besser Deutsch lernen können

Schüler mit "Migrationshintergrund" (picture alliance / dpa)

Die CSU hat sich unlängst mit dem Vorschlag profiliert, dass Zuwanderer dazu verpflichtet werden sollen, zuhause mit ihren Kindern Deutsch zu sprechen. Dieser Vorschlag hat ihr so viel Häme und ernsthafte Kritik eingetragen, dass die Partei rasch zurückgerudert ist. Nun will die CSU Migranten nur noch "motivieren“, Deutsch zu sprechen.

Rheinland-Pfälzische Kitas Personalschlüssel erschwert Sprachförderung

 

Wissen

Studiengebühren"Ob sie wiederkommen, entscheidet die politische Auseinandersetzung"

Rund 1500 Studenten demonstrieren am Donnerstag (27.01.2005) in Bamberg gegen die generelle Einführung von Studiengebühren

Es wird wieder über die Einführung von Studiengebühren debattiert. Dass sie wiederkommen, sei keineswegs so zwangsläufig, wie von einigen Experten dargestellt, sagte Sandro Philippi vom freien zusammenschluss von studentInnenschaften im DLF. Es gebe durchaus Alternativen, über die in der öffentlichen Debatte diskutiert werden müsse.

MedizinMenopause durch Umwelthormone bis zu vier Jahre früher

Körperpflege-Produkte stehen in einer Reihe auf einem Badewannenrand (dpa/picture alliance/Arno Burgi)

Umwelthormone können dazu führen, dass die Menstruation Jahre früher endet. Das berichten US-Reproduktionsmediziner. Sie hatten die Konzentrationen von über 100 solcher Stoffe im Blut oder Urin von Frauen in der Menopause bestimmt.

BiogasproduktionFußbodenbeläge aus Gärresten

Eine Biogasanlage in Mecklenburg-Vorpommern (picture alliance / dpa)

Bei der Produktion von Biogas bleiben Gärreste zurück, die für Umweltprobleme sorgen können. Bislang werden sie als Dünger eingesetzt, doch das verunreinigt das Grundwasser. Deshalb suchen die Experten nach alternativen Verwertungsmöglichkeiten.