Campus & Karriere

Nächste Sendung: 27.10.2014 14:35 Uhr

Ein Smartphone-Bildschirm mit Apps

Studienstart digital - die Serie in Campus und Karriere

Literaturrecherche am Smartphone, digitaler Zettelkasten, oder Textverarbeitung in der Cloud. Online-Tools und Apps erleichtern den Studienalltag. Das Angebot an kostenpflichtigen und kostenlosen Programmen ist riesig - welche digitalen Werkzeuge sind wirklich nützlich?

Sendung vom 24.10.2014

Sendung vom 23.10.2014

Sendung vom 22.10.2014

Sendung vom 21.10.2014

Sendung vom 20.10.2014

Sendung vom 17.10.2014

Sendung vom 16.10.2014

Sendung vom 15.10.2014

Sendung vom 14.10.2014

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Campus und Karriere" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

PISAplus

Bildung im Vollzug Wie funktioniert Schule hinter Gittern?

Zwei Gefangene gehen am 18.09.2012 in Betreuung eines Justizangestellten über das Gelände der Untersuchungs- und Jugendhaftanstalt Berlin-Tegel.

Die Grundrechenarten wiederholen, üben wie man eine Bewerbung schreibt und der Hauptmann von Köpenick - das Curriculum in einer Justizvollzugsanstalt sieht nicht anders aus als an vielen Schulen in ganz Deutschland. Die Umstände sind aber natürlich andere, wenn Schüler gleichzeitig Insassen sind.

Bildung im Strafvollzug Lernen hinter Gefängnismauern

LesenScannen oder schmökern - Wie lesen wir in Zukunft?

Eine junge Frau schaut auf ihr Mobiltelefon, während sie in einem Cafe sitzt.

Anlässlich der Frankfurter Buchmesse will PISAplus einen Blick in die Zukunft des Lesens wagen und fragt: Wie lesen wir heute, auf Papier oder auf Bildschirm? Scannen oder schmökern wir? Und wie werden wir in Zukunft lesen?

 

Wissen

Bibliothek des Jahres 2014Preis für Lesen 2.0 in Kiel

Die Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) 2014 des Kieler Instituts für Weltwirtschaft, aufgenommen am 23.10.2014 in Kiel (Schleswig-Holstein). Die Einrichtung wurde als Bibliothek des Jahres ausgezeichnet.

E-Books, weiterführende Links zum Thema oder Diskussionen im Sozialen Netzwerk: Immer mehr Bibliotheken passen sich den Lesegewohnheiten ihrer Nutzer an. Die Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften ist für ihren innovativen Umgang mit den neuen Medien jetzt sogar mit einem Preis ausgezeichnet worden.

Homo floresiensis10 Jahre Streit um Hobbits

Peter Brown, einer der Entdecker des Homo floresiensis, fotografiert den Schädel des Fossils.

Das Jahr 2004 markiert in der Paläoanthropologie einen der größten Einschnitte, die es je in dieser Disziplin gegeben hat. Forscher hatten die Knochen einer neuen Menschenart präsentiert, die sie Homo floresiensis nannten. Die Überraschung bestand darin, dass diese Spezies in keine der gängigen Stammbaumtheorien passte.

Ebola-ImpfstoffDer Wettlauf gegen das Virus

Eine Probandin bekommt einen möglichen Ebola-Impfstoff injiziert

Einen Impfstoff gegen Ebola hätte es längst geben können. Wissenschaftler haben schon vor Jahren vielversprechende Mittel entwickelt. Aber die Zulassungsstudien dauern Jahre und sind sehr teuer - deshalb wurden sie nicht durchgeführt. Das will die Weltgesundheitsorganisation jetzt im Eilverfahren nachholen.