Seit 00:05 Uhr Fazit
 

Mittwoch, 13.12.2017
StartseiteInformationen am MorgenEine sehr linke Grüne im sehr links-grünen Kreuzberg19.09.2017

Canan BayramEine sehr linke Grüne im sehr links-grünen Kreuzberg

Vier Mal holte Christian Ströbele im Wahlkreis Friedrichshain-Kreuzberg das einzige Direktmandat für die Grünen, jetzt tritt der 78-Jährige aus Altersgründen nicht mehr an. In seine Fußstapfen will Canan Bayram treten. Aber die Realos in der Partei rollen mit den Augen, wenn sie nur den Namen hören.

Von Barbara Schmidt-Mattern

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Canan Bayram, Bundestagskandidatin von Bundnis 90/Die Grünen für den Berliner Wahlbezirk Friedrichshain-Kreuzberg, lächelt am 21.08.2017 in Berlin während eines Spaziergangs durch Kreuzberg.  (dpa / picture alliance / Maurizio Gambarini)
Canan Bayram, Bundestagskandidatin von Bundnis 90/Die Grünen für den Berliner Wahlbezirk Friedrichshain-Kreuzberg, (dpa / picture alliance / Maurizio Gambarini)
Mehr zum Thema

Alte Weggefährten Hans-Christian Ströbele und sein Rad

Ströbele (Grüne) "Ich werde mich weiter einmischen"

Ströble (Grüne) Gauland als Alterspräsident im Bundestag - "das gönne ich ihm überhaupt nicht"

Grünen-Abgeordneter Hans-Christian Ströbele verlässt den Bundestag Ströbele wählen, hieß Fischer quälen

Liberalen und Grüne kämpfen Klare Differenzen, aber ein demokratischer Konsens

Grüne in Niedersachsen Zwischen Wut und Zuversicht

Gerhard Seyfried kniet im Atelier seiner Schöneberger Altbau-Wohnung  vor seinem Lieblingsplakat:

"Das klassische, was ich auch immer noch das Beste finde wegen dem Rahmen, das ist das mit dem 'Ströbele wählen, heißt Fischer quälen'."

"Ströbele wählen, heißt Fischer quälen": Als die Grünen 2002 mit dieser Losung im Berliner Wahlbezirk Friedrichshain-Kreuzberg antraten, hatte Comic-Künstler Seyfried einen Heidenspaß bei der Arbeit. Drei Mal entwarf er für Hans-Christian Ströbele die Wahlplakate:

"Hier hatte ich noch mehr Freiraum, da konnte ich Baumknutscher und so was hin machen, und diesen Spendensumpf…"

Inspiriert von der Spendenaffäre der CDU zeichnete Seyfried einen Anzugträger mit Geldkoffer, davon rennend durch eine sumpfige Wiese. Frech, links, unangepasst: All das gefiel dem Künstler bei den Grünen, damals. Heute hingegen, ist Gerhard Seyfried enttäuscht:

"Also Spielereien mit der CDU, Kriegseinsätze, zu allem ja und Amen sagen – das ist nicht mehr mein Ding."

Seyfried, Jahrgang 1948, trägt die grauen Haare lang, fragt höflich, ob er eine rauchen dürfe, und dann zeigt dann sein aktuelles Wahlplakat. Er zeichnet jetzt für die Linkspartei.

"Aber die Partei als solche ist auch nicht mein Ideal. Ihr haftet auch dieser SED-Ruf die ganze Zeit an."

Der Bundestagsabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen, Hans-Christian Ströbele, kommt vor der Bundespressekonferenz in Berlin mit dem Rad an. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)Der Bundestagsabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen, Hans-Christian Ströbele, kommt vor der Bundespressekonferenz in Berlin mit dem Rad an. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Hans-Christian Ströbeles Politik fand Seyfried hingegen immer gut, wie so viele im Wahlkreis Friedrichshain-Kreuzberg. Vier Mal holte Ströbele dort das bundesweit einzige Direktmandat für die Grünen, jetzt tritt der 78-Jährige aus Altersgründen nicht mehr an. Ihm folgt Canan Bayram nach, bisher Berliner Landespolitikerin, eine dezidiert Linke:

"Darf ich jetzt schon was sagen?"

In einer kleinen Kneipe mit Schummerlicht und Holztischen sitzt Bayram mit Headset bei einer kleinen Gesprächsrunde, vor sich gut 30 wohlwollende Rotwein trinkende Zuhörer, und eine Kamera für den Internet-Livestream:

Frage: "Auslandseinsätze der Bundeswehr lehnen Sie grundsätzlich ab?"

"Also da halte ich es so wie Hans-Christian Ströbele, wo ich auch seinen väterlichen Rat in Anspruch nehmen werde."

Ein Sieg könnte Renate Künast gefährlich werden

Bayram, geboren in der Türkei, katholisch sozialisiert und aufgewachsen am Niederrhein, arbeitet seit 14 Jahren als Anwältin und Politikerin in Berlin. Schwerpunkte: Flüchtlings- und Integrationspolitik. Grüner geht’s eigentlich nicht. Aber die Realos in der Partei rollen mit den Augen, wenn sie nur den Namen Canan Bayram hören. Zu links, zu unangepasst, "die ist echt nicht wählbar", heißt es. Ein Sieg von Canan Bayram könnte zudem den Wiedereinzug von Renate Künast in den Bundestag blockieren. Bayram gibt sich ungerührt.

Frage: " Auch wenn dieser Realo-Flügel Sie völlig ablehnt?"

"Der lehnt mich auch nicht völlig ab. Da muss man jetzt bei aller Wertschätzung für Volker Ratzmann ihn auch nicht größer machen als er ist. In Berlin hat der überhaupt keine Funktion, jetzt mal unter uns."

Ihren Hang zum Querulantentum präsentierte Bayram schon im Juni, als sie zum Entsetzen der Parteitagsregie Katrin Göring-Eckardt und Cem Özdemir mit CDU-Kreisvorsitzenden verglich. Und auch von aktuellen Jamaika-Überlegungen hält die Kandidatin gar nichts:

"Also Jamaika ist kompletter Irrsinn, da können wir uns auch gleich die Kugel geben. Und ich halte aber auch Schwarz-Grün für falsch."

Einer Frau im Publikum geht diese Haltung gewaltig gegen den Strich:

"Also wenn man hier Deutschland unterwegs ist und sieht, wie diese Rechten an Macht gewinnen, ich glaube, dann haben wir zum Teil noch andere Sorgen als ob jetzt Jamaika oder Schwarz-Grün."

Ähnliche Themen wie SPD und Linkspartei

Canan Bayram wirbt durchaus auch für ihre Themen: der Kampf gegen Mietwucher, Spekulantentum und gegen Billigtourismus im Kiez. Das allerdings unterscheidet sie kaum von ihren Mitbewerbern von SPD und Linkspartei. Und auch an diesem Abend Canan Bayram überzeugt ihr Publikum nur mit Mühe:

"Ja. Am Ende dann. Am Anfang nicht so sehr. Und dann hat sie sich warmgelaufen und dann hab ich mich auch wiedergefunden."

Canan Bayram – eine sehr linke Grüne im sehr links-grünen Kreuzberg, noch dazu mit dem Heimvorteil von Hans-Christian Ströbeles jahrelangem Direktmandat. Und trotzdem ist das Rennen alles andere als gelaufen. Kiez-Bewohnerin Karen Lönnecke beschreibt es am Ende so:

"Es ist schon so, dass man einfach verschiedene Inhalte nicht mehr wiederfindet, für die die Grünen auch irgendwie mal gestanden haben. Es ist extrem schwierig auch bei den Linken, insofern steht man dann so ein bisschen im Regen zurzeit."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk