• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 05:30 Uhr Nachrichten
StartseiteSport am Wochenende"Wenn man verstrickt war, hat man jemandem geschadet"19.07.2015

Causa Rolf Beilschmidt"Wenn man verstrickt war, hat man jemandem geschadet"

Seit mehreren Monaten ist bekannt, dass der Hauptgeschäftsführer des Landessportbundes Thüringen, Rolf Beilschmidt, als Sportler und Funktionär für die Stasi spitzelte. Die Thüringer Sportministerin Birgit Klaubert (Linke) sagte dazu im DLF, dass Beilschmidt nicht davon ausgehen könne, dass er niemandem geschadet habe. Er sei aber selbst im Visier der Staatssicherheit gewesen.

Birgit Klaubert im Gespräch mit Philipp May

Birgit Klaubert (Linke), Thüringer Ministerin für Bildung, Jugend und Sport. (picture alliance / dpa - Michael Reichel)
Birgit Klaubert (Linke), Thüringer Ministerin für Bildung, Jugend und Sport. (picture alliance / dpa - Michael Reichel)
Weiterführende Information

DDR-Sport - "Ich bin mir sicher, dass ich damit richtig liege"
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 04.07.2015)

Kommentar - "Eine schwarze Woche für den DOSB"
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 09.05.2015)

Thüringen - LSB-Geschäftsführer bleibt trotz Dopingopfer-Kritik im Amt
(Deutschlandfunk, Sport Aktuell, 08.05.2015)

Stasi-Verstrickungen im Sport - DOSB entscheidet in Causa Beilschmidt
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 26.04.2015)

Causa Rolf Beilschmidt - "Wenn er einen Funken Anstand hätte, würde er von sich aus zurücktreten"
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 26.04.2015)

Debatte bei den Doping-Opfern - Jahn bezieht Stellung zu Stasi-Spitzel
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 18.10.2014)

DDR-Aufarbeitung - Schwere Vorwürfe gegen Rolf Beilschmidt
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 11.10.2014)

Eine aktuelle Studie über die DDR-Vergangenheit des Thüringer Sports belastet den Geschäftsführer des LSB Thüringen, Rolf Beilschmidt. Die Thüringer Sportministerin Klaubert (Linke) sagte dazu, dass sie mit Beilschmidt über die Studie gesprochen habe und dass er sich mit seinem eigenen Wirken und mit dem Wirken in der DDR auseinandergesetzt habe. Sie wisse, dass Beilschmidt selbst im Visier der Stasi war.

Sportlerinnen und Sportler, die in das sogenannte westliche Ausland fuhren, seien von mehreren, bis zu sieben inoffiziellen Mitarbeitern der Staatssicherheit ins Visier genommen und in die Enge gedrängt worden.

Beilschmidt habe ab 1976 hat mit der Stasi kooperiert. Die Aussage, dass er niemandem geschadet habe, bezeichnete Klaubert als "Reflex". "Wenn man sich in einem solchen System verhalten hat, kann man nie davon ausgehen, dass man nicht anderen geschadet hat." Die Leute seien nicht Herr der Informationen gewesen.

Aufarbeitung wichtiger als eigene Einschätzung

Zur Frage, ob Beilschmidt die Unwahrheit gesagt habe, sagte Klaubert: "Wollen Sie wirklich, dass ich in so einem Interview sage, ich werde mich zum Zensor des Ganzen aufmachen?" Sie halte es mit Roland Jahn: "Ich möchte, dass es aufgearbeitet wird."

Sie habe Rolf Beilschmidt und dem Präsidenten des Landessportbundes Peter Gösel nicht ihren Segen fürs Weitermachen erteilt. Ihnen habe sie mit auf den Weg gegeben, dass es deren Auseinandersetzung sei. Die Wiederwahl der beiden werde über die Kreissportbünde geregelt, sie selbst sei nicht wahlberechtigt und werde das Ergebnis zur Kenntnis nehmen.

Klaubert sagte: "Die Frage der Aufarbeitung wird auch in Zukunft auf der Agenda stehen. Das sei nicht nur die Frage einzelner Verbände, sondern müsse gemeinsam mit der Politik geschehen.

Das vollständige Gespräch können Sie als Audio-on-Demand nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk